Forum: Politik
Konflikt am Persischen Golf: In der Iran-Falle
Saul Loeb/ AFP

Donald Trump hat sich mit seiner harten Linie gegenüber Teheran in eine schwierige Situation gebracht. Es gibt für ihn praktisch keinen einfachen Ausweg mehr.

Seite 8 von 20
James Blönd 15.06.2019, 18:30
70.

Zitat von di_wendt
Ich glaube sie haben auch schon mitbekommen , dass die Iraner Seeleute vom Schiff gerettet haben, wurde sogar im Fernsehen bei uns gezeigt. Sie sind Ausgelaufen nachdem der Hilferuf empfangen wurde. Die Amerikaner, haben ebenfalls mitbekommen, dass die Iraner ausgelaufen sind, denn von der Küste zum Tanker sind es nur 14 Seemeilen. Nun haben die Amerikerner auf ihren Radar gesehen , dass die Iraner mit einem Schnellboot zur Hife kommen. Mithilfe einer Drohne haben sie dann die Aufnahmen gemacht. Auf dem Schnellboot (nach meiner Einschätzung ist es ein Iranisches) kann man auf dem Bug des Bootes die Masse Menschen erkennen, sie sind alle vom Tanker gerettet worden über die Lotsenleiter . Ich bin schon öffters in dieser Art von einem Tanker im Persichen Golf ein und ausgestiegen.
Danke für Ihre Einschätzung. Man kann das aber auch anders sehen: Dass die Rettungsaktion, die vielleicht vorbereitet war, von den Iranern genutzt wurde, die nicht detonierte Haftmine zu entsorgen.

Mit Minen kenne ich mich gar nicht aus, aber bei so vielen Leuten an Bord hätte ich mich der Mine vermutlich nicht mal auf hundert Meter genähert. Wer weiß denn, ob so ein Ding dann nicht doch noch plötzlich explodiert? Selbst zur Beweissicherung hätte ich ganz sicher ein zweites Schiff geschickt, mit Spezialisten an Bord. Zumal die Minen ja so angebracht waren, dass der Tanker nicht untergehen kann, sondern nur stark beschädigt werden sollte.

Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eindeutige Beweise sind das auf jeden Fall, Stand heute, ganz sicher nicht. Dazu sind viel zu viele Staats-Akteure dabei, die alle ihr eigenes Süppchen kochen.

Wenn die USA versuchen, daraus einen Kriegsgrund zu stricken, würde mich das zwar nicht wundern (was für sich genommen schon schlimm genug ist), aber es wäre fast noch dreister alsder Vorwand im Irakkrieg 2003.

Beitrag melden
madmax02021954 15.06.2019, 18:30
71. Tonkin, Irak und nun ?

Die Bush Regierung hatte den Irak Krieg mit LÜGEN vor dem UN Sicherheitsrat begründet und nicht fadenscheinige Begründungen vorgebracht, wie der Redakteur verharmlosend schreibt. Dies ist ein großer Unterschied und sollte bedacht werden, wenn man die jetzige Situation betrachtet ....

Beitrag melden
Schreck 15.06.2019, 18:31
72.

Zitat von sozialismusfürreiche
kein Widerspruch für Trump-Wähler und -Fanboys. Die werden auch einen Atomschlag gegen Nordkorea und Iran befürworten. Und das wäre auch kein Widerspruch für sie.
was sie suggerieren wollen, stimmt nicht.
ich beziehe mich auf den artikel.
da steht es

"Die meisten Amerikaner (und gerade auch Trumps Wähler) haben von interventionistischen Kriegen der vergangenen Jahrzehnte die Nase voll."

hass vernebelt oftmals die sinne.
trump bekam ernste probleme mit seiner basis, als er 2017 seine 100 cruse missiles gen syrien schickte.
gefeiert wurde er dafür von...?
kennen sie die antwort?

Beitrag melden
vulcan 15.06.2019, 18:35
73.

Bisschen weit hergeholt, die 'Analyse' und die 'selbstgebaute Falle' - wohl eher Wunschdenken des Autors.
Wieso sollte irgendjemand den USA Handlungen aufzwingen können? Die Sanktionen können aufrechterhalten oder noch mehr verschärft werden. Egal, was der Iran macht - es gibt nur eine Situation, in der die USA zum Handeln gezwungen wären: Eine klare Kriegshandlung des Iran. Sonst nichts.
Und wenn sich der Iran solche Dinge wie die Tankergeschichten oder Anderes erlaubt, dann ist das mitnichten allein die Sache der USA - das geht alle an.
Und nebenbei: Besagte Straße von Hormus könnten die USA binnen weniger Tage völlig von iranischer Präsenz befreien, wenn sie wollten - sowohl zu Wasser, zu Lande und auch in der Luft. Die Iraner haben 1988 schon mal gesehen, was passiert, wenn man sich mit den USA anlegt. Der 'Preis' eines Krieges würde zu 90% vom Iran bezahlt werden. Kann dort kein halbwegs vernünftiger Mensch wollen.

