Forum: Politik
Konflikt in Fernost: Zoff zwischen USA und China verhindert Nordkorea-Lösung
DPA

Würden die USA und China gemeinsam handeln, wäre Nordkoreas Regime schon morgen am Ende. Doch stattdessen wachsen die Konflikte zwischen Supermacht und Riesenreich. Klassische Spionage, Cyber-Attacken und neue Machtansprüche säen Misstrauen.

Seite 6 von 18
chip01 06.04.2013, 15:15
50. @ghost1983

sehe ich ganz genauso...aber ich denke nicht das russland da mit im boot ist. Sicher denke ich aber das NK die Marionette von China ist. Andersrum ist doch Südk auch nur eine Marionette...Und Iran hält sich dafür viel zubedeckt. aber die meisten tun das eh als verschwöhrungstheorie ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emperor-of-mankind 06.04.2013, 15:17
51.

Amerika und Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, universelle Menschenrechte... hahaha... Traumwelt die Amerikaner wollen nur mehr Einfluss auf die Chinesen es ist denen vollkommen egal wer dort an der Macht ist und welche Menschenrecht er achtet es geht nur um Macht, da ist den Amis alles recht. Die Vergangenheit zeigt es! Lasst doch bitte diese blauäugige 'Murica Werbung thanks!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fussball11 06.04.2013, 15:18
52.

Zitat von j.c78.
Kritik an den USA, wollen wir wirklich alternativ in einer von China oder Rußlabd dominierten Welt leben? Der ein oder andere Forist scheint sich dies ja gerdezu herbeizusehnen...
Kritik hat eigentlich den Sinn eine Situation zu verbessern und nicht blind eine andere zu übernehmen.

Die Chinesen und die Russen stellen sich natürlich die Frage ob sie weiter in einer von den USA dominierten Welt leben wollen oder in einer ihrer Kultur entsprechenden Welt.

Wer sich selbst nichts vorschreiben lässt, sollte nicht versuchen anderen etwas vorzuschreiben, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 06.04.2013, 15:19
53.

Zitat von irreal
Vielleicht sollte Südkorea sich wehren gegen die nun Muskelspielereien, man nennt das auch Manöver, der USA auf ihrem Territorium. Um ggf. wieder Ruhe reinzubekommen in die Konflickte, immerhin würde die Atombomben Nor5dkoreas in Südkorea einschlagen und nicht in den USA, genau wie damals auch Westdeutschland zum Opfer geworden wäre und nicht die USA, die da ihre Kriege immer schön weit weg in der Fremde absolviert. Menschenverachtend sowas.
Zu Ihrer geflissentlichen Erinnerung:

In der Bonner Republik fanden regelmäßig große Nato-Manöver statt. Der Nachrüstungsbeschluss führte zur Aufstellung der Pershings gegen die sowietischen SS-20. Ergebnis: Kein Krieg, dafür Wiedervereinigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revarell 06.04.2013, 15:21
54. Nun ja,....

Zitat von Klaus aus Bavaria
Das mächtige China versucht die Weltordnung zu verändern. was ist daran ungewöhnlich? Die USA haben es ja auch so gemacht. Nur das deren Blütezeit eben um ist.
......zum Verändern der Weltordnung sich einer solch armseligen und menschenverachtenden Diktatur wie Nordkorea zu bedienen,...das sieht nicht nach einer zukünftigen chinesischen Blütezeit aus, - eher nach einem Bankrott!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mercadante 06.04.2013, 15:23
55. Wo ist das Problem ?

Nordkorea hat in den letzten 20 Jahren kein Land überfallen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabi 06.04.2013, 15:24
56. Marionette = Luftballon

Als Luftballon und Marionette wollen Chinas Machthaber die
Reizschwelle der Amis testen- daher diese ganze Hokuspokus des Handlangers aus Nordkorea !
Das Ziel der Chinesen ist klar : die wollen nicht nur
ökonomisch die Nr. 1 sein ! Und wir alle müssen uns warn
anziehen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mickt 06.04.2013, 15:25
57. Tibet mal so nebenbei verschluckt

"In ihrem jüngst erschienenen Buch "China's Search for Security" weisen Andrew J. Nathan und Andrew Scobell darauf hin, dass das Land mit allein fünf seiner Nachbarn innerhalb der letzten 70 Jahre Krieg geführt hat: Indien, Japan, Russland, Südkorea, Vietnam."

