Forum: Politik
Konflikt mit Iran: USA ziehen Teile des Botschaftspersonals aus dem Irak ab
Lucas Jackson/ REUTERS

Vor Kurzem hat das US-Militär vor einer Bedrohung amerikanischer Soldaten im Irak gewarnt. Jetzt sollen erste Diplomaten das Land verlassen. Und Iran beginnt den Teilausstieg aus dem Atomabkommen.

Seite 2 von 5
Beat Adler 15.05.2019, 12:47
10. Trump kann nur mit TIEFEM Erdoelpreis eine Wiederwahl erhoffen!

claus7447 Heute, 12:15
4. USA und Trump bereiten einen Krieg vor
Trump fürchtet seine Wiederwahl und macht nun auf Kriegsherr!

.................................................. ......................

1. Fuer einen Krieg braucht Trump die Bewilligung des Kongresses.

2. Fuer die Wiederwahl braucht der Trump Wirtschaftswachstum, deswegen einen TIEFEN Erdoelpreis.

3. Bei Krieg gegen den Iran explodiert der Erdoelpreis.

Siehe nun 2.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000317957 15.05.2019, 13:05
11.

Zitat von Beat Adler
claus7447 Heute, 12:15 4. USA und Trump bereiten einen Krieg vor Trump fürchtet seine Wiederwahl und macht nun auf Kriegsherr! .................................................. ...................... 1. Fuer einen Krieg braucht Trump die Bewilligung des Kongresses. 2. Fuer die Wiederwahl braucht der Trump Wirtschaftswachstum, deswegen einen TIEFEN Erdoelpreis. 3. Bei Krieg gegen den Iran explodiert der Erdoelpreis. Siehe nun 2. mfG Beat
Die Amerikaner produzieren nun selbst genügend Öl, dass sie auch gerne an andere Länder verkaufen wollen. Venezuela ist ausgeschaltet, im Irak geht nichts ohne die USA, der Iran ist mit Sanktionen eingekreist. Wenn der Ölpreis explodiert, dann wohl eher außerhalb der USA, denn diese können sich selbst weitestgehend versorgen. Im Bedarfsfall werden dann eben "patriotische Preise" für das Inland ausgerufen. Der Rest der Welt darf dann die Kröten schlucken. Und die US-Ölbarone sowie die Saudis machen sich die Taschen noch voller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian.kalvelage 15.05.2019, 13:07
12. Krieg

Falls es zum Krieg kommen wird, stellt sich die Frage, ob wir zum ersten mal auch einen Cyber-War erleben werden - z.B. das Attackieren von wichtigen Schaltstellen in den USA durch iranische Hacker? Die "Chancen" dazu sind gegeben, da die Iraner auf dem Gebiet durchaus Expertise vorweisen können. Es is deshalb durchaus wahrscheinlich, dass die Iraner dieses Mittel im Kriegsfall gegen die USA einsetzen werden (so wie die USA das auch tun wird, indem z.B. das GPS Netz gesperrt wird).

Bereits 2014 konnte man z.B. lesen:

"Keineswegs nur deutsche Firmen waren Opfer des Angriffs aus dem Mittleren Osten geworden, betroffen waren Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf der ganzen Welt. Zahlreiche Großkonzerne aus der Luft- und Raumfahrtbranche sowie aus der Rüstungsindustrie und Petrochemie standen im Visier der Cyber-Kriminellen."

https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article134261448/Spione-aus-dem-Iran-greifen-deutsche-Firmen-an.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 15.05.2019, 13:08
13. Falsch

Trump braucht fuer seinen Krieg keinen Kongress. Der muss, wenn ich richtig liege, den Krieg innerhalb von 6 Monaten nur legitimieren, anderenfalls ist der Krieg nach 6 Monaten beendet.

