Forum: Politik
Konflikt in der Ukraine: Krim-Regierung ruft Putin um Hilfe an
AFP

Die Regierung der Krim geht überraschend einen großen Schritt Richtung Russland: Der Premier der Halbinsel Sergej Aksjonow bittet den Kreml um Unterstützung "bei der Friedenssicherung" in der Region. Er übernahm zudem die Kontrolle über Flotte, Polizei und Innenministerium.

Seite 4 von 26
holtor 01.03.2014, 09:40
30. Konsequenzen?

Müsste jetzt nicht jedes Land, bei dem auf einem noch so winzigen Teil des Territoriums Russen die Mehrheit bilden, diese sofort ausweisen? Sonst rufen sie das Mutterland um brüderlichen Beistand, und die Spetsnaz annektiert das Gebiet einfach. Weil auf diesem winzigen Teil die demokratische Mehrheit es ja so will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bilderberger81 01.03.2014, 09:41
31. Was hat die NATO damit zu tun???

Ich verstehe es nicht. Bei der NATO handelt es sich einzig und allein um ein Militärbündnis und nicht um eine politische Organisation. Und was der Generalsekretär die letzten Tage erzählt hat.... unglaublich. Seit wann ist die Ukraine ein fester Partner der NATO??? Nur mal so zur Erinnerung. Gorbatschow forderte vom Kohl die Zusicherung, dass sich die NAto nicht nach Osten ausdehnen würde....
sonst gäbe es keine wiedervereinigung. Abgeshen davon dass der gute Herr Kohl das mit Sicherhiet nicht alleine zu entscheiden hatte, ob sich sich die NATO nach Osten erweitert oder nicht :), ist die Osterweietrung der NATO ein FAkt. Aus russischer sicht eine Provokation. Die Ukraine ein Natomitglied?? Unvorstellbar für Russland.
Die "neue" Regierung in Kiew beruft sich auf das Völkerrecht und wirft Russland verletzung des selbigen vor. Das ist ja wohl an Hohn nicht mehr zu überbieten.
1. Das Interventionsverbot im Rahmen des Völkerrechts bezieht sich nicht nur auf den bloßen physischen Akt der Überschreitung einer Grenze. Einmischung in die inneren Angelegenhiten eines Staates mittels Geheimdienste bsp. fällt darunter auch. Der "Westen" hast dies in dr Ukraine getan und zahlreiche NGOs arbeiten seit Jahren in der Ukraine.
2.gab es ein Amtsenthebungsverfahren im Sinne der Ukrainische Verfassung? Ich kann michan keins erinnern. Sprich rein rechtlich gesehen handelt es sich um einen Putsch
3. Wer sich bei youtube mal die Videos von brennenden Ukrainische Polizisten anschaut und wie sie zum Teil einfach nur darstellen und völlig passiv agieren, bekommt eine völlig andere Realität präsentiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SysLevel 01.03.2014, 09:47
32.

Zitat von Mach999
Russische Milizen besetzen den Flughafen. Russische Milizen besetzen das Parlament. Und um die Sicherheit wiederherzustellen, bittet der Krim-Chef ausgerechnet die Russen um eine Invasion. Schuld ist natürlich die EU. Mein Gott, Putin! Besetz die Insel einfach. Dieses Schauspiel glaubt Dir doch sowieso niemand.
Naja, auch bei derartigen sich anbahnenden Landneuverteilungen ist es von Vorteil, gewisse rechtliche Mechanismen nicht ausser Acht zu lassen. Ansonsten könnte Russland eine widerrechtliche Annexion vorgeworfen werden. So wie es derzeit abläuft, befindet sich Russland (überwiegend) auf der rechtlich sicheren Seite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
terviseks 01.03.2014, 09:48
33. Potentaten

Wirklich verheerend ist, dass der Westen sich der Welt mal wieder als Papiertiger präsentiert. Ich bin auch der Meinung, dass sich der Westen nicht in solche innerrussischen Angelegenheiten einmischen sollte. Aber wenn er sich schon einmischt, dann doch bitte so, dass er ernstgenommen wird. Die Potentaten ringsherum werden sich die Bäuche halten vor lachen. Egal, dann nimmt uns halt niemand mehr ernst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topodoro 01.03.2014, 09:51
34. Es kann ja sein, dass Merkel und Steinmeier das so geplant haben...

