Forum: Politik
Konflikt mit Kurden: Türkei droht neuer Bürgerkrieg
DPA

Rückfall in finstere Zeiten: Die türkische Luftwaffe soll Stellungen der PKK bombardiert haben. Die hatte zuvor wegen der zögerlichen Haltung Ankaras gegenüber der IS-Miliz mit Bürgerkrieg gedroht. Der Friedensprozess ist gescheitert.

Seite 11 von 11
RechtAufFreiheit 14.10.2014, 19:08
100.

Zitat von k.dos
Wenn die Türkische Regierung die Kurdische Minderheit nicht als Mensch 2. Klasse behandelt hätte, würde es wahrscheinlich nicht solche Konflikte geben. ...
Oh Mann, mir aus der Seele gesprochen, cooler Beitrag:) Man muss nicht erzählen, was gerade passiert (3tägiger Beschuss eines türkischen Militärpostens durch PKK ohne sofortige Gegenwehr, wer soll denn so was glauben, die AKP?), man muss die Entwicklung der letzten Jahrzehnte sehen, das Misstrauen und die feindschaft sind noch voll da.

Beitrag melden
lotharec 14.10.2014, 20:32
101.

Zitat von Q9653
Staaten mit Grenzlinien, die mit dem Lineal gezogen scheinen sind von heftigen Kämpfen zwischen Ethnien betroffen. Nach Gutsherrenart wurde nach dem 1. WK über Schicksale ganzer Völker entschieden. irgendwer hat doch Kurdistan aufgeteilt, von der Landkarte verschwinden lassen. Waren das etwa die Big Five der Ölmafia? Deren Handlanger in den Regierungen? Ein weiteres Beispiel (ein unrühmliches) ist das gegeneinander Auspielen von Huthus und Tutsis im ehemals belgischen Ruanda - es ist so bitter! Ich wiederhole: es sind die willkürlichen Grenzziehungen ehemaliger Kolonialmächte, die für schlimmste Verbrechen an der Menschlichkeit verantwortlich sind! Was sollen die Kurden denn machen? Sich in Luft auflösen? SIE haben doch selbst nicht ihr Land zerschlagen, zerteilt!
Ach bitte, bevor Sie zur Geschichte schreiben, machen Sie sich doch zumindest etwas schlau.

Es hat noch nie ein Kurdistan gegeben. Allerdings wurde dies den Kurden nach WK I versprochen. Die Aufteilung der dortigen Laender erfolgte durch den Voelkerbund, vertreten durch die Mandatsmaechte Frankreich und England.
Kolonie sind diese Gebiete nie gewesen. Es sei denn, eine Kolonie des Osmanischen Reiches bis 1918, was aber auch nicht zutreffen kann, da die jetzigen Staaten dort vorher nie existiert haben - folglich auch nicht kolonisiert sein konnten.

Diese Staaten sind aus dem Osmanischen Reich heraus entstanden - nicht durch Kolonien.

Beitrag melden
ratzmatz 14.10.2014, 20:35
102. Zu spät

Es ist zu allem zu spät.Die Türkei hat sich aus verabschiedet aus dem westlichen Club.12 Jahre rumgelüge der AKP und alle sind Ihr auf den Leim gegangen.In der Türkei und auch in Europa.Ich warte jetzt nur noch darauf dass Erdogan die grüne Fahne des Propheten Mohammed aus der Schatzkammer holt und sich als wahrer Kalif aller Gläubigen auf die Hagia Sophia setzt.

Beitrag melden
stowolle 14.10.2014, 20:53
103. Der lachende Dritte

Der selbsternannte Kalif Abu Bakr al-Baghdadi als Oberster des sogenannten "Islamischen Staat" wird das Vorgehen der Türkei mit Wohlwollen verfolgen. Danke Herr Erdogan, dass Sie die bisweilen einzig effektiven Kämpfer gegen die Islamisten schwächen. Als Partner an der Seite der Koalition gegen den Terror ist die Türkei nicht zu verorten.

Beitrag melden
tora82 14.10.2014, 23:06
104. Erdogan macht es richtig

Nicht einmischen wo ist den die PKK gegen IS? Aber in der Türkei vom hinterhalt operieren feige stellt euch doch den türkischen Armee entgegen
Nee lieber bomben zünden oder angriff starten dann ganz schnell abhauen nur das können sie und jetzt von den türken hilfe erwarten lächerlich was für ein Volk am tag zivilist am abend terrorist ich als nicht türke kann die türken total verstehen......

Beitrag melden
optional_muenchen 15.10.2014, 08:29
105. Erdogans Chefanalyst

Zitat von Hamid A.
Sie müssen Erdogans Chefanalyst sein. Kann das sein?! Ich werde Ihnen den Zusammenhang erläutern. Die ISIS hat in Irak und Syrien entsetzliche Gräueltaten gegen die Zivilbevölkerung begangen und unter anderem einige Großstädte wie Mossul in Irak erobert. Die PKK - Achtung jetzt kommt der Zusammenhang - hat die ISIS Kämpfer aus dieser Stadt und aus allen kurdischen Gebiete ......
..der war gut!!
Ich weiß ja nicht, wie Ihre Lesegewohnheiten sind oder ob Sie Welche haben. Aber wenn Sie meine Kommentar-Historie studieren, werden Sie sicher eine Antwort finden.
Zum Thema: die "Angriffe" des türkischen Militärs liegen in einer entfernten Region bzgl. Kobane.
Der PKK-Terror ist über 30 Jahre alt und hat insofern mit dem IS nichts zu tun, da deren Ziel ein Kurdistan ist, welches sie eben durch Terror erreichen wollen. Die IS will einen Scharia-Staat, u.a. in den selben Region wie ein mgl. Kurdistan.
Beides wird nicht klappen, mit oder trotz RTE.

