Forum: Politik
Konflikt im Ostchinesischen Meer: Chinesische Kriegsschiffe nähern sich japanischen I
AP/ Joint Staff Office

Tokio ist alarmiert: Vor der Küste Japans sind sieben chinesische Kriegsschiffe aufgetaucht. Die Boote sollen in Richtung Ostchinesisches Meer unterwegs sein. Dort liegt die Inselgruppe, die beide Staaten für sich beanspruchen.

Seite 19 von 25
uezegei 16.10.2012, 16:26
180.

Zitat von APPEASEMENT
das sollen jetzt mal die Leute aus der Linkspartei, die sich pazifistisch geben, erklären. China ist bei denen ja das letzte komm. Vorbild. Leider nicht so friedfertig wie gedacht (s. Tibet, Uiguren, etc). Japan wir demnächs auch Probleme bekommen. Wofür haben die Chinesen den sonst schließlich aufgerüstet??
Der Drache hebt bereits den Kopf und blickt mit unruhig finsteren Augen umher. Schon bald wird er seinen heissen, stinkig-fauligen Odem über Meer und Land jagen und jeder wird sich erstaunt fragen, wie es so weit kommen konnte.
Die Freiheit verkauft für ein paar billige Jeans beim KIK.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankK 16.10.2012, 16:30
181. Kein Titel

Zitat von undso
Es gibt einen Friedensvertrag der diese Inseln als umstritten kennzeichnet und Verträge die es China zusprechen. Das glaube ich schlicht nicht, zumal Ihre anderen Aussage auch nicht stimmten.
1. Den Friedensvertrag von San Francisco hat China nicht unterschrieben - es kann sich also auch nicht auf ihn berufen.
Außerdem werden die Inseln in diesem Vertrag auc nicht als "umstritten" bezeichnet, sie werden lediglich unter US-amerikanische Verwaltung gestellt. (Artikel 3)
2. Weder in der chinesisch-japanischen Erklärung von 1972 noch im chinesisch-japanischen Friedens- und Freundschaftsvertrag von 1978 werden diese Inseln erwähnt - und schon gar nicht als umstritten.
3. Auch im Friedensvertrag zwischen Japan und Taiwan (RoC) von 1952 werden diese Inseln nicht genannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uezegei 16.10.2012, 16:30
182.

Zitat von derandersdenkende
nun vom Ende der Diplomatie oder soll es diese nur vorbereiten. Ich glaube nicht, daß China ähnlich den Westmächten überall auf der Welt, seine Interessen mit kriegerischen Mitteln durchsetzen sollte. Auch wenn es hier um ....
Die Meinung des friedlichen Miteinanders und dass er sich mit Polen begnügen würde... nannte man Appeasement.
War ein Trugschluss. Wird's auch diesmal. China wird bomben.
Nicht heute, vielleicht auch morgen noch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankK 16.10.2012, 16:31
183. Nicht Rom

Zitat von Ghanima22
ganz im Gegensatz zu Europa. Deren Welt war eine Scheibe als Zentrum des Universum mit Rom als Mittelpunkt.
Nicht Rom war der Mittelpunkt der Welt nach mittelalterlichem Verständnis, sondern Jerusalem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uezegei 16.10.2012, 16:34
184.

Zitat von DreiZen
Ihnen ist schon klar, wo die Inseln liegen? Das China diese seit gut 600Jahren als ihr territorium ansieht, dass Japan die Insel aber erst ende des 1900JH "entdeckt" hat? Wir würden ja auch keinen Anspruch Japans auf Helgoland als rechtens ansehen.
Erik der Rote hat Amerika vor Kolumbus entdeckt, aber nicht in Besitz genommen. Laut Ihrer Logik wären die USA somit heute ein Teil Norwegens und Washington müsste heute Erikstad heissen mit großem Thingplatz in der Mitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Regulisssima 16.10.2012, 16:34
185. Parteinahme

Doch, man muss, denn allein Japans Anspruch wird vom Völkerrecht gedeckt. Alles andere ist Landraub und Piraterie.

Zitat von labjmh
Es waere angebrachter, von "Chinesische Kriegsschiffe nähern sich umstrittenen Inseln" zu sprechen. Man will doch keine Parteinahme fuer die Japaner greifen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 16.10.2012, 16:35
186. Titel:Hinweis

Zitat von ewspapst
Nur ein kleiner Hinweis, die werden die Strecke sicher spielend schwimmend überwinden, denn deren Wut über die japanischen Gräueltaten in China ist beileibe nicht erloschen. Man dar nicht vergessen, was Maos Truppe schon vor Jahren an Schwierigkeiten überwunden hatte.Die heutigen Machthaber werden sicher genügend schwimmende Transportmittel haben.
Hallo,
ich bitte sie! China hat keien chance gegen den westen und der steht dank der USA hinter japan. Militärisch ist china ein zwerg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ghanima22 16.10.2012, 16:36
187.

