Forum: Politik
Konflikt am Persischen Golf: In der Iran-Falle
Saul Loeb/ AFP

Donald Trump hat sich mit seiner harten Linie gegenüber Teheran in eine schwierige Situation gebracht. Es gibt für ihn praktisch keinen einfachen Ausweg mehr.

Seite 6 von 20
heiko1977 15.06.2019, 18:07
50.

Mh wollte Trump und sein Team nicht seinen super geheimen und ultimativen Friedensplan für den Nahen Osten, aka "Jahrhundertdeal", Anfang Juni der Welt mitteilen? Puh welch ein Glück, dass der Konflikt mit dem Iran nun schön eskaliert ist. Jetzt fragt keiner mehr nach dem "Jahrhundertdeal" und wie der denn aussieht.

Beitrag melden
udo46 15.06.2019, 18:09
51.

Es ist ein allgemein verbreiteter Irrtum oder auch nur Wunschdenken, dass der gute Herr Trump mit "America first" etwa eine "splendid isolation" oder auch nur die "Monroe-Doktrin" im Hinterkopf gehabt habe.

Weit gefehlt, kann ich da nur sagen.
Er ist ein Präsident, der wie kaum ein anderer vor ihm die Hegemoniegelüste der Oberschicht in den USA bedient, egal ob aus Hörigkeit, aus Überzeugung oder aus Dummdreistigkeit.
Niemand vor ihm mischt sich in dermassen unverschämter Weise in die inneren Angelegenheiten - vor allem von den USA nicht genehmen - Staaten ein wie dieser.
Niemand vor ihm hat sich so abfällig gegenüber internationalen Verträgen verhalten.

Der eigentliche, tiefere Grund , warum er sich so aggressiv verhält, ist aber wohl der:
Die Politik des militärisch-industrielle Komplexes funktioniert nicht mehr, wie er bisher über 100 Jahre funktioniert hat.
Das Schuldenmachen auf Kosten der übrigen Welt wird immer schwieriger, das Auspressen anderer Länder ebenso.
Der Staatsbankerott ist keine Utopie mehr.

Beitrag melden
Esem die Sanftmütige 15.06.2019, 18:09
52. Wenn wir uns da mal nicht täuschen....

Ich denke, dass diese im Kommentar erläuterte Falle keine wirkliche Falle ist. Alles geht von der Annahme aus, das Herr Trump sich innenpolitisch keinen Krieg leisten kann. Das geht ohne Probleme, denn man darf nicht unterschätzen wie sehr die us-amerikanische Öffentlichkeit von dem Gedanken beseelt ist, das Richtige zu tun. Einen Schurkenstaat zu Verantwortung zu ziehen, der die ganze Welt mit einer Öl- bzw. Wirtschaftskrise bedroht ist doch wohl ein sehr honoriges Unterfangen!

Und das Glaubwürdigkeitsproblem ob der gefälschten Beweise für Massenvernichtungswaffen im Irak? Ach wen juckt das. Soweit ich es gesehen habe gibt es weiterhin keinen einzigen Hinweis darauf, dass der Iran wirklich hinter dem Angriff auf die Öltanker steht. Trotzdem übernimmt selbst SPON das inzwischen " Im Golf von Oman brennen Tanker, die als Vergeltung für das Vorgehen der USA mutmaßlich von iranischen Angreifern attackiert worden sind." Das Konzept der Vergeltung beinhaltet, dass das Opfer zweifelsfrei informiert wird, dass es sich um eine Racheaktion handelt und von wem diese Aktion kommt. Der Iran hätte einfach sagen können.
Der Iran hat von allen beteiligten Ländern den geringsten Nutzen davon einen selbst ausgeführten Angriff zu verschleiern! Der Iran hätte einfach sagen können: "Liebe Welt, wir fühlen uns massiv unter Druck gesetzt. Der Atomdeal wurde gekündigt, Europa lässt uns im Stich, wir haben keine andere Wahl als die Straße von Hormus mit einer Seeblockade zur Warnung für eine Woche dicht." Das hätte Herrn Trump vor das selbe Ultimatum gestellt und außerdem viel direkter die Schuld und Verantwortung zu den Amerikanern geschoben.
Aber andere Staaten, die den Iran als "Stänkerstaat" darstellen wollen...die haben ein Interesse daran so einen Angriff zu verschleiern, wie wollte man ihn sonst dem Iran zuschieben.
Ich bin sicher dass wir bald die nächste und dramatischere "iranische" Provokation sehen werden. Solange bis selbst der letzte Pazifist überzeugt davon ist dass nur eine militärische Intervention eine Lösung bringen kann.

