Forum: Politik
Konflikt in der Ostukraine: Poroschenko beendet Waffenruhe
DPA

Kehrtwende in der Ukraine: Eine Verlängerung der Waffenruhe im Osten des Landes war schon ausgehandelt - doch Staatspräsident Poroschenko hat sich wieder umentschieden. Zur Begründung sagte er: "Wir werden unser Land befreien."

Seite 3 von 22
quark@mailinator.com 01.07.2014, 01:09
20. Ja klar ...

Immer gut, wenn Politiker berechenbar sind und man sich auf ihr Wort verlassen kann. Das hilft ungemein für die Zukunft ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giwdul 01.07.2014, 01:14
21. terrorismus

hoffentlich werden nun bald und endlich für immer die russischern terroristen und anarchisten, die in der ukraine nichts zu suchen haben, aus dem land gejagt und / oder vernichtet und deren führer eingesperrt !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giwdul 01.07.2014, 01:15
22. terrorismus

hoffentlich werden nun bald und endlich für immer die russischern terroristen und anarchisten, die in der ukraine nichts zu suchen haben, aus dem land gejagt und / oder vernichtet und deren führer eingesperrt !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
an-i 01.07.2014, 01:16
23. schade das es immer nur um dieses

und das wurde einfach von der NATO/USA so entschieden....da fehlt mir nichts anderes ein
"Der Krieg ist ein besseres Geschäft als der Friede. Ich habe noch niemanden gekannt, der sich zur Stillung seiner Geldgier auf Erhaltung und Förderung des Friedens geworfen hätte. Die beutegierige Canaille hat von eh und je auf Krieg spekuliert.

Carl von Ossietzky (1889 - 1938), deutscher pazifistischer Chefredakteur der »Weltbühne«, Schriftsteller und Symbolfigur des Widerstands gegen das NS-Regime, 1935 mit dem Friedensnobelpreis geehrt; im Mai 1938 im KZ Esterwege von den Nazis ermordet.
Quelle: »Weltbühne« vom 8. Dezember 1931
als das immer noch gültige Zitat von Ossietzky

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michelspd 01.07.2014, 01:18
24. Druck?

es war nie ein Frieden geplant. wer etwas anderes glaubt, hat das Spiel nicht verstanden. im Frieden müssten Poroschenko und EU den wirtschaftlichen Zusammenbruch erklären. so kann man es Russland in die Schuhe schieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aljoschu 01.07.2014, 01:18
25. Der Oligarch ist ein Kriegsverbrecher!

Zitat: "Die "Anti-Terror-Operation" der Armee gegen die prorussischen Separatisten werde nun fortgesetzt, sagte Poroschenko. Die Nachrichtenagentur AP zitiert ihn mit den Worten: "Wir werden angreifen, wir werden unser Land befreien." Zitat Ende.

Der Oligarch eröffnet den Bürgerkrieg gegen die Bürger im Osten der Ukraine - anzunehmen ist, dass dieser Entschluss auf Anraten der US-Militärberater in Kiew gefallen ist. Das ist nicht weniger als ein Kriegsverbrechen!

Dass Berlin, dass die EU dazu schweigen und den machtgeilen Oligarchen Poroschenko gewähren lässt, ist eine Schande.

Jetzt kann man nur noch hoffen, dass Putin eine Rote Linie zieht, um dem Verrückten in Kiew Einhalt zu gebieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halliburtonium 01.07.2014, 01:22
26. Putin mit gespaltener Zunge.

Erst marschiert er in das Land ein.
Seine Soldaten tarnt er und leugnet das sie seinem Militär angehören.
Dann annektiert er die Krim.
Seine Männer nehmen mehrmals OSZE-Mitarbeiter gefangen, verbreiten in Teilen der Ukraine Krieg, Mord und Tyrannei...
Und jetzt soll die Regierung auch noch die Füße still halten und mit den eingefallenen Terroristen verhandeln???!
Worüber?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giwdul 01.07.2014, 01:25
27. optional

hoffentlich werden nun bald und endlich für immer die russischern terroristen und anarchisten, die in der ukraine nichts zu suchen haben, aus dem land gejagt und / oder vernichtet und deren führer eingesperrt !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tolate 01.07.2014, 01:26
28. Schuld sind nur die Russen, klar doch.

Das kommt jetzt nicht wirklich überraschend, oder? Poroschenko spielt doch seit seiner Nominierung dieses Spiel, und ihm nimmt man es bisher ab. trotz seiner eindeutigen Äußerungen wie der nach US-Militärhilfe, der nach Vernichtung der Terroristen, der nach Verweigerung jeglicher substantieller Verhandlungen mit den Vertretern der Anti-Kiew-leute in der Ostukraine. Angekündigt hat der Präsident der USA schon eine ganze Menge, gehalten aber so gut wie nichts. Und die weniger zivilisiert auftretenden Gruppierungen hinter seinem Rücken konnten sich jetzt gut formieren, wie etwa durch Übernahme der Nationalgarde und die Aufstellung eigener Bataillone, so dass der Herstellung der Einheit der Ukraine jetzt nichts mehr entgegensteht. Das ganze Manöver mit dem einseitigen Waffenstillstand war nur zum Zweck der propagandistischen und militärischen Vorbereitung gedacht. Und wetten, die USA waren da fest mit eingebunden? Ich denke schon. Deren Methoden des Nation-building und des Regime-Change sind ja allmählich hinreichend bekannt. Da passt es doch, dass ein weiterer Sproß der Familie Bush sich anschickt, Präsidentschaftskandidat der USA werden zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zapp-zarapp 01.07.2014, 01:26
29. Kaffeesatzleserei

Was auch immer Poroschenko bewogen haben mag, alles auf eine Karte zu setzen, indem er Russland doch noch die schon verschlossene Hintertür für eine Intervention öffnet (wenn er nicht zügig möglichst unblutige Siege erringt) bleibt vorerst wohl unklar. Zudem präsentiert er sich damit seinen westlichen Unterstützern als schwer kalkulierbar. Aber eins ist doch sicher: Es dürfte wohl kaum der innenpolitische Druck von ein paar hundert Demonstranten gewesen sein, wie es der Artikel hier vorschlägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 22