Forum: Politik
Konflikt im Ostchinesischen Meer: Chinesische Kriegsschiffe nähern sich japanischen I
AP/ Joint Staff Office

Tokio ist alarmiert: Vor der Küste Japans sind sieben chinesische Kriegsschiffe aufgetaucht. Die Boote sollen in Richtung Ostchinesisches Meer unterwegs sein. Dort liegt die Inselgruppe, die beide Staaten für sich beanspruchen.

Seite 18 von 25
datalien 16.10.2012, 15:43
170.

Zitat von Ghanima22
Dort weht doch schon der Union Jack. Will man jetzt den Amis den Mond streitig machen?
Stars and Stripes, der Union Jack (Union weil er eine Vereinigung der Fahnen Englands, Schottlands und Irlands ist (oder war es Wales?))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
utada 16.10.2012, 15:48
171. @gielen: Von wegen Schicksal der Diaoyou - Inseln

Ich würde Ihnen ja normalerweise zustimmen... Dumm nur, dass Japan diese Felsen im Meer nicht kriegerisch geraubt hat. Japan hat sich diese Inseln nämlich bereits Ende des 19. Jahrhunderts einverleibt. Nein, nicht erobert - wie denn auch, sind ja unbewohnt, und auch nicht in irgendwelchen blutigen Schlachten (von denen Japan einige angefangen hat, das muss man der Fairness halber sagen) den Chinesen abgenommen. Nein, die Japaner haben eigentlich nur eine japanische Fahne draufgestellt. Und genau WEIL die Inseln nicht okuppiert oder in irgendeiner blutigen Schlacht den Menschen entrissen worden sind, haben die USA die Inseln an Japan zurückgegeben - so einfach ist das. Die Inseln waren auch vor dem Streit heute schon teilweise in JAPANISCHEM PRIVATBESITZ, im Sommer hat der Staat sie gekauft - wo ist also das Problem? Japan hat bekanntermaßen eine grausige Vergangenheit, gerade auch in China, und tut sich auch mit der Aufarbeitung zugegebenermaßen nicht ganz leicht, aber die Senkaku-Inseln haben damit nichts zu tun, also sollten sie die unrühmliche Vergangenheit mal außen vor lassen! Aus meiner Sicht tut sich heutzutage allerdings China in vielen Dingen unrühmlich hervor, sei es beim Thema Menschen- und Tierrechte (die de Fakto nicht existieren) oder auch was Kriege und Konflikte mit Nachbarn angeht. Es ist einfach Fakt: nach dem 2. Weltkrieg hat Japan, im Gegensatz zu China nie wieder einen Krieg angefangen und sich auch demokratisch entwickelt. China dagegen hat zweimal Krieg gegen Indien geführt und einmal gegen Vietnam, dazu kommen diverse Zankereien mit der Sowjetunion sowie Besitzansprüche und Streitigkeiten mit Vietnam, Phillippinen und Malaysia. Vom völkerrechtswidrigen Einmarsch in Tibet und der Einverleibung Taiwans gegen den Willen der Taiwanesen, der Unterdrückung der Uiguren und viel, viel Unterdrückung, Korruption usw. usf. mal ganz abgesehen... Stimmt, früher war Japan brutaler Aggressor. Heute aber nicht mehr.... Heute dagegen ist es......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ghanima22 16.10.2012, 15:54
172.

Zitat von algoviano
Ich finde es atemberaubend, wie leichtfertig hier manche den Chinesen nach dem Munde reden. Abgesehen davon, dass die mittelalterlichen chinesischen Kaiser sich sowieso als Oberhoheit über die ganze Welt gesehen haben,
ganz im Gegensatz zu Europa. Deren Welt war eine Scheibe als Zentrum des Universum mit Rom als Mittelpunkt.

Zitat von
hat China erst vor kurzem angefangen, Anspruch auf diese unbewohnten Inseln zu erheben - hundert Jahre nachdem die Japaner sie offiziell annektiert haben. Wie man gehört hat, waren diese Inseln noch um 1980? in chinesischen Schulatlanten als japanisch eingetragen. Wer die chinesischen Forderungen für rechtens hält, sollte sich warm anziehen, denn auch Europa ist auf alten chinesischen Landkarten vermerkt.
China hat seinen Anspruch auf diese Inseln nie aufgegeben. Der Status quo, also umstrittenes Territorium nie ein Problem für Beijing. Der ganze Aerger mit den Chinesen, einschliesslich der Nationalisten auf Taiwan, und den Koreanern fing erst an, als Japan seine Ansprüche an diese Insel untermauert hat und die Japanische Küstenwache damit begann, diese Ansprüche durchzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 16.10.2012, 16:01
173.

Zitat von utada
Die Inseln waren auch vor dem Streit heute schon teilweise in JAPANISCHEM PRIVATBESITZ,
Was völlig unerheblich ist. Wenn Sie in England ein Grundstück kaufen erwirbt die BRD keinerlei Ansprüche auf dieses Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 16.10.2012, 16:04
174.