Beitrag melden
nofreemen 15.06.2019, 18:36
74. SPON Analyse eine unter vielen

Solange keine US Bürger zu Schaden kommen greift Trump nicht militätisch ein. Wenn die Iraner ihre Gewässer vermutzen wollen, ist das eine Sache aber nicht die von Trump. Die Schiffe sind versichert und der Schaden tragen andere. Der Ölpreis geht kurzftistg rauf, dass tut er ja immer wieder, auch ohne Krieg. Nein, das Problem wird von den Medien herbeigeredet und entspricht nicht der Realität. Selbst wenn es knallen würde ist und bleibt es ein Regionales Problem. Die USA muss nichts einmal selbst eingrriffen. Es gibt genügend andere Nationen die dem Iran den Riegel stecken können und würden wenn es denn notwendig wäre. Das Geplänkel geht noch eine Weile, danach idt Ruhe. Trump macht sich damit die Finger nicht schmutzig und die Europäer sind wieder einmal überfordert.

Beitrag melden
wauz 15.06.2019, 18:37
75. Nun, da gibt es eines zu beachten

Zitat von madmax02021954
Die Bush Regierung hatte den Irak Krieg mit LÜGEN vor dem UN Sicherheitsrat begründet und nicht fadenscheinige Begründungen vorgebracht, wie der Redakteur verharmlosend schreibt. Dies ist ein großer Unterschied und sollte bedacht werden, wenn man die jetzige Situation betrachtet ....
Der Spiegel ist konsequent trans-atlantisch, genauso wie er vorbehaltlos dem Staat Israel zur Seite steht. Und deher sind die Artikel einseitig und dazu noch dürfen im Forum bestimmte Überlegungen zu Konsequenzen, z.b. militärische Bündnisse betreffend, nicht getroffen werden...

Beitrag melden
ghorbani98 15.06.2019, 18:40
76.

Dass die USA entgegen der UN-Sicherheitsrat-Resolution und dem sogenannten Atomabkommen grundlos vertragsbrüchig wurden, sollte dabei beachtet werden. Bei jeder Bank wäre ein derartiger Vertragspartner als "kreditunwürdig" gekennzeichnet.

Beitrag melden
muunoy 15.06.2019, 18:41
77. Hass auf Trump vernebelt die Sinne

Schade, dass deutsche Journalisten aufgrund ihres extremen Hasses nicht mehr zu nüchternen Analysen fähig sind. Die innenpolitische Lage im Iran wird völlig ausgeblendet. Kommentar Nr. 1 schlägt Nelles bereits um Längen. Nun denn, es gibt kaum ein Thema wie die Präsidentschaft Trumps, bei dem deutsche Medien noch häufiger daneben lagen. Wie wird das erst bei seiner zweiten Amtszeit?

Beitrag melden
James Blönd 15.06.2019, 18:42
78.

Zitat von madmax02021954
Die Bush Regierung hatte den Irak Krieg mit LÜGEN vor dem UN Sicherheitsrat begründet und nicht fadenscheinige Begründungen vorgebracht, wie der Redakteur verharmlosend schreibt. Dies ist ein großer Unterschied und sollte bedacht werden, wenn man die jetzige Situation betrachtet ....
Lügen, aufgebaut auf einen Informanten des BND, vor dem der BND die Kollegen von den US-Diensten eindringlich gewarnt haben:

https://www.spiegel.de/politik/ausland/irak-krieg-bnd-warnte-usa-vor-unzuverlaessigem-informanten-a-386218.html

Beitrag melden
volker_morales 15.06.2019, 18:42
79. Von der Destabilisierung des IRAN

könnten die USA als Rohöl- und Erdgaslieferant sehr profitieren. Hinzu käme die Möglichkeit, neue Militärbasen gegen China und Russland errichten, die israelische und saudi-arabische Vormacht-Stellung im Nahen und Mittleren Osten absichern und auch weitere militärisch unterlegene Staaten destabilisieren zu können. Selbst Erdogan wäre vor einer schnellen und heftigen Intervention nicht sicher. Trumps WählerInnen werden ihn weiter wählen, wenn sie von dieser neo-imperialen Strategie profitieren. Ich fürchte, die meisten deutschen JournalistInnen haben den Ernst der Lage immer noch nicht begriffen. Hitler ist in seinen ersten Jahren auch als Idiot und Fantast belächelt worden. Es gibt überhaupt keinen Grund anzunehmen, Trump säße in einer Art von Falle. Wer so denkt, versteht nicht, wie Trump agiert.

Beitrag melden
Seite 8 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!