Beitrag melden
di_wendt 15.06.2019, 18:09
53. Hilferuf des Tankers

Zitat von bambata
Diese Bilder zeigen zweifelsfrei, dass sich ein Haufen Leute auf einem iranischen Schnellboot am Rumpf der Kokuka Courageous zu schaffen macht. Da muss man nicht mal was inszenieren, so eindeutig sind die Bilder. Kein Wunder, dass die Iraner die US-Video-Drohne vom Himmel holen wollten, eine eindeutigere smoking gun kann man ja kaum liefern. Die Iraner sollen einfach die Frage beantworten, was eines ihrer Schnellboote am Rumpf der Kokuka Courageous zu suchen hatte und mit was die da rumhantiert haben. Es sei denn, Sie haben eine bessere Erklärung für das iranische Schnellboot. Vielleicht ein Trupp Maler, der der Kokuka Courageous einen neuen Anstrich verpassen sollte? Dass Trumps politisches Handeln von vorne bis hinten einem kompletten Disaster gleichkommt, ist durch den Vorfall im Golf unbenommen. Dass die Iraner durch bewusst kalkuliertes politisches Zündeln an 2 Tankschiffen eine gezielte Provokation begehen und eine Eskalation in Kauf nehmen ist allerdings ebenso unbestritten. Und so ganz nebenbei eine immense Umweltkatastrophe billigend in Kauf nehmen.
Ich glaube sie haben auch schon mitbekommen , dass die Iraner Seeleute vom Schiff gerettet haben, wurde sogar im Fernsehen bei uns gezeigt. Sie sind Ausgelaufen nachdem der Hilferuf empfangen wurde. Die Amerikaner, haben ebenfalls mitbekommen, dass die Iraner ausgelaufen sind, denn von der Küste zum Tanker sind es nur 14 Seemeilen. Nun haben die Amerikerner auf ihren Radar gesehen , dass die Iraner mit einem Schnellboot zur Hife kommen. Mithilfe einer Drohne haben sie dann die Aufnahmen gemacht.
Auf dem Schnellboot (nach meiner Einschätzung ist es ein Iranisches)
kann man auf dem Bug des Bootes die Masse Menschen erkennen, sie sind alle vom Tanker gerettet worden über die Lotsenleiter . Ich bin schon öffters in dieser Art von einem Tanker im Persichen Golf ein und ausgestiegen.

Beitrag melden
bigroyaleddi 15.06.2019, 18:13
54.

Zitat von xxgreenkeeperxx
In meinen Augen ist Mr. Trump eine Spielernatur, der vor allem dadurch Präsident geworden ist dass er eine sehr eigenwillige Casino-Strategie entwickelt hat, bei der er, Mrs. Clinton sei dank, genau wusste, was er riskieren kann und wo sein Limit ist. Und sein Hauptangriffsziel ist in meinen Augen auch nicht der Iran sondern Europa das seiner Meinung nach lange genug auf Kosten der USA gelebt hat. Der Iran ist lediglich eine weitere Maßnahme die Europa entzweien und damit schwächen soll und wahrscheinlich auch wird. Mit dem Brexit hat er Dank der hoffentlich ungewollten Unterstützung von Frau Merkel schon mal einen Keil in die EU hinein getrieben. Da werden noch einige weiter folgen. Ich halte Mr. Trump zumindest für clever und nicht für den Idioten, den vor allem die deutschen Medien gerne aus ihm machen. Herr Nelles ist leider in seinen Einschätzungen seit seinen "Berichten" über den letzten US-Wahlkampf nicht besser geworden, eher noch kurzsichtiger. Mich wundert nur dass er diesmal nicht wieder vom Impeachment fabuliert. Aber vielleicht hatte er das ja bei seinem Tunnelblick diesmal nur vergessen zu erwähnen. Ich kann nur hoffen dass Mr. Trump bei all seiner Zockerei nicht den Überblick verliert und die "Alles oder Nichts"-Karte zieht. Europa, insbesondere Deutschland, wäre dann wohl der erste Leidtragende.
Das er die EU kaputt machen will, ist doch nun tatsächlich kein Geheimnis mehr. Aber das sie ihm einen "Überblick" zutrauen, das zeugt von einem ungebrochenen Vertrauen in diesen Potus und das er alles richten wird. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Weltsicht.