Beitrag melden
hay-1978 15.10.2014, 09:05
106.

Nach dem Sturz Sadams und den Bürgerkrieg in Syrien sieht es für Ankara bedrohlich aus, da in der Türkei mit sicherheit 30 Millionen Kurden oder kurdischstämmige Mitmenschen gibt. Die IS ist für Ankara der lange Arm um außerhalb der türkischen Republik die Kurden noch in Schach zu halten. Das Kurden statt IS bombadiert wurden wundert mich keines Falls. Die IS treibt im Auftrag Ankaras einen neuen Völkermord nur wird die IS sich am Ende auflösen und Ankara wird sich in Unschuld waschen. Die Strategie ist es eine weitere Region nach Nordirak als potentielles Kurdistan zu verhindern. Nach den Armeniern 1915 sollen 2014/2015 es nun die Kurden sein. Das die Amis nicht aus Ingirlik gegen die IS fliegen darf könnte ein politisches Druckmittel Ankaras gegenüber Washington sein. Amerika muss wohl Ankara zuerst Zugeständnisse machen das die am 24.April.2015, zum 100sten Jahrestag, den Völkermord an den Armeniern nicht als Genozid anerkennen bevor die von dort aus ihre Airforce starten dürfen. Diese Masche hatte bisher auch immer gut geklappt gehabt als die USA ihre Truppen in Irak unterstützen und versorgen mussten. Nachdem die Amis nicht mehr im Irak sind wird nun Washington mit dem Leid der Kurden erpresst.

Beitrag melden
optional_muenchen 15.10.2014, 09:22
107. 30 Millionen Kurden oder kurdischstämmige Mitmenschen

Zitat von hay-1978
Nach dem Sturz Sadams und den Bürgerkrieg in Syrien sieht es für Ankara bedrohlich aus, da in der Türkei mit sicherheit 30 Millionen Kurden oder kurdischstämmige Mitmenschen gibt. Die IS ist für Ankara der lange Arm um außerhalb der türkischen Republik die Kurden noch in Schach zu halten. Das Kurden statt IS bombadiert wurden wundert mich keines......
mit Sicherheit! In der Türkei.
Ich weiss ja nicht, woher Sie diese Zahlen haben, aber die Propaganda, der Sie aufgesessen sind, hat wohl gefruchtet.
Die PKK beansprucht ja nicht weniger als die Hälfte des türk. Staatsgebietes, quasi alles östlich von Ankara. Dann kommen Leute wie Sie und erzählen die Mär von über 30 Mio kurd. Mitmenschen.
Es gibt viele Ethnien auf türk. Boden, und diese Leben rel. gut in Frieden miteinander. Aber das Land durch Terror erpressen ist halt einfach nicht zielführend. Das war vor der AKP so, und wird danach wohl auch so bleiben...

Beitrag melden
hay-1978 15.10.2014, 09:49
108.

Lange Jahre hielt die türkische Regierung die Anzahl der kurdischen Bevölkerung in der Türkei durch öffentlichen Bekanntmachungen so gering wie möglich. Wohl aus Angst das die Kurden der Lüge glauben schenken sollten um nicht ermutigt zu werden gemeinsam auf die Straße zu gehen. Von den anfänglichen 5 Mio wurden es irgendwann mal 15 Mio. Kurden in der Türkei. Was ich aber immernoch für eine türkische Lüge halte. Viele junge Kerle geben sich heute als stolzen Türken aus, aber ihre Väter erzählten mir das sie kurdische Wurzeln haben. Wenn ich das mal grob annehme halte ich 20-25 Mio Kurden und kurdischstämmige Menschen in der Türkei für sehr realistisch. Da im Schnitt eine Kurdin 3-5 Kinder hat und türkische Familien je weiter man nach Westen also Istanbul geht nur noch 1-2 Kinder hat. Sind 30 Mio mit sicherheit nicht weithergeholt. Bedenken Sie bitte das durch den Irakkrieg und Syrienkrieg ebenfalls nochmals viele Kurden zum Schutz vor den Kriegen in die Türkei geflohen sind. PS. Ich kann mich an den Satz eines armenischen Freundes erinnern der aus Ostanatolien aus einem kurdischen Dorf kam. "Die türkische Regierung habe dort Kondome verteilt, weil Ankara wollte das die Kurden weniger Kinder bekommen."

Beitrag melden
Chiefli1 15.10.2014, 16:42
109. Und?

Zitat von hay-1978
Lange Jahre hielt die türkische Regierung die Anzahl der kurdischen Bevölkerung in der Türkei durch öffentlichen Bekanntmachungen so gering wie möglich. Wohl aus Angst das die Kurden der Lüge glauben schenken sollten um nicht ermutigt zu werden gemeinsam auf die Straße zu gehen. Von den anfänglichen 5 Mio wurden es irgendwann mal 15 Mio. Kurden......"
Schöne Rechnung...
Bei den Wahlen erreicht die BDP/HDP nicht mal 10%. Ergo entweder spielt es für viele ethnische Kurden keine Rolle, denn sie fühlen sich, wie andere Ethnien auch als Türkische Staatsbürger, oder Ihre Hochrechnungen und Informationen stimmen nicht....

Beitrag melden
Seite 11 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!