Forum: Politik
Konflikt in der Ukraine: Krim-Regierung ruft Putin um Hilfe an
AFP

Die Regierung der Krim geht überraschend einen großen Schritt Richtung Russland: Der Premier der Halbinsel Sergej Aksjonow bittet den Kreml um Unterstützung "bei der Friedenssicherung" in der Region. Er übernahm zudem die Kontrolle über Flotte, Polizei und Innenministerium.

Seite 5 von 26
neu_im_forum 01.03.2014, 09:59
40. Krim

Ich befürchte, dass die Russen selbst wenn die
Krim wieder russich würde, einer prowestlichen Ukraine nur jeden erdenklichen Stein in den Weg legen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SysLevel 01.03.2014, 09:59
41.

Zitat von holtor
Müsste jetzt nicht jedes Land, bei dem auf einem noch so winzigen Teil des Territoriums Russen die Mehrheit bilden, diese sofort ausweisen? Sonst rufen sie das Mutterland um brüderlichen Beistand, und die Spetsnaz annektiert das Gebiet einfach. Weil auf diesem winzigen Teil die demokratische Mehrheit es ja so will.
Die Krim ist nicht gerade winzig. Zudem wäre die Krim ohne Chruschtschows "Heimatgeschenk" immer noch Teil Russlands.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MephistoX 01.03.2014, 10:01
42. Es ...

Zitat von thelma&louise
Hat eigentlich irgend jemand geglaubt, die Russen würden sich den Zugang zum warmen Meer verbauen lassen? Früher wäre das ein militärisches Problem gewesen, jetzt ist es ein Problem der Yachten,
... ist ja nun wirklich nicht so, dass die Krim-Halbinsel der einzige russische "Zugang" zum Schwarzen Meer wäre. Putin könnte grundsätzlich seine Schwarzmeerflotte z.B. auch nach Sotschi verlegen ;)

Die Krim ist seit über nem halben Jahrhundert ukrainisches Territorium und die Ukraine ist seit 1991 souverän, ergo hat Russland keinen "Anspruch" auf die Krim, auch wenn das Putin in seiner neostalinistischen Denke sicherlich "schmerzt" ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 01.03.2014, 10:02
43. Verrat an der Demokratie

Das ausgerechnet Putin die Demokratie in der Ukraine schützen muss ist ein starkes Stück. Der Westen predigt und Russland handelt. Wie möchte man in Zukunft noch glaubwürdig die Demokratie in Krisengebiete exportieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 01.03.2014, 10:02
44.

Zitat von mrp84
Wenn die Amerikaner auf ihren Stützpunkten in Deutschland landen um von hier aus militärisch gegen einen anderen souveränen Staat vorzugehen ist das dann auch eine Provokation Frau Merkel?
Sie haben ein Detail vergessen.

Wenn mehr als 2/3 der Bevölkerung das begrüssen würden ?

Ausserdem ist sehr die Frage ob die Ukraine derzeit überhaupt noch ein Staat ist. Im Moment trudelt das Land unkontrolliert umher.

Es kämpfen hier wieder mal nicht die Guten gegen die Bösen, wie das ein Europa und den USA gerne in naiver Schwärmerei gesehen wird.

Man hat schon anlässlich des arabischen Frühlings bzw. in Syrien diesen Fehler gemacht, jetzt schon wider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d3v1l 01.03.2014, 10:03
45. Das gute Recht...

... Zur Selbstbestimmung. Absehbar, bevor jemand damit ankommt. Dass die "Russen", die dort Leben zugezogen sind, und die eigentlichen Bewohner unterdrücken?

Man stelle sich vor, eine ehemalige deutsche Enklave will wieder zu Deutschland gehören - was passiert? Man wird die Leute ausweisen, schönen Tag noch.

Und hier kommen wir damit an? Der soviet./russ. Geheimdienst hat ganze Arbeit geleistet... Schauen wir mal, was sich Russland einverleibt - ein zweites Abchasien droht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
commentsWelcome 01.03.2014, 10:04
46.

Seien wir mal ehrlich, Russland hat es mit den eigentlichen Bewohnern, den Krimtartaren, die bis 1944 ca 80% der Bevölkerung stellten, ziemlich übel gemeint. Deportation und Massenmord durch Stalin und nur langsame Rueckbesiedelung nach 1991. Die Krim mag seit ende des 18. jhrts zu Russland gehoert haben, russen leben in dieser Zahl aber erst relativ kurz dort. Putin sollte sein Theater mit Soldaten als Milizen sein lassen und v.a. den Tartaren dort eine Stimme geben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timtitan 01.03.2014, 10:06
47. Propaganda

Erst wird die Bevölkerung der Krim durch das russische Fernsehen mit Propaganda über einen angeblichen faschistischen Putsch gefügig gemacht, dann ruft der neue Premier der Krim (von der Russischen Einheitspartei) den Herrn Putin (von der Russischen Einheitspartei) um "Hilfe bei der Friedenssicherung". Und die meisten Kommentare hier sind auch bloße Propaganda und Volksverdummung. Nichts gegen eine unabhängige Krim, wenn die Bevölkerung das will. Aber wie lächerlich ist bitte ein freiwilliger Anschluss an das diktatorische Russland? Auf der Krim leben auch Ukrainer und Krim-Tartaren. Sollen die dann wieder deportiert werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 01.03.2014, 10:06
48.

Zitat von joachim.wagner
Russland ist verpflichtet die russische Bevökerungsmehrheit auf der Krim vor den westukrainischen Nationalisten zu schützen.
Wo steht das völkerrechtlich, vertraglich vereinbart?
Russland ist verpflichtet, die territoriale Integrität der Ukraine zu achten.
Was Sie als "Russlands Verpflichtung" bezeichnen, ist eine beispiellose Anmaßung.
Und gerade noch lehnte der Kreml Gespräche mit der Ukraine über die Lage auf der Kim ab. Mit der Begründung, es handle sich um eine "innerukrainische Angelegenheit".

Und wenn Sie davon reden, dass Russland die Krim "vor ukrainsichen Nationalisten" zu schützen habe, dann hat die Regierung in Kiev auch die Verpflichtung, die nichtrussischen Minderheiten auf der Krim, allen voran die Tataren, vor russischen Nationalisten, zu schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bietchekoopen 01.03.2014, 10:08
49. Auch Russen haben Menschenrechte

Natürlich haben die Russen auf der Krim ein Recht auf Selbstbestimmung. Die Krim ist so russisch, russischer geht es gar nicht. Liebe nette Menschen übrigens. Wer dort schon mal Urlaub gemacht hat, weiss dass.
In Odessa ist die Mehrheit auch prorussisch. In Charkow und vielen anderen Städten auch....

Ich glaube kaum, dass die 60% russischen Menschen in der Ukraine zusehen, wie man ihre Sprache verbietet, ihre Familien bedroht und ihre Abgeordneten verprügelt.
Völkerrechtlich ist das völlig in Ordnung. Das zeigt ja auch die verhaltene Reaktion des UN-Sicherheitsrates in der letzten Nacht. Wahrscheinlich unterstützten nur 20 Länder die USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 26