Zitat von vulcan
Wohl kaum - diese teilweise unglaublich naive Schuljungen-Vorstellung solcher Unternehmen ist schlichtweg nicht fassbar. Wie stellen Sie sich das denn vor? Eine Flotte aus Fähren, Tankern und Containerschiffen, vollgestopft mit Soldaten macht sich auf den Weg nach Japan? Ich fasse es nicht.
Mal abgesehen davon, das ein Szenario bei dem China in Japan einmarschiert an sich schon bescheuert ist, könnten Sie sich vorstellen, das man dazu entsprechende Landungsschiffe baut? Nun stellen Sie sich mal vor, das es entlang der Küstenlinie Chinas 2000 Werften gibt die das theoretisch machen könnten. Die bauen dann halt mal für eine gewisse Zeit keine Containerschiffe etc.. Vielleicht bräuchte es zusätzlich eine viertel oder halbe Million Arbeiter auf diesen Werften um, sobald sich das mal etwas eingespielt hat, sagen wir alle 6 bis 8 Wochen ein neues Landungsschiff vom Stapel laufen zu lassen.
China ist nicht Deutschland wo man 10 Jahre für ein Stück U-Bahn oder 15 Jahre für einen Flughafen braucht. Sehen sie, jede kleinere Stadt baut im Moment U-Bahnen. Man weiss schliesslich um die Verkehrsprobleme die auch auf Kleinstädte mit sagen wir mal 5 Millionen Einwohnern zukommen. In der Regel dauert es 3 Jahre bis die erste Strecke eröffnet wird. Und damit meine ich nicht 5 km mit 2 Stationen und der Rest folgt in den nächsten 20 Jahren wenn es das Budget erlaubt. Der Rest des U-Bahn Netzes wird dann im Jahrestakt hinzugefügt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
utada 16.10.2012, 16:38
188. @undso /@christophv

"Es gibt Dokumente, in denen belegt ist, dass ein jap. Miniser vor dem "Finden" der Insel vor einer Annektion der Insel warnt, da sie zu China gehört. Dies wird auch von Japan nicht bestritten. - Das "Finden" fand dann wenige Monate vor dem Überfall im 1. chin. jap Krieg statt (da sie strategisch wichtig war). - Japan hat nach dem 2. WK in der Kapitulation auch die Rückgabe der Inseln die im 1. Krieg erobert wurde zugesagt (Hier wird die Insel namentlich erwähnt) - In einem 2. Dokument das nur von der Nato unterschrieben wurde, wird das gleiche bestätigt, aber die Insel namentlich nicht genannt."

Haben Sie dafür Belege? Insbesondere für die angebliche Warnung des Ministers. Heutzutage findet doch Uncle Google alles... Klingt mir alles sehr nach Gerüchteküche... Vor allem: wie soll eine unbewohnte Insel annektiert werden? Wieso gab es beim Finden oder wie auch immer der Inseln keinerlei Besiedelungs- oder Bebauungs- oder sonstige Spuren?

@christophv: So? Wo ist denn der angeblich mit China geschlossene Vertrag, in dem die Senkaku-/Diaoyu-Inseln namentlich genannt werden? Und wenn dieser Vertrag überhaupt existiert, warum wird er z.B. bei Wiki mit keinem Wort erwähnt? Hier wird nur der Friedensvertrag von San Francisco erwähnt, und auch darin scheinen zumindest die Senkaku-Inseln nicht genannt zu werden, weil sie nämlich gemeinsam mit u.a. den Ryukyu-Inseln unter amerikanische Verwaltung gestellt wurden. Dass die Karten für die Chinesen wichtig ist, um zu beweisen, dass sie (vielleicht) annektiert wurden, leuchtet ein, nur wie ein Vorposter bereits schrieb, wurden die Inseln jawohl vor der japanischen Eroberung großer Teile Chinas gefunden bzw. "annektiert". Diese Karte aus dem 14. Jahrhundert scheint mir nur dann was wert zu sein, wenn wirklich zweifelsfrei bewiesen wird, dass der japanische Minister 1895 wirklich davor gewarnt hat, die Inseln zu besetzen, da sie zu China gehören würden. Außerdem gibt es ja auch Behauptungen von einem Vorposter, dass angeblich früher in manchen chinesischen Schulbücher die Inseln als Teil Japans gekennzeichnet waren - was natürlich genauso gut Quatsch sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Regulisssima 16.10.2012, 16:38
189. Hoch gegriffen

Sie wollen die international anerkannte, bewährte Rechtsordnung grundlos abschaffen ?
Denken Sie mal nach, welche Konsequenzen das haben würde !

Zitat von moev
Wozu man sagen muss der der Status der vor dem internationalen Seegerichtshof bestätigt würde darauf basiert was die Länder sich in den Jahrhunderten davor mit "nackter, roher, militärischer Gewalt" zusammen gerafft haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 25