Das einzige, was den Krieg jetzt noch stoppen kann, ist ein geschlossenes Europa, dass mal eben der USA jegliche Gefolgschaft verweigert. Alleine ich zweifle an der Groesse der Eier unserer Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siegfried_richard_albert 15.05.2019, 13:19
14. Wild West Sheriff

Herr Trump wird alles tun, um wieder gewählt zu werden. Und mit allen Mitteln. Er wird Mittel und Wege finden, die Zustimmung zu einem Krieg zu bekommen. Er kann bis heute keine Erfolge in der Außenpolitik/ Weltpolitik vorweisen. Im Gegenteil, die Freundschaft mit Putin war schnell zu Ende, mit China zettelt er einen Wirtschaftskrieg an, wie es mit Nordkorea weitergeht ist offen, keiner weiß wie weit er in Venezuela geht.
Beat Adler: mit Krieg wurde schon immer Geld verdient. Besonders, wenn der Krieg nicht im eigenen Land stattfindet. Erst verdient die Militärindustrie Milliarden, dann verdienen die Firmen, die am Wiederaufbau beteiligt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 15.05.2019, 13:31
15. Hmm Tja

ESP, FRA, GER und GB tun sich zusammen, teilen sich die Kernlande der USA in 4 Zonen auf und erklären Washington D.C. zur 4-Sektorenstadt. Alaska wird abgetrennt (weil die haben Öl) und in den FOX-Studios wird dann gegen die US-Politiker international gültiges Recht angewandt, so richtig mit Perücke, steifem Kragen und in roten Roben.
Während anschließend die Politiker allesamt in Alcatraz ihr Leben beenden dürfen, bei guter Führung zusammen mit einem Wellensittich, heißt die Alliiertenpolitik dann: D, D, D und D.
Wenn so nach 400 Jahren erste Erfolge eingetreten sind könnte man dann bei Merkels 101. Wiederwahl der US-Presse ein Plätzchen im Bundestag während der Inthronisierungsfeiern zuweisen und ungedopte US-Athleten für die nächste Olympiade einladen.

Die 4 Alliierten (nun ja, 3 + GB) müssen nix befürchten weil die Waffen für die Zumwaldt-Klasse sind zu teuer und die USS-Enterprise-Klasse sind Schrottkähne die aus den Häfen eh nicht herauskommen. Die AirForce ist genauso marode die die Luftwaffe und in den Museen gibt es auch keine B-52-Bomber mehr weil die letzten 2 Exemplare im Nahen Osten versenkt wurden.

Im Ernst: Die USA sind mittlerweile Kriegstreiber Nummer 1 und eine Gefahr für den Weltfrieden. Mehr kann man dazu nicht mehr sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 15.05.2019, 13:42
16.

Zitat von Beat Adler
claus7447 Heute, 12:15 4. USA und Trump bereiten einen Krieg vor Trump fürchtet seine Wiederwahl und macht nun auf Kriegsherr! .................................................. ...................... 1. Fuer einen Krieg braucht Trump die Bewilligung des Kongresses. 2. Fuer die Wiederwahl braucht der Trump Wirtschaftswachstum, deswegen einen TIEFEN Erdoelpreis. 3. Bei Krieg gegen den Iran explodiert der Erdoelpreis. Siehe nun 2. mfG Beat
Patriotismus > Benzinpreis, zumindest in den USA.

Außerdem können Sie sicher sein dass die USA sich abgesichert haben und Ersatz zu Tiefstpreisen kriegen werden. Nur 20% des Erdöls gehen durch die Straße von Hormuz, ausgehende Transporte gehen sowieso durch das Hoheitsgebiet des Oman und im Sommer spätestens ist eine neue Pipeline der VAE fertig. Die ergänzt dann die vorhandenen 2 durch Saudi Arabien bzw. vom Irak in die Türkei.

Das federt einiges ab, zumindest für ein paar Wochen. Die USA werden also zusehen dass sie zuerst die Küste einnehmen und im Notfall gehe ich davon aus das taktische Nukes durchaus eine Option sind. Der positive Nebeneffekt für die USA - sie haben dann die Straße von Hormuz unter ihrer Kontrolle und werden das ausnutzen.

Trump braucht die Einwilligung des Kongresses nur für einen Angriffskrieg.

Das ganze läuft formal einfach so: Israel fliegt Angriffe auf iranische Atomanlagen, vermutliche Atomanlagen und 'verdächtige Anlagen' aller Art. Der Iran wehrt sich - damit tritt der 'Bündnisfall' ein und die US Army kann loslegen.

Die nachträgliche Einwilligung des Kongresses wenn überhaupt notwendig kriegt er - oder können Sie sich einen demokratischen oder republikanischen Abgeordneten vorstellen der in den USA mit 'Nein' stimmt wenn es um Waffenhilfe für Israel geht? Bleiben wir doch bitte realistisch.