Beitrag melden
bambata 15.06.2019, 18:14
55.

Zitat von Darwins Affe
1) Trump war immer gegen amerikanische militärische Interventionen und eher an wirtschaftlichen Interessen interessiert. 2) Was passiert wohl, wenn die Iraner die Strasse von Hormuz im persischen Golf sperren, wo fast ein Drittel der Weltölförderung durchgeht? Die Ölpreise werden wieder mal skyrocken. 3) Gewinner: Die USA als inzwischen grösster Ölproduzent der Welt (und auch Russland). Verlierer: China und die EU, die fast nix an Öl produzieren. 4) Vielleicht ist Mad Donald halt doch nicht so dumm, wie die deutsche Pseudo-Elite vermutet.
Im Artikel steht ja ganz richtig, dass durch die Krise der Ölpreis ansteigt, was automatisch auch auf die amerikanischen Verbraucher zurückschlägt.

Meine Meinung dazu habe ich hier bereits niedergeschrieben: "Ein hoher Ölpreis würde den USA übrigens im Hinblick auf eigene Öl- und Gasxporte sowie der eigenen Fracking-Industrie nur vordergründig helfen. Die Mehreinnahmen der US-Öl- und Gaswirtschaft kommen ja nicht beim MAGA-Wähler an, au contraire. Bei Trumps Wählerschaft würde ein hoher Ölpreis zu extremer Unzufriedenheit führen, die Preisschilder an den dortigen Tankstellen sind politisch extrem brisant.

Und wir alle wissen, Trumps politisches Agieren kennt nur eine Maxime: alles was seiner Wiederwahl in 2020 nützt, ist politisch richtig. Ergo wird er alles daran setzen, dass der Ölpreis das gegenwärtige Niveau nicht übermässig übersteigt. Ob das der Verhandlungstisch sein wird oder weitere Flugzeugträger im Golf von Oman bedeutet, bleibt abzuwarten.
"

Beitrag melden
Schreck 15.06.2019, 18:15
56.

Danke, nach sehr langem warten.
es geht also doch noch, trump mit "fakten" zu kritisieren.
vor lauter bashing - in sinne von nebensächliches zu einer meldung aufblasen -
wäre ich fast ein trump fan geworden...

Beitrag melden
di_wendt 15.06.2019, 18:16
57. Lächerlich

Zitat von claus7447
... Bitte zurückblättern. Vermutlich wollen sie wieder den Rechthaber spielen. Gehen sie in den Berichten zurück, es waren ZWEI TANKER DIE ANGEGRIFFEN WURDEN.
Das zwei Tanker angegriffen wurden weiß ich auch, aber wenn SPON ein Bild zeigt und dann eine falsche Überschrift dazu setzt, hat es nicht mit Rechthaberei zu tun.

Beitrag melden
Palmstroem 15.06.2019, 18:16
58. In der Iran-Falle?

Fragt sich nur, wer darin gefangen ist. Die USA brauchen kein Öl, warum also sollten sie den Iran angreifen?
Trump kann warten. Das Embargo schwächt die Finanzlage der Ayatollahs und damit die Gelder für ihre militärischen Abenteuer. Sollte es zu einer Sperre der Strasse von Hormus kommen, wären zuerst China und Japan die Hauptbetroffenen. Das käme Trump nicht ungelegen.

Beitrag melden
bürgerl 15.06.2019, 18:17
59. Iran

Zitat von GutenTagZusammen
... denn sie gehen davon aus, dass dadurch das Regime bald zusammenbrechen wird. Sie geben auch der Führung in Teheran die Schuld an den steigenden Preisen, nicht Trump. Meine Bekannten, deren Eltern im Iran leben, gehen davon aus, dass es nur noch eine Frage von Monaten ist bis das Regime weg ist. Damit wäre das ein großer Erfolg für Trump, wenn er es ohne Waffen schafft, was alle Präsidenten vor ihm nicht geschafft haben. Deswegen auch die Nervosität in Teheran und die Last-Minute-Versuche in Israel noch schnell einen Krieg vom Zaun zu brechen. Wenn Israel der Feind wegbricht, wird das auch den Druck auf diese erhöhen Frieden zu schließen.
Reines Wunsch Denken ! Die Politik der USA in den letzten 40 Jahren ist die beste Lebensversicherung der Muhllas in Teheran .

Beitrag melden
Seite 6 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!