Forum: Politik
Konflikt in der Ostukraine: Poroschenko beendet Waffenruhe
DPA

Kehrtwende in der Ukraine: Eine Verlängerung der Waffenruhe im Osten des Landes war schon ausgehandelt - doch Staatspräsident Poroschenko hat sich wieder umentschieden. Zur Begründung sagte er: "Wir werden unser Land befreien."

Seite 22 von 22
Celestine 01.07.2014, 15:49
210.

Zitat von Niederbayer
Der Stützpunkt den sie von einem souveränen Staat nur gepachtet haben, aber irgendwie einfach so als ihr eigenes Territorium ansehen? Was wäre eigentlich passiert, wenn die Ukraine diese Pachtverträge einfach gekündigt hätte? Russischer Einmarsch?
Sie vergessen, dass die Krim vor dem Referendum eine autonome Republik war.
http://de.wikipedia.org/wiki/Autonom...kwissenschaft)

Wenn jetzt die finnische Insel Åland, die eine Autonomie genießt, ein Referendum halten würde und sich wegen der schwedischen Mehrheit Schweden anschließen möchte, würde Finnland dort wohl kaum Panzer auffahren, egal wie sehr das Vorhaben von Schweden unterstützt worden ist. Ganz besonders wäre solch ein Referendum verständlich, wenn die finnische Zentralregierung dort die schwedische Sprache verbieten möchte und auch sonst aus Ministern bestünde, welche man als Fanatiker und "Schweden-Hasser" bezeichnen könnte, welche davon reden, die Åland-Insel zu "entschwedizieren".

Ich weiß ehrlich nicht, warum das ausgerechnet bei den Krim-Russen völlig anders sein sollte. Ein denkender menschlicher Menschen sollte doch wohl in der Lage sein, sich mental in solch eine Lage zu versetzen und sie zu verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
terminator_666 01.07.2014, 17:44
211. Poroschenko handelt richtig

Es gab keine sachlichen Gründe, warum Poroschenko eine "Waffenruhe" verkündet hat. Davon profitierten lediglich die Terroristen, die einige Putin-Versteher verharmlosend als "Separatisten" bezeichnen. Die Terroristen morden weiter, vertreiben die Menschen und nutzen die Passivität der Armee, um ihre Position zu festigen.

Poroschenko agiert nicht sehr selbstsicher, mit seinem „Hin-und Her“ in Bezug auf die Waffenruhe. Aber man muss ihm zugute halten, dass sein Land -die Ukraine- vom mächigsten Mann der Welt heimtückisch angegriffen wurde. Heimtückisch deshalb, weil viele Menschen in der zivilisierten Welt leider noch nicht diese moderne Form der heimlichen Kriegsführung realisiert haben und in ihrer Naivität glauben, dass aus dem Nichts heraus normale Bürger zu kaltblütigen Mördern werden und gegen ihren eigenen Staat kämpfen (!).

Putin wird seine Söldner auch weiterhin über die Grenze in die Ukraine schleusen. Statt solcher sinnlosen Aktionen muss richtig Druck auf Putin ausgeübt werden. Das Mindeste sind harte Sanktionen. Hilfreich wäre auch die militärische Unterstützung der Ukraine in ihren Kampf gegen die Terroristen. Putin müsste nach seinen Maßstäben mit Poroschenkos Vorgehensweise einverstanden sein, da er in seinem Land ebenfalls rigoros gegen alles und jeden vorgeht, der die staatliche Ordnung Russlands in Zweifel zieht. (Im Fall der Ukraine ist es natürlich was anderes, da Putin selbst derjenige ist, der hinter dem Terror steckt.)

Einzig zielführend zur Wiederherstellung der Ruhe in der Ukraine ist daher:

1. vollständige Neutralisierung der Terroristen durch die Armee
oder
2. erfolgreiche Unter-Druck-Setzung von Putin, der dadurch seine Terroristen zurückbeordert nach Russland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
terminator_666 01.07.2014, 17:46
212.

Zitat von holik
hindert ihn die Tatsache, dass die Ukraine im Augenblick (seit Maidan) nicht souverän ist, sondern von Washington ferngesteuert wird. Ein Beweis haben wir gerade wie auf dem Teller vor uns liegen. Die EU wollte deutlich eine Verlängerung der Waffenruhe gestern noch. Putin war bereit alles mitzumachen. Und was geschieht heute?
Selbst wenn Ihre Verschwörungsfantasie einer "Ferngesteuertheit" zuträfe, ändert das nichts daran, dass die Ukraine ein souveräner Staat ist.
Demnach ist das kein allzu guter Grund der Legitimation für Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine.

Haben Sie -entgegen aller offensichtlichen Fakten, wonach seit der Einverleibung der Krim nur Putin für all die Gewalt in der Ost-Ukraine verantwortlich ist- irgendwelche Beweise für einen negativen Einfluss der EU / USA auf die Ukraine?
Übringens:
-Milliarden Dollar Zahlungen an die Ukraine sind was Gutes und nichts Schlimmes.
- unbedeutende Äußerungen unbedeutender Leute wie Nuland, Brezenski etc. ohne einen Kausalzusammenhang zum Thema herzustellen, bitte unterlassen
- nichtssagende Links, ohne einen Kausalzusammenhang zum Thema herzustellen, bitte unterlassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
utsusemi1969 01.07.2014, 18:05
213. Bald

werden sich die Garden der verschiedenen Oligarchen in die Haare bekommen und dann wird es wohl wie in Libyen werden. Verschiedene Stämme kämpfen dann gegeneinander. Auch wenn es dort eher die "Garden" der Oligarchen sind. Erinnert sehr stark an Syndicate...Kampf der Konzerne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david_hume 01.07.2014, 18:10
214. @197 ok,

ich nehme das jetzt mal als Realsatire. Dieses Argument, dass der in seiner Ehre verletzte Putin vom Westen geradezu gezwungen wird, jetzt offen in den Krieg zu ziehen, kommt mir bekannt vor; ich glaube, es war Hitler, der von einer ihm feindlich gesonnenen Umwelt in den Krieg getrieben wurde, so jedenfalls die damalige Propanda.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut46 01.07.2014, 18:53
215. Sehr guter treffender Beitrag!