Nein - was die UNO sagt interessiert nicht. Wie wir gerade sehen folgt der Westen brav den USA auch bei Sanktionen. Das Gemeckere in den Medien und die Ankündigung von Maßnahmen zur Aufrechterhaltung des Handels ist reine PR. Das wissen Sie so gut wie ich - es wird nur geredet aber nichts getan was irgendeinen praktischen Nutzen hätte.

Diesen Krieg hat wenn er stattfindet die EU genau so auf dem Gewissen wie die USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 15.05.2019, 13:46
17. Pinzipiell würde ich Ihnen ja zustimmen...

Zitat von Beat Adler
claus7447 Heute, 12:15 4. USA und Trump bereiten einen Krieg vor Trump fürchtet seine Wiederwahl und macht nun auf Kriegsherr! .................................................. ...................... 1. Fuer einen Krieg braucht Trump die Bewilligung des Kongresses. 2. Fuer die Wiederwahl braucht der Trump Wirtschaftswachstum, deswegen einen TIEFEN Erdoelpreis. 3. Bei Krieg gegen den Iran explodiert der Erdoelpreis. Siehe nun 2. mfG Beat
...aber:
1. Wir lernen fast täglich aufs Neue, daß Trump und seine Helfer Wege finden, die Verfassung auszuhebeln (siehe Munuchins widerrechtliche Weigerung, die Finanzunterlagen zu übergeben)

2. Wenn er merkt, daß der Handelskrieg nach hinten losgeht und die Konjunktur aufgrund seiner Entscheidungen drastisch einbricht, wär es doch schön, wenn es dafür eine andere griffige Erklärung gäbe, wie z.B. einen Krieg. Außerdem hebeln militärische Konflikte die Ratio in den Staaten komplett aus und man sammelt sich auch hinter unbeliebte Präsidenten.
Das hat auch schon bei Bush JR funktioniert.

3. siehe 2.

Ich bin also nicht ganz so optimistisch wie Sie, könnte aber gut damit leben, mich zu irren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HanzWachner 15.05.2019, 13:57
18. Gab es nach dem...

...Zweiten Weltkrieg einen US-Präsidenten, der keinen Krieg geführt hat? Die Tradition, andere Länder mit der Gewissheit der eigenen Überlegenheit anzugreifen, wird auch Donald Trump weiterführen, zumal das "Berater"-Personal, das sich um ihn versammelt hat, alles Falken mit besten Beziehungen zur amerikanischen Rüstungs- und Ölindustrie sind. Sonst noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 15.05.2019, 14:15
19. Das ist schon eingepreist.

Zitat von christian.kalvelage
Falls es zum Krieg kommen wird, stellt sich die Frage, ob wir zum ersten mal auch einen Cyber-War erleben werden - z.B. das Attackieren von wichtigen Schaltstellen in den USA durch iranische Hacker? Die "Chancen" dazu sind gegeben, da die Iraner auf dem Gebiet durchaus Expertise vorweisen können. Es is deshalb durchaus wahrscheinlich, dass die Iraner dieses Mittel im Kriegsfall gegen die USA einsetzen werden (so wie die USA das auch tun wird, indem z.B. das GPS Netz gesperrt wird). Bereits 2014 konnte man z.B. lesen: "Keineswegs nur deutsche Firmen waren Opfer des Angriffs aus dem Mittleren Osten geworden, betroffen waren Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf der ganzen Welt. Zahlreiche Großkonzerne aus der Luft- und Raumfahrtbranche sowie aus der Rüstungsindustrie und Petrochemie standen im Visier der Cyber-Kriminellen." https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article134261448/Spione-aus-dem-Iran-greifen-deutsche-Firmen-an.html
Na ja - da dies alles keine Einbahnstraßen sind, sei hier eine Ergänzung angebracht: Stuxnet.

https://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/middleeast/israel/8326387/Israel-video-shows-Stuxnet-as-one-of-its-successes.html

Das GPS ist übrigens ständig in 2 Bereiche geteilt. Den zivilen und den militärischen. Im zivilen Bereich haben sie Genauigkeitstoleranzen von mehreren Metern.

Genau deshalb sagt ihr GPS-Navi, wann sie demnächst abbiegen sollen - als Vorab-Information. Nach dem Abbiegen dauert es einige Meter Wegstrecke und sie sehen dann die aktualisierte Ansicht.
Mit diesen zivilen GPS-Koordinaten arbeiten die Militärs nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5