Forum: Politik
Konflikt in Koalition: Seehofer zementiert das Nein zur Homo-Ehe
REUTERS

Er ist "ganz sicher": Eine umfassende Gleichstellung von Homosexuellen wird es laut CSU-Chef Horst Seehofer so bald nicht geben. In der Schwesterpartei fordert Finanzminister Schäuble ein Umdenken: "Wenn die CDU Volkspartei bleiben will, dann muss sie veränderte Realitäten zur Kenntnis nehmen."

Seite 1 von 8
nabels 02.03.2013, 15:50
1.

Die kürzlichen Umfragen zeigen, das Seehofers Ressentiments unter den Bundesdeutschen und sogar in der Union eine klare Minderheitenmeinung darstellt. Die Mehrheit der Deutschen wünscht ganz klar eine rechtliche Gleichstellung.

Wieso redet Seehofer also in diesem Zusammenhang eine Krise der Union als Volkspartei herbei? Und wieso muss in Deutschland eigentlich akzeptiert werden, dass eine quantitativ gesehen vollkommen unbedeutende Provinzpartei mit ihren kulturell bedingten Eigentümlichkeiten so sehr in den bundesdeutschen Entscheidungsprozessen mitmischt. Irgendwas läuft da wohl ganz erheblich falsch in der Union...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atech 02.03.2013, 15:52
2. strategische Aussagen

Seehofer erhofft sich durch seine Aussagen einen Zulauf von Konservativen für seine Partei, Schäuble erhofft sich Wähler für die Bundestagswahl für seine Partei. Da CDU/CSU gemeinsam bei der Bundestagswahl antreten, können so beide Parteien auf Gewinne hoffen, indem sie unterschiedliche Wählergruppen ansprechen. Das könnte die Idee sein. Ob die Strategie funktioniert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischamai 02.03.2013, 15:52
3. na....ja..

CSU..eben,..wie sagte unlängst ein Professor,"Um so schöner die Landschaft um so spiesiger die Leute".
Sein Vorleben ist ja auch nicht gerade so wirklich christlich,aber sich hier als alberner Prophet aufzuspielen zeigt wie weit er es gebracht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
triplett 02.03.2013, 15:53
4. Warum die CSU?

Zitat von sysop
Er ist "ganz sicher": Eine umfassende Gleichstellung von Homosexuellen wird es laut CSU-Chef Horst Seehofer so bald nicht geben. In der Schwesterpartei fordert Finanzminister Schäuble ein Umdenken: "Wenn die CDU Volkspartei bleiben will, dann muss sie veränderte Realitäten zur Kenntnis nehmen."
Wieso ist es einer Partei, die nur in einem einzigen Bundesland zur Wahl steht, und zwar in einem, das die Verfassung der Bundesrepublik nicht unterzeichnet hat, gestattet, dem Rest des Landes in diesem Maß seinen katholisch-reaktionären Stempel aufzudrücken? Warum kann Herr Seehofer sich nicht darauf beschränken, in seinem Bayern die Homoehe zu diskriminieren und sein privates Bild von Familie (haha, Horsti, immer wieder ein Lacher mit deinem Exkurs in Berlin) mittels Betreuungsgeld zu pflegen, und uns damit in Ruhe lassen?
Aber was sollst machen, Frau Dr. Merkel, ohne die christlich sozialen Herrschaften wär's wohl schwierig mit Ihrer Mehrheit, gell?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
divStar 02.03.2013, 15:59
5. Schon unglaublich, dass die CSU so zurückgeblieben zu sein scheint...

ich bin weiß Gott kein Fan der Homosexuellen. Aber wenn sich zwei Menschen - ganz gleich welchen Geschlechts - lieben, für einander da sind und sein wollen und gemeinsam das Leben bestreiten - warum dürfen sie dann nicht auch im rechtlichen Sinne heiraten und die (rechtlichen) Vorzüge eines Ehepaars genießen dürfen?! Dass die CSU dagegen ist, ist mir klar - man sehe nur den Altersdurchschnitt. Sie werden sicherlich auch noch von Menschen, die so alt sind, gewählt. Selbiges gilt übrigens überwiegend auch für andere Parteien. Nur: die Interessen der jüngeren Generation(en) gewinnt man damit ganz sicher nicht.
Allerdings ist die CSU auch eine Bayern-Partei. Sie ist genau so erz-konservativ wie Bayern selbst. Die Frage ist nur: kann Deutschland es sich leisten in diesem Hinblick rückständig zu sein? Ich denke nicht - will man doch insbesondere intellektuelle Fachkräfte ins Land locken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sandbänker 02.03.2013, 15:59
6. Unredlicher Ehebrecher

"Es gibt jetzt und auch bis zum Sommer überhaupt keine Veranlassung, die steuerliche Behandlung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften gesetzlich neu zu regeln", sagte Seehofer.

Jeder Monat später spart Geld.
Das ist schon alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lotte62 02.03.2013, 15:59
7. Werte

für Werte einzutreten ist eine begrüßenswerte Sache. Aber was soll das bitte für ein Wert sein, der für die Benachteiligung Homosexueller sorgt? Vielleicht sollte man den Wert, den man da verteidigt erst mal auf seinen Wert hin untersuchen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de-fakto 02.03.2013, 16:01
8. Der kann gar nicht anders

Zitat von nabels
Die kürzlichen Umfragen zeigen, das Seehofers Ressentiments unter den Bundesdeutschen und sogar in der Union eine klare Minderheitenmeinung darstellt. Die Mehrheit der Deutschen wünscht ganz klar eine rechtliche Gleichstellung. Wieso redet Seehofer also in diesem Zusammenhang eine Krise der Union als Volkspartei herbei? Und wieso muss in Deutschland eigentlich akzeptiert werden, dass eine quantitativ gesehen vollkommen unbedeutende Provinzpartei mit ihren kulturell bedingten Eigentümlichkeiten so sehr in den bundesdeutschen Entscheidungsprozessen mitmischt. Irgendwas läuft da wohl ganz erheblich falsch in der Union...
Ihnen ist schon klar,welche Bedeutung das "C" im Parteilogo hat?

Richtig christlich. Die Partei ist ebenso wie die Schwesterpartei stark assoziiert mit der katholischen Kirche.

Und die katholische Kirche prägt trotz angeblicher Säkularisierug die politische Richtung, auch wenn es offiziell niemand zugibt.

Für die ist wie wir alle wissen Homosexualität eine böse Sünde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trion 02.03.2013, 16:04
9. Wie zu lange am Stammtisch gewesen Herr Seehofer?

Vielleicht sollte Herr Seehofer mit seiner Mittelalter-Partei auch mal ins Hier und Jetzt kommen. Ich sehe keinen Grund warum Homo-Ehen nicht mit normalen Ehen gleichgestellt werden sollen. Richtige Argumente bietet Herr Seehofer auch nicht mit seinem Ritter-Verein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8