Forum: Politik
Konflikt mit China: Japan rüstet auf
AFP

Auf dem Einkaufszettel stehen Tarnkappenbomber, Kriegsschiffe und Amphibienfahrzeuge: Angesichts des Inselstreits mit China erhöht Japan seine Rüstungsausgaben deutlich. Peking beschreite einen "gefährlichen Weg", warnt die japanische Regierung.

Seite 5 von 18
samoudi 17.12.2013, 11:09
40. Japan rüstet auf !

Wenn Japaner oder Chinesen auf rüsten um sich vor Aggressoren zu schützen, ist okay. Aber dort spielen Alle mit den Muskeln auch die USA und das ist nicht in Ordnung. Kriege haben niemals Konflikte gelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fabius Maximus 17.12.2013, 11:11
41.

Zitat von suppenkoch
Da haben sie aber mal die Geschichte Japans ab 1880 ausgeblendet, was? Googlen Sie mal nach Begriffen wie "Asiatischer Holocaust", "Massaker von Nanking", "Trostfrauen". Ich gehe davon aus, dass Sie das auch wissen, aber hier bewußt unter den Tisch fallen lassen.
duiveldoder dürfte - so meine Vermutung - mit einer japanerin verheiratet sein, und scheinbar eine Flasche zuviel japanischen Nationalismus getrunken haben. Seine Aussagen spotten jeglicher Beschreibung und zeigen perfekt, wie sehr die japaner ihre eigenen Verbrechen die leider nur allzu zahlreich sind, ausblenden, sich gar als Opfer sehen. Solange die japaner sich nicht eingestehen können, das ganz Asien sie wegen ihrer Taten hasst, und sich aufrichtig dafür entschuldigen, trägt japan die Schuld. Da können deren Geschichtsbücher ihre Taten noch lange leugnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pontypool 17.12.2013, 11:12
42. Unsensibel....

Zitat von Wunderläufer
So unsensibel, wie sich die VR China gibt, sind solche Reaktionen aus Japan und andern Ländern der Region keine Überraschung. Ein Elefant im Porzellanladen bewegt sich im Vergleich dazu graziös
So wie die Politik in Frankreich, Großbritannien und Deutschland direkt aus den USA gelenkt und bestimmt wird, so wird auch die Politik in Japan, Südkorea und Taiwan von den USA gelenkt und bestimmt.
Die USA zündeln seit 20 Jahren weltweit am Weltfrieden. Aber warum? Um Demokratie und Freiheit in die Welt zu tragen, wohl kaum! Eher ist es der Versuch durch weltweites Chaos ihre Vormachtstellung noch für ein paar Jahre zu sichern.

China wird einfach zu mächtig. Eins können die Amis nämlich gar nicht ab. Länder die sich auf Augenhöhe befinden! Eigentlich lustig das Ganze. Die USA versuchen gerade ihren grössten Kreditgeber zu dämonisieren! Der Ast auf dem man sitzt..........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Artgarfunkel 17.12.2013, 11:12
43.

Zitat von ratte321
Japan steht mit einer USA als Schutzmacht nicht schlecht da, nur leider fehlen die Atomraketen die die deutlichste Abschreckung darstellen!
Die müssen nur den Wind sich drehen lassen Richtung chinesisches Festland und die Tepco-Reaktorruinen öffnen, das reicht schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefnix 17.12.2013, 11:14
44. Da handeln die Japaner wohl richtig.

Wir haben im 20. Jhdt mehrfach die Erfahrung gemacht, zu was es führt, wenn man Diktaturen zu lange gewähren läßt. Umso später man Kontra gibt, desto schlimmer wird es. Wehret den Anfängen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
no_suggestion 17.12.2013, 11:16
45. hoppla!

