Forum: Politik
Konflikt bei der Linken: Wagenknecht will neue Flüchtlingspolitik ihrer Partei
REUTERS

Tausende Wähler hat die Linke bei der Bundestagswahl an die AfD verloren. Als eine Ursache hat Fraktionschefin Wagenknecht die Migrationsfrage ausgemacht. Im SPIEGEL setzt sie sich für einen härteren Kurs ihrer Partei ein.

Seite 1 von 13
volkerrachow 20.10.2017, 12:09
1. Sarah hat Recht

Im Gegensatz zu Merkel, Schulz und den Grünen hat Sarah Wagenknecht realisiert, warum die "etablierten Parteien" so abgeschmiert sind. Statt das zu erkennen, wird nach einem muslimischen Feiertag und Familienzuzug geschrien. Unfassbar realitätsfern.

Beitrag melden
Luna-lucia 20.10.2017, 12:10
2. Frau Wagenknecht

Sie werden uns immer sympatischer! Sie haben die Zeichen der Zeit richtig erkannt. Halten Sie an Ihrem Kurs fest! Den halten wir für besser, als so manches andere, aus den übrigen Parteien.

Beitrag melden
Dumme Fragen 20.10.2017, 12:16
3. Linkspartei macht sich überflüssig!

Mit diesen Aussagen und den ersten Ergebnissen der Jamaika-Sondierungen kann man feststellen: Grüne und Linkspartei sind dabei, sich überflüssig zu machen. Wenn die SPD als Opposition nichts falsch macht, kann sie die Spaltung des Mitte-Links-Lagers jetzt endlich beenden und überwinden!

Beitrag melden
Ostseeland 20.10.2017, 12:19
4. Zu spät liebe Sahra!

Sie sind die einzigste Politikerin oder auch Politiker die ich mag und ich Respekt zollen muss. Sie sind Intellegent, Eloquent.Ihre Logik und ihre Rethorik ist unerreicht. Ich habe viele ihrer Reden auf youtube gesehen. Aber ihren Schwenk in der Politik um Ängste, um die Sicherheit nimmt ihnen keiner mehr ab. Die Linke hat wie die Grünen ihre Glaubwürdigkeit verspielt mit ihren sozialistischen Ideen. Selbst im Osten gehen ihnen die Wähler ab. Warum? Die Flüchtlingspolitik ihrer Partei ist da wohl als erstes zu nennen. Sie haben den Wählerauftrag nicht verstanden der wollte, dass sie Oppositionspolitik machen und nicht am Abnickerverein mitmachen. Was sie ja leider bei den wichtigsten Themen gemacht haben. Persönlich wünsche ich ihnen viel Erfolg was ich von ihrer Partei nicht sagen kann. Schönen Freitag.

Beitrag melden
buerger2013 20.10.2017, 12:19
5. Dann

wäre Die Linke die bessere SPD und somit wählbar und koalitionsfähig.
Aber ich glaube nicht, dass sich das in der Partei durchsetzen lässt.

Beitrag melden
spon-1304514488780 20.10.2017, 12:20
6. Danke ...

für die Klarstellung. Da werden letzte Zweifel, ob es richtig war, die Linke nicht zu wählen, ausgeräumt.

Beitrag melden
lasorciere 20.10.2017, 12:24
7.

Sarah Wagenknecht hat zumindest begriffen, warum viele Wähler abgewandert sind. Es muss eben doch der Wählerwille erfüllt werden, ansonsten wird man nicht mehr gewählt.

Beitrag melden
moritz27 20.10.2017, 12:27
8. Hurra,

eine Linke die versucht zu begreifen, was die Wähler bewegt und die rechnen kann. "Die Linken" werden nicht in der Welt, um die sie sich so gerne kümmern wollen, gewählt, sondern in Deutschland. Und die Neubürger werden nicht in die Villengegenden ziehen, sondern die Konkurrenten bei den Sozialwohnungen werden.

Beitrag melden
heinzi55555 20.10.2017, 12:30
9.

Da muss ich Fr. Wagenknecht vollkommen recht geben. Es funktioniert einfach nicht, dass wir alle Menschen bei uns aufnehmen, die um Asyl bitten. Asyl ist ein hohes Gut, das nur Mensch gewährt werden soll, die Angst um Leib und Leben haben müssen. Auf der anderen Seite habe ich auch Verständnis für sog. Wirtschaftsflüchtlinge, die auf der Suche nach einem besseren Leben sind. Jedoch verträgt unsere Gesellschaft die Menge von unberechtigten Asylanten auf Dauer nicht. Hier muss unbedingt gehandelt werden und zwar schnell.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!