Zitat von vulcan
Mal ganz sicher war das damals nicht der Grund. Lächerlich.
Doch, das war der einzige Grund und ist auch bis heute noch der einzige Grund für die teure Stationierung britischer Truppen auf einen ansonsten unwichtigen Felsen.

Thatcher hat ja selbst mal gesagt "Sie glauben doch nicht wir wären nur wegen ein paar dummer Felsen in den Krieg gezogen".

Hinter den Falklands stehen Ansprüche auf immense Rohstoffvorkommen die deren Besitzer geltend machen kann sobald ein paar Naturschutzabkommen betreffend die Arktis fallen gelassen werden (und das werden sie spätestens wenn es sonst nirgends mehr was gibt)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ghanima22 16.10.2012, 16:09
175.

Zitat von datalien
Sie müssen so einen Pseudosozialistischen Staat als ein einziges Unternehmen sehen und da können sie sich auch nicht einfach in einem Büro breitmachen.
Können Sie. Man hilft .....[/QUOTE]

Ja, da beschreiben sie sehr schön die Situation die man in Europa spez. Deutschland vorfindet. Was wird da nicht von den Angestellten gemeckert und gejammert. Das hört man sich alles in Ruhe an und dann teilt man den Mitarbeitern mal mit, wenn es ihnen nicht passt, dann sollen Sie sich halt woanders einen Job bzw. Arbeitgeber, suchen bei dem Sie sich halt wohler fühlen. Für gewöhnlich erntet man dafür Blicke die zwischen Schock und einem Marsmenschen irgendwo im Raum liegen.

Die Fluktuationsrate in einem chinesischen Unternehmen liegt gut bei 20%. Wenn ein MA ein besseres Angebot erhält, geht er. Wenn ein MA mit ihnen als Chef ein Problem hat, geht er. Wenn ihm seine Arbeit nicht passt, geht er.
Wenn Sie eine Belegschaft suchen, die sich notfalls bei Brot und Wasser halten lässt, dann bleiben Sie besser in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
undso 16.10.2012, 16:12
176.

Zitat von utada
China dagegen hat zweimal Krieg gegen Indien geführt und einmal gegen Vietnam,
Richtig. Ähnlich wie in Afrika gab und gibt es bis heute in allen Regionen, die kolonialisiert und dann aufgegeben/befreit wurden Grenzkonflike, da sich keine Partei mit den geraden Linien die von den Kolonialmächten gezogen wurden zufrieden gibt.

Zitat von utada
Besitzansprüche und Streitigkeiten mit Vietnam, Phillippinen und Malaysia.
siehe oben. Vietnam ist übrigens während dieses Krieges selbt expansiv gewesen.

Zitat von utada
Vom völkerrechtswidrigen Einmarsch in Tibet und der Einverleibung Taiwans gegen den Willen der Taiwanesen,
Nee, ehrlich ich lache immer noch ... also die, welche mit amerikanischer Unterstützung in Taiwan eingefallen sind möchte die VR auch gern weghaben :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
utada 16.10.2012, 16:16
177. optional

Sie können wohl kaum ein einziges Grundstück innerhalb eines Landes mit einer Inselgruppe vergleichen. Mag sein, dass es juristisch gesehen unerheblich ist, dass die Inseln vorher in japanischem Privateigentum waren, aber hätte China vorher Anspruch auf die Inseln erhoben, hätten sich dagegen jawohl zumindest die japanischen Besitzer wehren können. Oder nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 16.10.2012, 16:18
178.

Zitat von ewspapst
Nur ein kleiner Hinweis, die werden die Strecke sicher spielend schwimmend überwinden, denn deren Wut über die japanischen Gräueltaten in China ist beileibe nicht erloschen. Man dar nicht vergessen, was Maos Truppe schon vor Jahren an Schwierigkeiten überwunden hatte.Die heutigen Machthaber werden sicher genügend schwimmende Transportmittel haben.
Wohl kaum - diese teilweise unglaublich naive Schuljungen-Vorstellung solcher Unternehmen ist schlichtweg nicht fassbar.
Wie stellen Sie sich das denn vor? Eine Flotte aus Fähren, Tankern und Containerschiffen, vollgestopft mit Soldaten macht sich auf den Weg nach Japan?
Ich fasse es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ghanima22 16.10.2012, 16:25
179.

Zitat von utada
Sie können wohl kaum ein einziges Grundstück innerhalb eines Landes mit einer Inselgruppe vergleichen. Mag sein, dass es juristisch gesehen unerheblich ist, dass die Inseln vorher in japanischem Privateigentum waren, aber hätte China vorher Anspruch auf die Inseln erhoben, hätten sich dagegen jawohl zumindest die japanischen Besitzer wehren können. Oder nicht?
Haben Sie denn irgendwann in den letzten paar Jahrhunderten auf ihren Anspruch verzichtet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 25