Forum: Politik
Konflikt am Persischen Golf: In der Iran-Falle
Saul Loeb/ AFP

Donald Trump hat sich mit seiner harten Linie gegenüber Teheran in eine schwierige Situation gebracht. Es gibt für ihn praktisch keinen einfachen Ausweg mehr.

Seite 12 von 20
qewr 15.06.2019, 19:31
110. Wie recht du hast:

Zitat von bambata
Diese Bilder zeigen zweifelsfrei, dass sich ein Haufen Leute auf einem iranischen Schnellboot am Rumpf der Kokuka Courageous zu schaffen macht. Da muss man nicht mal was inszenieren, so eindeutig sind die Bilder. Kein Wunder, dass die Iraner die US-Video-Drohne vom Himmel holen wollten, eine eindeutigere smoking gun kann man ja kaum liefern. Die Iraner sollen einfach die Frage beantworten, was eines ihrer Schnellboote am Rumpf der Kokuka Courageous zu suchen hatte und mit was die da rumhantiert haben. Es sei denn, Sie haben eine bessere Erklärung für das iranische Schnellboot. Vielleicht ein Trupp Maler, der der Kokuka Courageous einen neuen Anstrich verpassen sollte? Dass Trumps politisches Handeln von vorne bis hinten einem kompletten Disaster gleichkommt, ist durch den Vorfall im Golf unbenommen. Dass die Iraner durch bewusst kalkuliertes politisches Zündeln an 2 Tankschiffen eine gezielte Provokation begehen und eine Eskalation in Kauf nehmen ist allerdings ebenso unbestritten. Und so ganz nebenbei eine immense Umweltkatastrophe billigend in Kauf nehmen.
Die iranische Flagge ist deutlich zu sehen und tragen die Westen der Besatzung nicht die Aufschrift "Revolutionary Guards IRI"?

Beitrag melden
Stereo_MCs 15.06.2019, 19:32
111.

Zitat von bambata
Wenn Sie sich die Bilder aufmerksam anschauen, die ich hier zusammengetragen habe, werden Sie auch zu der Erkenntnis gelangen, dass es sich bei den US-Videoaufnahmen zweifelsfrei um die Kokuka Courageous handelt. Natürlich können Sie gerne anhand von Belegen Indizien oder Beobachtungen aufzeigen, die dagegen sprechen.
Dass es sich auf ihren tollen Fotos um die "Kokuka Courageous" handelt, darum geht es hier nicht.
Sondern sie sollen beweisen, mit Betonung auf beweisen, dass das kleine Schiff mit iranischen Aktivisten besetzt ist.

DAS ist die Frage. Sie haben nämlich behauptet, die Iraner waren es.

Beitrag melden
Der Pragmatist 15.06.2019, 19:33
112. Heuchlerischer Westen

Waere sich der Westen einig und wuerde dieses widerliche Regime im Iran von Allen Seiten 200%ig boykotieren, waeren die Mullahs in zwei Wochen erledigt

Beitrag melden
KingTut 15.06.2019, 19:34
113. Unfähigkeit par excellence

Die Unfähigkeit Trumps schreit zum Himmel und dennoch hat dies bisher keinerlei Konsequenzen für ihn. Das größte Problem für die USA und den Rest der Welt ist seine grenzenlose Selbstüberschätzung und sein Unvermögen, sich an Regeln, Gesetze und Konventionen zu halten. Vermutlich würde er den Iran oder die Straße von Hormus auf der Landkarte nicht einmal finden.
Ich teile die scharfsinnige Analyse von Herrn Nelles voll und ganz. Die Iraner, auch wenn ich mir dort eine demokratische Regierung wünschte, sind nicht dumm und wissen um die Fehleinschätzungen Trumps z.B. im Umgang mit seinem Freund Kim Jong Un, der ja fleißig weiter Atomraketen baut und die seinerzeitigen Unterhändler mit den USA nach zuverlässigen Geheimdienstberichten kurzerhand liquidierte.
Was immer Trump mit dem Iran versucht, es wird schief gehen. Der größte Dealmaker aller Zeiten wird nichts auf die Reihe kriegen, sondern auf breiter Front scheitern - zum Schaden von uns allen. Und seine debilen Anhänger jubeln ihm weiterhin zu. Was für ein Wahnsinn.

Beitrag melden
bambata 15.06.2019, 19:38
114.

Zitat von Esem die Sanftmütige
Das Konzept der Vergeltung beinhaltet, dass das Opfer zweifelsfrei informiert wird, dass es sich um eine Racheaktion handelt und von wem diese Aktion kommt. Der Iran hat von allen beteiligten Ländern den geringsten Nutzen davon einen selbst ausgeführten Angriff zu verschleiern! Der Iran hätte einfach sagen können: "Liebe Welt, wir fühlen uns massiv unter Druck gesetzt. Der Atomdeal wurde gekündigt, Europa lässt uns im Stich, wir haben keine andere Wahl als die Straße von Hormus mit einer Seeblockade zur Warnung für eine Woche dicht." Das hätte Herrn Trump vor das selbe Ultimatum gestellt und außerdem viel direkter die Schuld und Verantwortung zu den Amerikanern geschoben.
Oder man handelt nach der Maxime, lasst uns die Weltwirtschaft ein wenig destabilisieren und zwar so, dass man kaum umhin kommt, uns hinter den Anschlägen zu vermuten, uns aber gleichsam nichts nachweisen kann. Damit wir weiterhin öffentlich unsere Hände in Unschuld waschen und uns als Unschuldslämmer präsentieren können.