Und Andrew J. Nathan und Andrew Scobell vergessen darauf hinzuweisen, dass China 'so ganz nebenbei' und unter Tolerierung der int. Staatengemeinschaft, entgegen dem Völkerrecht (!) ein Land kolonialisiert und unterdrückt haben: Tibet. Das ist auch in den letzten 70 Jahren passiert.

Traurig ist, dass obzwar Völkerrechtsexperten* die Einverleibung Tibets als gegen das Völkerrecht betrachten, die Realpolitik diesen Akt aggressiver Aneignung eines Landes akzeptiert und damit das Völkerrecht aushöhlt, offensichtlich tun dies auch Andrew J. Nathan und Andrew Scobell.

* Kurze Zusammenfassung: http://info-buddhismus.de/Voelkerrechtlicher-Status-Tibet.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raphael 06.04.2013, 15:26
58. Medienhoheit

es ist einfach China in diesem Spiel als den Spielverderber hinzustellen, weil aus China nicht ständig solches Kriegsgetöse kommt wie von den Amis.

"Wir erwarten von China und anderen staatlichen Akteuren, dass sie die internationalen Regeln befolgen."

Das erwartet China vielleicht auch von den USA und genau deshalb kommen ja auch die Beschwerden, dass chinesische Interessen nicht geachtet werden. So oft, wie die USA völkerrechtsbrüchig geworden sind, kann man mal wieder den Spruch anbringen: "Wer im Glahaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen." Es ist Fakt, dass die USA China Unmengen an Gold schulden und auf Grund der desaströsen Haushaltslage diese Schulden nicht zurückzahlen können. Da bleibt eigentlich nur noch eine Option um den Staatsbankrott abzuwenden und eine Pfändung an China zu vermeiden - den Gläubiger selbst angreifen. Vielleicht wird damit auch das vermehrte Engagement in den letzten Jahren in dieser Region des Pazifik klar.
Die Chinesen sind nicht dumm und es ist kein Zufall, dass über ihre Politik nicht andauern was nach außen dringt, wie das bei den USA der Fall ist. Die Chinesen wissen ganz genau um die "Stärke" der USA und lassen sich aus genau diesem Grund auch nicht dazu herab mit diesem Papiertiger wie Untergebene zu reden. Die Macht der USA ist gebrochen und das weiß man dort. Uns kann mn mittels Meien noch immer eine Scheinmacht vorgaukeln, die schon lange nicht mehr existiert. Weil finanziell die USA bankrott sind, nützt denen auch ihr ganzes Kriegsgerät nix. Von irgendwas muss man Soldaten und Sprit ja auch bezahlen. Es ist einfach offensichtlich, dass hier andauernd einseitig Beriht erstattet wird und am Ende sind alle Vorwürfe, die hier von Seiten der USA erhoben werden, genauso längst auch den USA nachgewiesen worden. Ich denke da nur an Stuxnet und eben die zig Kriege und verdeckten Umstürze der letzten Jahrzehnte. Auch China mag kein Waisenknabe sein aber an die Verbrechen des US-Regimes und an die Zahl der direkten und indirekten Opfer kommt China noch lange nicht heran. Die USA sehen ihren Einfluss schwinden, nicht zuletzt, weil China bereits teilweise seinen Welthandel nicht mehr in Dollars abwickelt. Dies hier ist diplomatisches Getöse der USA, um noch die letzte Chance zu ergreifen den eigenen Verlust an Weltmacht zu verhindern. Der Zug ist abgefahren. Jetzt sind Andere am Drücker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser47116352 06.04.2013, 15:26
59.

also wenn china wirklich auf das mini NK angewiesen sein sollte als verbuendeten, dann stimmt irgendwas in china nicht. ich kann mir kaum vorstellen dass die weltmacht china NK wirklich brauch. was die brauchen ist export, die produzieren ja fast alles, und das kauft eben der westen ein. NK ist weder eine wirtschaftsmacht, noch eine militaerische. das ist ein hungernder, wirtschaftlich am limit befindlicher zwergenstaat mit einem voellig irren an der spitze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 18