Forum: Politik
Konflikt im Ostchinesischen Meer: Chinesische Kriegsschiffe nähern sich japanischen I
AP/ Joint Staff Office

Tokio ist alarmiert: Vor der Küste Japans sind sieben chinesische Kriegsschiffe aufgetaucht. Die Boote sollen in Richtung Ostchinesisches Meer unterwegs sein. Dort liegt die Inselgruppe, die beide Staaten für sich beanspruchen.

Seite 14 von 25
neurobi 16.10.2012, 14:20
130.

Zitat von Illya_Kuryakin
Ad.2: Das nächste Stück bewohntes Land von den Diaoyu/Senkakku Inseln aus gesehen ist Taiwan.
Das stimmt leider nicht, es ist Yonaguni, eine Japanische Insel!
Aber auf die könnte China ja auch noch Anspruch erheben, am besten auch gleich noch auf Okinawa und den Rest der Ryukyu-Inseln.

Es gilt das Recht des Stärkern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ghanima22 16.10.2012, 14:20
131.

Zitat von APPEASEMENT
Typisch! So kennt man das aus den TIBET Debatten. Man geht nur weit genug in die Geschichte zurück, und zack, gehört eigentlich auch die USA zu China. Jetzt gehört eigentlich auch diese Inselgruppe zu CHina? So beginnen Kriege.
Ich weiss nicht. Tibet ist Teil Chinas. Da muss man sich schon einen bestimmten und sehr kleinen Abschnit in der Geschichte rauspicken, will man eine Tibetanische Unabhängigkeit rechtfertigen. Insofern haben Sie recht, nur andersrum als sie hier behaupten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 16.10.2012, 14:21
132.

Zitat von derbecherderweissheit
An alle selbsternannten Experten, die behaupten, China kann sich einen Krieg nicht erlauben..wir sprechen hier von einem Land, dass auf einen Schlag 100.000 Freiwillige zur Stelle hätte, wenn es um die "Erziehung" Japans geht...sollte es zu einem Krieg kommen..ist der Ausgang völlig unklar..alles ist möglich..von einem einwöchigen bis mehrjährigen militärischen Konflikt, der sich dann garantiert nicht nur auf dem Meer abspielen wird..
Was will man mit den 100.000 Freiwilligen? Sollen die nach Japan schwimmen, wenn die chinesische Marine auf dem Grund des Meeres ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
symolan 16.10.2012, 14:24
133.

Zitat von graphicdog
Ach, was muss das Leben einfach sein, wenn man in solch einfach strukturiertem Denken gefangen ist. Wie, um Gottes Willen, kommen Sie darauf, China sei Vorbild für die Linkspartei? Ich bitte um Zitate, Quellen, etc... Oder sind das für Sie einfach alles "die Roten, oder der Iwan"?
Sind sie nämlich sicher nicht, viel zu manchester-kapitalistisch, die Chinesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ghanima22 16.10.2012, 14:25
134.

Zitat von Crom
Ganz bestimmt nicht! Das kann man allein schon daran erkennen, dass ausländische Investoren immer einen heimischen Partner brauchen. Mustergültig sieht anders aus.
Brauchen Sie nicht. Sie können dort auch ein eigenes Unternehmen gründen.

Zitat von
Das dort Leute zu Minilöhnen arbeiten, hat nichts mit Kapitalismus zu tun, höchstens in dem Maße, dass im Kommunismus im Arbeitslager gar nichts gezahlt wurde.
Gehen Sie nach Indien. Das Land der Demokratie wo Milch und Honig fliessen und man die Leichen erst aus der Gosse räumt wenn sie anfangen zu stinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drunken Masta 16.10.2012, 14:27
135. Naja,

bald ist 21ster Dezember, irgendwo muss die Welt ja mal anfangen unterzugehen.
Die Türkei gibt sich sichtlich Mühe, hat aber vermutlich nicht ausreichenden Einfluss und Mittel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ghanima22 16.10.2012, 14:28
136.

Zitat von alpenkraut
Ich habe gehört, auf dem Mond sollen unerhörte Gold- und Ölvorkommen sein......muss sich Deutschland jetzt auch atomar bewaffnen?
Dort weht doch schon der Union Jack. Will man jetzt den Amis den Mond streitig machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
florian_peiper 16.10.2012, 14:29
137. Wirres Zeug

Zitat von Alfons Emsig
Konsultieren Sie mal eines der gängigen Internet-Kartenwerke und überschlagen Sie, wie weit diese Inselgruppe von Peking entfernt ist, und vergleichen diese Strecke mit der Entfernung der Inseln von Tokyo. Zweitens finden Sie einmal heraus, zu welchem Staat das den Senkaku-Inseln nächstgelegene, besiedelte Gebiet gehört: Es ist die im Artikel erwähnte Insel Yonaguni, und - siehe da - dort wohnen tatsächlich und unstrittig Japaner. Hier mit der vermeintlich großen Entfernung von Japan zu argumentieren, ist nicht wirklich erhellend.
Die Entfernung zur Hauptstadt ist doch vollkommen irrelevant. Gehören Malmoe und die südschwedischen Inseln jetzt zu Dänemark weil sie näher an Kopenhagen als an Stockholm liegen? Ihr Beitrag erzeugt nur Kopfschütteln und keine Erhellung. Sind Sie Hobby-Japaner?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
datalien 16.10.2012, 14:31
138.

Zitat von DreiZen
Ihnen ist schon klar, wo die Inseln liegen? Das China diese seit gut 600Jahren als ihr territorium ansieht, dass Japan die Insel aber erst ende des 1900JH "entdeckt" hat? Wir würden ja auch keinen Anspruch Japans auf Helgoland als rechtens ansehen.
Nördlich von Japan (zumindest nördlich von einigen Japanischen Inseln)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 16.10.2012, 14:32
139. Witzbold, oder?

Zitat von spon-facebook-1425926487
Der Punkt ist nur, dass ihnen (den Japanern) die A-Waffe auch nicht helfen würde, da die bekanntlich flächenmässig wirkt, und da ist Japan unbestreibar deutlich kleiner, bei einem derartigen Schlagabtausch hätte China also den längeren Atem.. Wahrscheinlich würden die auch gar nicht zum Einsatz kommen, die die Depots und Abschussvorrichtungen bekannt sind und durch entsprechende Einsatzkommandos ausgeschaltet werden können und Mobilen sind viel zu wenige um bedeutend zu sein.
Wenn Japan halb so viele Atomraketen herstellen würde wie Frankreich besitzt, wäre es in der Lage die Hälfte der Chinesen auszulöschen.
Denn diese leben mehrheitlich in einer überschaubaren Anzahl von Megametropolen (Shanghai, Peking usw.).
Da hätte keiner eine längeren Atem, da hätten würen beide am Ende atemlos!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 25