@ 197 (aljoschu)

Vielen Dank für diesen präzisen, umfassenden und analytischen Beitrag. Ich würde mich freuen, von Mutti oder Gauck ähnlich klare zutreffende Aussagen zu hören, anstatt Kriegshetze zu betreiben oder Sanktionen gegen Rußland zu fordern.

Der Bürger wünscht sich mehr Ehrlichkeit von der Politik und ist das Anbiedern unserer Politiker an die Terroristenerzeuger der USA leid. Nochmals vielen Dank!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deemes 01.07.2014, 19:07
216.

Zitat von Artgenosse
Also weil nach diesem Artikel ein paar hundert Demonstranten protestiert haben, wird ein Bürgerkrieg wieder fortgeführt? Für wie blöd haltet Ihr eigentlich die Leser?
1. Die "paar hundert" (andere schreiben "tausende") sind halt die "bedeutungslosen" Rechtsradikalen vom Rechten Sektor, erkennbar an den schwarz-roten Fahnen, Bändchen und Armbinden.
2. Aufgetreten als Redner sind Kommandeure der Milizen von konkurrierenden antirussischen Oligarchen aus dem Osten.
Jetzt weiss man wenigstens, wer in der Ukraine wirklich das Sagen hat.
Gegen diese Phalanx würde ich mich als Ostukrainer auch wehren, wenn nicht anders möglich, sogar mit dem Teufel persönlich (Putin) verbünden. Die Wahrheit ist, dass das Kanonenfutter auf beiden Seiten wie immer die sogenannten einfachen Leute sind. Die großen Weltordner hat deren Schicksal noch nie interessiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asamonig 01.07.2014, 20:16
217. ... Verbrannte Erde ...

Leider übernehmen die Falken wieder das Ruder und der Feind von aussen wird vertrieben, obwohl dieser hunderte Jahre in der Ostukraine lebt. Wenn die Flüchtingstrecks die russische Grenze erreichen und überschreiten wird der russische Aggressor reagieren u d was ist dann? Die NATO wird die von den russischen Aggressoren bedrohte Ukraine verteidigen? Alles wiederholt sich, nur das Russland nicht wie Serbien still zusehen wird. Ich hoffe ich irre mich, aber viel Hoffnung habe ich nicht. Poroschenko ist eine Enttäuschung und wer soll nun Frieden stiften? Es wird Totenstille herrschen und Europa hat wieder versagt, unglaublich, dass es nach dem WK2 nochmals in der Ukraine verbrannte Erde geben wird ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danielkrautk 02.07.2014, 10:18
218. Man stellt in allen Diskusionen fest...

das es immer die selben sind, die nicht fähig sind, logisch zu denken. Sämtliche Beweise, die man nicht von der Hand stossen kann, werden ignoriert. Für diese ideologisch, verblendeten Foristen wäre Putin auch dann Schuld, wenn Poroshenko alle Ostukrainer abschlachten würde. Dieser Konflikt ist inszeniert, aber nicht von Russland. Putin reagiert - anstatt zu agieren und das seit Anfang der Krise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumpelstilzchen 1234 10.07.2014, 17:04
219. Flucht

Zitat von Celestine
Es wird ja auch nirgends mehr Zahlen von ostukrainischen Todesopfern angegeben, Rede ist nur noch von den Kiever Soldaten. In der amerikanischen Presse wurde ziemlich am Anfang noch berichtet, dass die Osukrainer nach einer Schießerei in einem Leichenhaufen (Original: pile of bodies) nach ihren Angehörigen suchten, also nix mit Russen, welche extra eingereist waren. Tja, warum flüchtet denn kein Ostukrainer in den Westen des Landes, wenn Kiew ihnen Freiheit, Demokratie und Wohlstand bietet? Nach den Enthüllungen über Blackwater aka Academi aka Constelli ist es nicht auszuschließen, dass Söldner auch für Ukraine angeheuert wurden. Das ist teuer, das Land pleite, also wer übernimmt die Kosten? Habe neulich Poroschenkos Interview mit Anampour auf CNN gesehen. Er hat in jedem Satz sehr überzeugend über den "Frieden" geredet. Das kommt mir jetzt wie der blanke Hohn vor ...
Sie sind schlecht informiert, tausende von Ostukrainern sind in den Westen des Landes geflohen und wenn Sie die Zahlen hernehmen die in der Stimme Russlands dargestellt werden, wird die Ostukraine bald ohne Menschen sein.
Ist Ihnen schon mal in den Kopf gekommen, dass viele Ukrainer nach Russland zu Freunden flüchten um zurück zu kommen, wenn die Besatzung der selbsernannten russischen Erlöser sich wieder verflüchtigt haben.
Ach ja, Frieden, wie soll denn der friedlichste Gedanke fruchten, wenn er von den Gegnern aus dem Kopf geschossen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 22