Forum: Politik
Konflikt mit Iran: USA wollen Militärpakt für Straße von Hormus schmieden
Deven B. King/ REUTERS

Die eigene Marine späht aus, die Partner gehen auf Patrouille - so planen die USA im Iran-Konflikt die nächsten Schritte im Golf von Oman. Nun suchen sie Koalitionäre. Aus Teheran kommen Drohungen.

Seite 9 von 11
kajoter 10.07.2019, 10:46
80. Übrigens

Ein großer Fehler des Atomabkommens war das Ignorieren der Raketentechnologie. Die Entwicklung oder der Kauf von Mittel- und Langstreckenraketen waren demnach nicht eingeschränkt. Dass dieser Punkt hätte berücksichtigt werden müssen, räumten auch die Befürworter des Abkommens ein. Und er lieferte Trump ein Alibi, das Abkommen seines verhassten Vorgängers als "worst ever" zu bezeichnen. Typischerweise ist nun keine Rede mehr von den Raketen, Trump und Bolton haben stattdessen wieder die Möglichkeit einer Atombombe in den Fokus gerückt. Damit haben sie die Inhaltlichkeit einmal wieder auf den Kopf gestellt und der Iran muss natürlich den Eindruck bekommen, dass es nicht um konkrete Punkte, sondern generell um seine Souveränität geht.

Das angestrebte Abkommen der USA mit anderen Staaten um das Procedere in der Straße von Hormus kann auf der einen Seite das übliche Schmieden von Allianzen sein. Andererseits ist es das indirekte Engeständnis, dass gerade die amerikanischen Flugzeugträer in diesen engen Gewässern nicht zu schützen wären. Die Vorwarnzeit bei einem Raketenangriff wäre derartig kurz, dass man den Trägern kaum eine Überlebenschance geben könnte. Derartige Schiffe gehöre in einen offenen Seeraum, der mindestens 100 sm von der feindlichen Küste entfernt sein sollte. Stattdessen operieren sie in einem engen Seegebiet, in dem diverse iranische Schnellboote stationiert sind, die u.a. die iranischen Ölplattformen schützen. Von den landgestützten Raketenstellungen ganz zu schweigen. Die US Navy dürfte angesichts dieser Situation bei Trump interveniert haben. Und der Plan, die Marinen anderer Länder für Patrouillen einzusetzen, ist ein Beleg dafür.

Beitrag melden
spon-facebook-1330846485 10.07.2019, 10:47
81. IRAN - Persischer Golf

Im Sicherheitsrat stimmen Russland und China einheitlich ab ( China nennt es strategische Allianz ).Dort wird Trump deshalb keinen " Angriffs-oder Kriegsbeschluss " erhalten.Wenn er einen anderen Grund sucht und/oder findet,riskiert er einen Konflikt mit Russland.Da helfen auch nicht seine Raketen an der polnischen Grenze,denn Russland hat die kürzeren " Flugzeiten" .Einen solchen Konflikt örtlich zu begrenzen dürfte sehr schwer sein,da manche schon vorhandene Konflikte religiös bedingt sind (Schiiten-Sunniten ).Deshalb bleibt es m.E.beim Säbelrasseln,neu entfacht wegen der von Iran unterstützten Hisbollah,die kuschner und die AIPAC natürlich gern in die Schranken weisen würden,wobei das Thema Dimona ausgeklammert wird

Beitrag melden
archi47 10.07.2019, 10:49
82. grundsätzlich ein sinnvoller Vorschlag,

der auf seine Ernsthaftigkeit und Aufrichtigkeit dahingehend geprüft werden kann, dass man ihn auf alle internationalen Gewässer, speziell Seestraßen, ausdehnen sollte.

Dann macht er Sinn, verliert den Ruch der Parteilichkeit.

Die UNO kann das organisieren. USA, Rußland und China, selbstverständlich auch die EU werden sicher gerne ihre Fähigkeiten in den Dienst der Völkergemeinschaft stellen.
Schließlich wäre das ein echter Friedensbeitrag zum Weltfrieden, oder?

Beitrag melden
scharfekante 10.07.2019, 10:58
83. @Steinhai

IN dem Artikel wird lustigerweise gar nicht erwaehnt, dass die USA auch die Bab al-Mandab Wasserstrasse "patroullieren" wollen, die noerdlich nicht an den Iran grenzt, sondern an Jemen (aha!) und Richtung Suez-Kanal fuehrt. Da diese Wasserstrasse nur 27 km breit ist an ihrer schmalsten Stelle, wuerde die legale Durchfahrt ebenfalls der Zustimmung der Anrainerstaaten beduerfen. Die USA unter dem "disfunktionalen" Trump haben offenbar vor, das gesamte Seerecht in die Tonne zu treten. Eventuellen Versuchen europaeischer Staaten, da mitzumachen, sollten wir mit allen rechtlich zulaessigen, auch gerichtlichen, Mitteln entgegentreten!