Zitat von c++
So allmählich wird deutlich, wie das Gebiet neu gestaltet wird. Es wäre naiv zu glauben, die Revolte in Kiew wäre spontan gewesen. Hier waren Russland wegen der Olympiade die Hände gebunden, im Schatten von Sotchi wurde ein Umsturz durchgefüht. Ich denke, zumindest die Beobachter / Initiatoren dieser Neuordnung bei Nato, EU und USA wussten, dass der Preis für die Eroberung der Ukraine der Verlust der Krim ist. Daher erleben wir mal wieder großes Theater. Die Entwicklung ist zwangsläufig und vorhersehbar. Nur ganz naive Nationalisten in Kiew werden glauben, jetzt landet die NATO auf der Krim, vertreibt oder tötet dort alle Russen und hißt dort die Fahne der Ukraine. Eher ist das ein Kompromiss, was dort passiert. Und eine Stabilisierung.
Es kann ja sein, dass Merkel und Steinmeier das so geplant haben, als sie am gelb-blauen Tischuch die Ukraine in die EU und Nato ziehen wollten, aber wer zahlt für das zerbrochene Geschirr, wer putz die verschüttete Suppe auf, die uns Steinmeier und Merkel eingebrockt haben ?
Kurz: Wer zahlt an Klitschko und Timoschenko die Milliarden ?
Steinmeier und Merkel ?
Die SPD oder die CDU/CSU ?

Nein, da werden unsere Steuergelder verbraten !
Meine Meinung: Keinen Euro an Klitscho und Co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MephistoX 01.03.2014, 09:54
35. Es ...

Zitat von thelma&louise
Hat eigentlich irgend jemand geglaubt, die Russen würden sich den Zugang zum warmen Meer verbauen lassen? Früher wäre das ein militärisches Problem gewesen, jetzt ist es ein Problem der Yachten,
... ist ja nun wirklich nicht so, dass die Krim-Halbinsel der einzige russische "Zugang" zum Schwarzen Meer wäre. Putin könnte grundsätzlich seine Schwarzmeerflotte z.B. auch nach Sotschi verlegen ;)

Die Krim ist seit über nem halben Jahrhundert ukrainisches Territorium und die Ukraine ist seit 1991 souverän, ergo hat Russland keinen "Anspruch" auf die Krim, auch wenn das Putin in seiner neostalinistischen Denke sicherlich "schmerzt" ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrissi43 01.03.2014, 09:56
36. Krim Tradition

Die Krim ist doch schon traditionell eine autonome russische Republik und kann dort nichts pro Europäisches erkennen.Ich glaube das es dort zu einer Abspaltung von der Ukraine kommt ohne kriegerische Auseinandersetzungen mit anderen Nationalitäten.Ich bin zwar kein Freund von Putins Machenschaften,jedoch verteidigt er doch "nur" die russische Tradition.Dazu gehört eben auch die altbekannte Schwarzmeerflotte auf der Krim.Ich hoffe das es dort zu einer friedlichen Einigung kommt.Die Hoffnung stirbt zuletzt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 01.03.2014, 09:56
37.

Zitat von gesell7890
das Modell CSSR 1968!
Nein, denn hier sind die Menschen mehrheitlich für eine Intervention Russlands.

Die Krim ist de fakto Russisch und auch die Haltung im Rest der Ukraine ist unklar.

Hinzu kommt dass eigentlich nur Russland für Stabilität in der Ukraine sorgen kann, so bitter das ist.

Im Moment sieht vor allem der Westen einmal mehr sehr alt und sehr hilflos aus. Man hat wieder mal Putin ein Geschenk gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FreemanG 01.03.2014, 09:58
38. Man hört hier immer

zum Schutz der Russen vor den Ultranationalisten...was gabs den bisher auf der Krim zu schützen? Bisher hat nur Russland mit dem Säbel gerasselt! Wobei es ja teilweise schon sehr lächerlich wirkt, wenn man den USA und der EU ständig Lügen vorwirft, während Putin ja auch einfach sagen könnte, es geht ihm primär um seine Marinestützpunkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ma.dalton 01.03.2014, 09:59
39. dämliche Provokation

Wie kann man auch so dämlich sein, in einer derartigen Krise anzukündigen, Russisch als Amtssprache abschaffen zu wollen! Keiner lässt sich den Mund verbieten(das tut weh und ist noch nie gut gegangen, weil das eine massive Missachtung und Unterdrückung anderer ethnischen Teile der Bevölkerung darstellt). Und fremde Polizeichefs lässt man sich auch ungern vor die Nase setzen. Eine bessere Vorlage konnte Turtschinow Putin kaum geben. Natürlich ist alles noch viel komplexer, aber mit der vorherigen Besetzung der beiden wichtigsten Flughäfen und der
Entsendung von Kämpfern(auch wenn es "nur" 2000 sind)und Kampfhubschraubern ist der beschwichtigende Begriff "Säbelrasseln" nicht mehr angebracht und mir wird's mulmig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 26