Unterschätzen Sie nicht die Reaktion der übrigen Welt (Russland mal ausgenommen), wenn sich herausstellt, dass die Iraner mit terroristischen Aktionen die gesamte - ohnehin aufgrund Trumps erratischer Weltpolitik auf tönernen Güssen stehenden - Weltwirtschaft ins Wanken bringt. Das würde den Iran weltweit politisch vollkommen isolieren. Das wollen selbst die Mullahs sicher nicht.

Warum eine Seeblockade (Ausübung von Gewalt gegen die gesamte Welt) durch den Iran in Schuld oder Verantwortung der USA fallen könnte, erschließt sich mir nicht so ganz. Der Zweck würde in dem Fall sicher nicht die Mittel heiligen. Aus niemandes Sicht (außer der des Iran).

Beitrag melden
claus7447 15.06.2019, 19:39
115.

Zitat von bambata
Wenn Sie sich die Bilder aufmerksam anschauen, die ich hier zusammengetragen habe, werden Sie auch zu der Erkenntnis gelangen, dass es sich bei den US-Videoaufnahmen zweifelsfrei um die Kokuka Courageous handelt. Natürlich können Sie gerne anhand von Belegen Indizien oder Beobachtungen aufzeigen, die dagegen sprechen.
Und was beweist es?

Lediglich, das ein Boot von nicht klarer Herkunft an der Bordwand war und die Besatzung irgendetwas vornahm.

Da ich annehme, das die strasse von Hormus extrem gut überwacht ist, speziell in diesen Zeiten, dass die US Flotte jeden Verkehr per Radar, Drohnen etc. überwacht, dann könnte man doch schlicht hier nachweise und weitere Indizien offenlegen.

Aber wie vorab schon erwähnt: wer würde von einem militärischen Konflikt profitieren?

Beitrag melden
udo46 15.06.2019, 19:40
116.

Zitat von taglöhner
Preisfrage: Hat die iranische Regierung genau das denn dementiert? SuchSuchSuch. Antwort: Nein, hat sie gar nicht. Hmmm...
Nochmal für Sie zum Mitschreiben:

A behauptet, B habe ein Schiff angegriffen.
Muss B jetzt beweisen, dass es kein Schiff angegriffen hat?
Kann man eine Nicht-Tat beweisen?

Das erinnert doch fatal an das Spielchen mit dem lieben Gott:
Da kommen die Gläubigen auch daher und wollen einen Nicht-Gott bewiesen haben.

Beitrag melden
altruist600 15.06.2019, 19:41
117.

Zitat von Hörbört
Von einer unvollendeten Baustelle zur nächsten: Der größte Bauherr aller Zeiten reiht einen Baustopp an den anderen. Es begann mit der Gesundheitsreform, setzte sich mit der Mauer zu Mexiko fort, zeitigte den Stillstand der Gespräche mit Nordkorea und geriet bei der Errichtung der Regierung des venezolanischen Gegenpräsidenten zum Fiasko. Nirgendwo hat das stabile Genie seinem Fanclub das verheißene 'tired of winning' geliefert. Er kann es nicht.
Also irgendwie habe ich ihren letzten Satz nicht verstanden. Was soll das heißen? Dass er besagten Fanclub gesagt haben soll, er es müde ständig zu gewinnen oder er sei zu müde um zu gewinnen oder wie?

Beitrag melden
gerhard38 15.06.2019, 19:41
118. Mit jedem Tag

wird die Welt mit neuen Beweisen der Unfähigkeit des selbst ernannten "stabilsten Genie" Trumps beglückt. Wie Trump zu seiner eigenen Einschätzung kam ist nicht bekannt. Die Vermutung legt jedoch nahe, dass bei der "Erarbeitung" dieser Definition ein geistiger Zwerg den Ausschlag gegeben hat.

Beitrag melden
HeriMax 15.06.2019, 19:44
119. Keine falschen Illusionen

Es bedarf wenig Phantasie, um den Fortgang der Dinge im Golf vorherzusagen. Der Iran wird in naher Zukunft alles daran setzen, z.B. durch Scheinangriffe auf US Flotteneinheiten, um die USA zu einem Militärschlag zu provozieren, um danach flugs in die Opferrolle zu schlüpfen, und die USA als hemmungslosen Agressor zu brandmarken, und damit zu rechtfertigen, zur "Selbstverteidigung" zu allen Mittel greifen zu dürfen, auch zur atomaren Bewaffnung..
Der grösstmögliche Erfolg für die Taktik der iranischen Mullahs bestünde darin, wenn es ihnen gelänge, auf diese Weise Russland und China auf seiten des Iran in den Konflikt hinein zu ziehen. Man sollte sich bezüglich der vermeintlichen Friedfertigkeit sowie den arglistigen Fähigkeiten der politischen Führung des Iran keine falschen Illusionen machen.

Beitrag melden
Seite 12 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!