Zitat von Artgarfunkel
Hätten sich die Amis damals nicht eingemischt, wäre China heute eine japanische Provinz. Die Chinesen sollten mal lieber ganz still sein!
Eingemischt haben die USA sich nicht wirklich. Sie haben nur Sanktionen gegen Japan verhängt, wie so oft um weltpolitisch Einfluss auszuüben. Durch den Angriff auf Pearl Harbour in den Krieg gezwungen, konnten die USA anschließend ihren Posten in Ostasien ausbauen. China war den USA vor sowie nach dem WWII ziemlich egal. Die wurden ja nichtmal in Verhandlungen einbezogen. Demzufolge können die USA in Asien nicht die Karte des "heldenhaften Retters von Joch und Pein" spielen wie sie es in Europa konnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 17.12.2013, 11:18
46. Es sieht nicht so aus. 2013 ist nicht 1930.

Zitat von jaund2003
..geht in dem Fall voll auf: Die Amis nutzen jede regionale Spannungen, um ihre Waffen verkaufen zu können. Japan spielt mit dem Feuer, indem sie sich aufrüsten. Noch zu offen sind die Wunden des Weltkriegs und der Zeit des Imperialismus. Die Aufruestung Japans haette aber nur zur Folge, dass sich alle Nachbarlaender vereint gegen Japan wenden werden.
Es sieht nicht so aus. 2013 ist nicht 1930.
Zur Zeit sieht es so aus, dass alle Anrainerstaaten (Ausnahme Nordkorea) der beiden chinesischen Meere, Suedkorea, Japan, Taiwan, Philippinen, Indonesien, Malaysia und Vietnam unter dem militaerischen Schutzschirm der USA sind. Wenn sich diese Staaten gegen ein immer agressiveres China zusammenschliessen, dann faehrt kein Schiff mehr in einen chinesischen Hafen.
Die Staatsfuehrung Chinas, um Chef vor der Haustuere zu werden, kann zweierlei NICHT tun:
1. Die Anrainerstaaten der chinesischen Meere, Suedkorea, Japan, Taiwan, Philippinen, Indonesien, Malaysia und Vietnam militaerisch besiegen, erobern und besetzen.
2. Bei seinen Nachbarn 5. Kolonnen einrichten, welche als lokale, beijingtreue, kommunistische Parteien die Macht uebernehmen.

Das Einzige, was die Fuehrung der alleinseligmachenden, kommunistischen Einheitspartei Chinas tun kann, ist mit allen Nachbarn gute Beziehungen unterhalten, um die Schiffahrtswege freizuhalten damit das chinesische Wachstumsmodell der Wirtschaft ungehindert weiter gehen kann.

Ausserdem: Der grosse Knall bleibt aus.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derweise 17.12.2013, 11:33
47. Hat Japan Atomwaffen?

Zitat von sysop
Auf dem Einkaufszettel stehen Tarnkappenbomber, Kriegsschiffe und Amphibienfahrzeuge: Angesichts des Inselstreits mit China erhöht Japan seine Rüstungsausgaben deutlich. Peking beschreite einen "gefährlichen Weg", warnt die japanische Regierung.
Hat Japan Atomwaffen? Das ist hier die Frage!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glen13 17.12.2013, 11:34
48.

Zitat von sysop
Auf dem Einkaufszettel stehen Tarnkappenbomber, Kriegsschiffe und Amphibienfahrzeuge: Angesichts des Inselstreits mit China erhöht Japan seine Rüstungsausgaben deutlich. Peking beschreite einen "gefährlichen Weg", warnt die japanische Regierung.
Wenn es nicht so ernst wäre, müsste man über das Säbelrasseln dieser postpubertären Politiker lachen. Man meint, sich nur über Bewaffnung ausdrücken zu können. Was für arme alte Männer (gilt für alle anderen auch)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klara sprudel 17.12.2013, 11:36
49. die wären klüger beraten

wenn sie sich die bald führende Weltmacht zum Partner und Freund machen würden. Ihre Kohle können die Japaner sicher besser verwenden als zu Aufrüstung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 18