Forum: Politik
Konflikt bei der Linken: Wagenknecht will neue Flüchtlingspolitik ihrer Partei
REUTERS

Tausende Wähler hat die Linke bei der Bundestagswahl an die AfD verloren. Als eine Ursache hat Fraktionschefin Wagenknecht die Migrationsfrage ausgemacht. Im SPIEGEL setzt sie sich für einen härteren Kurs ihrer Partei ein.

Seite 5 von 13
touri 20.10.2017, 13:17
40.

Zitat von antigleichstellung
ist die CSU so abgeschiert, weil sie sich Richtung AFS bewegt hat oder weil sie Ihre Forderungen und Drohungen nicht durchsetzen konnte.
Nun die AfD hat in Bayern mit dem Slogan Werbung gemacht "wir setzten durch, was die CSU verspricht" ich denke das sagt schon viel.

Beitrag melden
duckjibe 20.10.2017, 13:17
41. Zeitmaschine??

Zitat von blauerapfel
Die Linke (als Partei, oder noch mehr als Bewegung), hat versäumt, sich auf eine grundlegende Tradition der Arbeiterklasse zu besinnen, den Internationalismus. Arbeiter in Deutschland, in arabischen, in amerikanischen und asiatischen Ländern sind eins, gehören zusammen. Es sind die Reichen in Deutschland, die den Armen (und der Mittelschicht) das Geld wegnehmen, nicht die Flüchtlinge.
huih, wo kommt denn diese Stimme her? Aus einer verkifften Debatte des KBW's (Kommunistischer Bund Westdeutschland) irgendwann Anfang der seligen Siebziger? Oder gar aus einem Arbeiter- und Soldaten-Rat, so um 1918? Muss jedenfalls lange her sein, dass solche Parolen geschwungen wurden. Geglaubt werden sie schon seit Jahrzehnten wohl nur noch von sektiererischen Einzelgängern. In irgendwelche deutschen Parlamente kommt man damit jedenfalls nicht. Frau Wagenknecht hat das begriffen.

Beitrag melden
wjr69 20.10.2017, 13:20
42. Wagenknecht..

wird immer als Fundamentalistin hingestellt und die Ostverbände inkl. Kipping und Riexinger als Realos. Bei der Flüchtlingspolitik ist die Position von Frau Wagenknecht die wesentlich realistischere und der Mainstream der Partei gehört zu den Fundis. Aktuell hätte doch nach dem Programm der Linken jeder Mensch der Welt (offene Grenzen für alle) , einen Anspruch nach D zu kommen, und wenn es nach Frau Kipping geht, auch gleich einen lebenslangen Anspruch auf ein bedingungsloses Grundeinkommmen von mind. 1100 Euro. Im Gegensatz zu den Illusionisten in der Partei kann Frau Wagenknecht rechnen und weiß, dass das nicht gut gehen kann.

Beitrag melden
eckawol 20.10.2017, 13:29
43. Eine ganz neue Union:

Zusammen mit Seehofer schließt DIE LINKE die Lücke rechts ??? Es ist nicht ganz so schlimm, aber die gewonnenen Erkenntnisse in Sachen Zuwanderung / Flüchtlinge im Parteiinteresse wenige Wochen nach der Bundestagswahl mit hoher Geschwindigkeit ins eigene Programm einzuarbeiten wirkt nicht überzeugend. Insbesondere dann nicht, wenn die Mitglieder der anderen Parteien ( nicht AfD) für die jetzt zueigengemachten Erkenntnisse als Rassisten und Nazis beschimpft wurden.

Beitrag melden
e.schuermann 20.10.2017, 13:34
44. Auf dem Holzweg

S. Wagenknecht läuft Gefahr, sich nach rechts zu verirren. Ursächlich für das Erstarken der volkstümelnden rechtsradikalen AFD ist weniger die "Angst" der Wähler vor Verlusten, sondern die Abwehr alles Fremden, rassistische Einstellungen. Die hohen Stimmenzahlen für die AFD auf "die Angst der Menschen" zurück zu führen, bedeutet, dass man das Problem verharmlost und kleinredet. Das weiß Wagenknecht (und man hört im Hintergrund den Oskar, der ja auch schon in der Vergangenheit den Begriff "Fremdarbeiter " verwendete).
S. Wagenknecht sollte auch wissen, dass bei der geringen Ausländerquote im Osten (in Sachsen z.B. knapp 4%). kein Anlass zur Angst vor Überfremdung besteht.
Sie sollte sich vorsehen, nicht auf den Holzweg zu geraten.

Beitrag melden
santoku03 20.10.2017, 13:35
45.

Klasse, ich hoffe, sie kann eine Änderung der Position der Linken zu diesem Thema durchsetzen. Die jetzige Position ist eine der wenigen (neben der Haltung zu Israel und zur NATO), die mir beim Wählen der Linken Bauchschmerzen macht.

Beitrag melden
Freidenker10 20.10.2017, 13:35
46.

Stimmt, genau aus diesem Grund habe ich die Linken nicht gewählt, obwohl mir ihre sonstigen Forderungen aus der Seele sprechen! Wer unbegrenzten Zuzug propagiert, ist vollkommen realitätsfern!

Beitrag melden
santoku03 20.10.2017, 13:36
47.

Zitat von Ostseeland
Selbst im Osten gehen ihnen die Wähler ab. Warum? Die Flüchtlingspolitik ihrer Partei ist da wohl als erstes zu nennen.
Haben Sie nicht verstanden, dass gerade Sarah Wagenknecht daran arbeitet, diese Position zu ändern?

Beitrag melden
TobiasWolf 20.10.2017, 13:43
48.

Liebe Frau Wagenknecht,

die Linke war bisher für mich wählbar, weil sie in ihrem Kern keinen Unterschied zwischen In- und Ausländern, Fremd und Nichtfremd, Hüben und Drüben, usw. gemacht hat. Sollte sich das jetzt ändern, dann kann sich die Linke vielleicht ein paar von den Trotteln der AFD-Anhängerschaft angeln - mich aber wird sie dann aber definitiv als Gefolgsmann verloren haben!

Schöne Taktiererei noch, Tobias Wolf

Beitrag melden
jetzt-aber 20.10.2017, 13:44
49.

....sollte sie sich durchsetzen...meine stimme hat sie. und noch besser, es wird endlich wieder sozialpolitik gemacht !

Beitrag melden
Seite 5 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!