Beitrag melden
kajoter 10.07.2019, 10:58
84. @ #76

Zitat von damianschnelle
Ich gebe Ihnen im Grunde recht. Es bleibt aber immer eine maßgebliche Frage offen. Wie lange will sich die internationale Gemeinschaft noch von den USA erpressen lassen? Wenn sie Länder sanktionieren wollen, na bitteschön. Aber auf welcher RECHTLICHEN GRUNDLAGE verdonnern sie alle anderen Länder dazu? Ich bin nicht naiv, ich weiß schon, dass es rein wirtschaftliche Gründe sind und das es hier meist um reine US-Interessen geht. Nur die Frage muss einfach mal gestattet sein.
In diesem Punkt gebe ich Ihnen natürlich Recht.
Aber im Fall der Sanktionen handelt es sich um die brutale Macht des Faktischen. So lange die USA die größte oder zweitgrößte Wirtschaftsnation sind, übt sie Macht aus, wenn sie denn diese Macht bündelt und politisch einsetzt.

Beitrag melden
Thinal 10.07.2019, 11:00
85.

Zitat von merenlähellä
die ganzen Iran-Anhänger hier im Forum dem mit Öl und Gas, Sonne und Wind gesegneten ehemaligen Persien unbedingt die Atomkraft gönnen wollen, die dort energietechnisch nicht erforderlich ist, hier aber auf das Verbot solcher Technik zur Stromgewinnung pochen. Tun Sie doch nicht so. Der Iran braucht keine Atomenergie.
Es hat aber auch niemand das Recht, sich in die inneren Angelegenheiten des Iran einzumischen. Iran hat den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet und ratifiziert und sie haben sich an das Atomabkommen gehalten. Oder wird jetzt mit dem Bauchgefühl des USA Präsidenten Recht gesprochen?

Beitrag melden
claus7447 10.07.2019, 11:11
86. Korrektur

Zitat von pitt1968
fordert den Iran auf, sich an einen Vertrag zu halten, den die USA längst aufgekündigt haben? Deutschland beteiligt sich aus Angst vor Donny T. an den neuen Sanktionen, bricht so selbst Vereinbarungen des Vertrages und fordert gleichzeitig, der andere Vertragspartner solle sich gefälligst vertragskonform verhalten... welch Paradoxon!
Deutschland beteiligt sich nicht. ABER da die Wirtschaftsmacht der USA alle Firmen beeinflusst die in USA auch Geschäfte betreiben würden diese in Gefahr laufen von einem kompletten Embargo in den Staaten betroffen zu sein.

Wenn sie eine Firma haben die weder mit den USA Geschäfte macht, noch beabsichtigt, nicht in US$ fakturiert dann können sie .... nur leider davon gibt es wenige. Es ist die Wirtschaftsmacht die uns erpresst.

Beitrag melden
claus7447 10.07.2019, 11:13
87. Auch sie leiden an Gedächtnisverlust!

Zitat von stevens-82
Ah... verstehe... Trump ist Schuld. Die Mullahs mit ihrem Drang nach Atomwaffen und der Vernichtung Israels sind selbstverständlich Unschuldslämmer. Da ist ist es natürlich das Recht des Iran Uran anzureichern. Ich nehme aber an, Sie gehören zu denjenigen die gleichzeitig die friedliche Nutzung der Kernenergie in Deutschland für reines Teufelszeug halten. Richtig???
Der Iran hat sich peinlich genau an den Vertrag gehalten - das ist von der internationalen Atomaufsichtsbehörde bis vor kurzem immer BESTÄTIGT worden. Also reden sie nicht dummes Zeug - oder passen sie sich gerne an Donnys Geschwätz an?

Beitrag melden
stevens-82 10.07.2019, 11:29
88.

Zitat von Thinal
Es hat aber auch niemand das Recht, sich in die inneren Angelegenheiten des Iran einzumischen. Iran hat den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet und ratifiziert und sie haben sich an das Atomabkommen gehalten. Oder wird jetzt mit dem Bauchgefühl des USA Präsidenten Recht gesprochen?
Wenn ein Land mit der Vernichtung eines seiner Nachbarn droht, ist es eben keine innere Angelegenheit mehr. Wenigstens der betroffene Nachbar ist darin noch involviert und hat natürlich das Recht, sich Verbündete zu suchen.

Beitrag melden
w.diverso 10.07.2019, 11:58
89. Was Amerika will ist doch total klar.

Zuerst Verbündete finden die die Überwachung der Straße von Hormus durchführen, und wenn die gefunden sind und ihre Schiffe und Truppen dort haben, einen Krieg mit dem Iran provozieren. Dann müssen die Alliierten ob sie wollen oder nicht, auch bei dem Krieg mitmachen. Speziell die Europäer haben danach die Folgen, wie neue Flüchtlingsströme zu schultern. Amerika ist fein raus, weil ja weit weg vom Schuss, und kann wieder neue Waffen verkaufen. Eine Win-Win Situation für Amerika. Neue Geschäfte für amerikanische Firmen und die Europäer haben noch mehr Probleme am Hals und werden dadurch weiter geschwächt.

Beitrag melden
Seite 9 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!