Forum: Politik
Konflikt mit Merkel: Für Seehofer ist der Asylstreit erledigt
AP

Horst Seehofer schaut nach vorne: Der CSU-Chef gibt sich mit dem Kompromiss zufrieden, den er mit Kanzlerin Merkel und der SPD geschlossenen hat. Seinen "Masterplan Migration" will er kommende Woche vorstellen.

Seite 1 von 4
mallangsam 08.07.2018, 09:26
1. Der Punkt ist

niemand mehr kann mit Horst Seehofer vertrauensvoll zusammenarbeiten. Das setzt ein Mindestmaß an Verlässlichkeit, Berechenbarkeit und Standfestigkeit voraus. Ich verstehe auch nicht warum sich dieser Artikel mit HS beschäftigt. Seine Äußerungen haben doch eh eine nicht messbare Halbwertszeit, von daher gilt für HS und damit auch die CSU: es wäre gut, ihm und seinen Themen nicht soviel Aufmerksamkeit zu widmen, denn es gibt deutlich wichtigeres.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ppanzer 08.07.2018, 10:01
2. Die Frag ist,

ob Fr. Merkel im Normalfall überhaupt mit ihren Koalitionspartnern zusammenarbeiten möchte. Aus ihrer Sicht hat sie ja die Richtlinien Kompetenz und will möglichst jeden entlassen, der nicht ihrer Meinung ist. Wenn internationale Vereinbarungen geschlossen werden, fragt sie ja auch niemanden. Insofern hat sie die Situation mit der CSU geradezu provoziert. Bei einem Rücktritt von Hr. Seehofer hätte die Partei jemand anderen opfern müssen, der sich Fr. Merkel in den Weg stellt. Da ist es, den Ruf des altgedienten Hr. Seehofer zu opfern, degenüber jungen, aufstrebenden Kandidaten, genau der richtige Weg, den die CSU nun gegangen ist, um ihrer politischen Meinung Nachdruck zu verleihen. Zusammenarbeit war auch in der Vergangenheit nie die Stärke einer Fr. Merkel, deshalb sah die SPD ja so blass aus bei der letzten Bundestagswahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dannyandy 08.07.2018, 10:32
3. Ein Eigentor für die CSU

Es darf durchaus darüber geschmunzelt werden, daß die CSU bei den Umfragewerten eher verloren hat, trotz steter Beteuerung von MP Söder. Die Mehrheit der Bayern halten den Asylstreit für unnötig. Die AfD legt 3 Prozentpunkte zu. Ich freue mich schon auf die Bayernwahl und auf die Verrenkungen und das zu erwartende Koalitionsgewürge der CSU! Die Kardinalsfrage ist: Mit wem? Mit der SPD, mit den Grünen, mit der FDP im Schlepptau oder gar mit der AfD? Es wird auf jeden Fall eine gelungene Posse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 08.07.2018, 10:33
4. Sie

Zitat von mallangsam
niemand mehr kann mit Horst Seehofer vertrauensvoll zusammenarbeiten. Das setzt ein Mindestmaß an Verlässlichkeit, Berechenbarkeit und Standfestigkeit voraus. Ich verstehe auch nicht warum sich dieser Artikel mit HS beschäftigt. Seine Äußerungen haben doch eh eine nicht messbare Halbwertszeit, von daher gilt für HS und damit auch die CSU: es wäre gut, ihm und seinen Themen nicht soviel Aufmerksamkeit zu widmen, denn es gibt deutlich wichtigeres.
sollten sich einmal die Ergebnisse, der sogenannten Einigung anschauen. Danach hat sich im wesentlichen Seehofer durchgesetzt und Frau Merkel musste Teile ihrer Position räumen. Insofern hat Seehofer genau das gezeigt was Sie ihm absprechen. Verlässlichkeit, Berechenbarkeit und Standfestigkeit. Darüber hinaus scheint es für die Masse der Deutschen eben kein wichtigeres Thema als die Flüchtlingspolitik zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awoth 08.07.2018, 10:35
5. Na wenn er das meint .....

Jetzt arbeitet Herr Seehofer schon so lange mit Frau Merkel zusammen und hat sie noch nicht einen Deut verstanden! Wenn er in der Politik eine solche Menschenkenntnis an den Tag legt, wundert mich nichts mehr!
Wie sagt man in Bayern :"Schon mir mal!" Ich freu mich schon drauf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fotos 08.07.2018, 10:38
6. CSU-Chef Horst Seehofer weis genau

das nichts, aber rein gar nichts von seinem Masterplan umgesetzt wird.
Somit ist der Nutzen = Null - der Schaden den er angerichtet hat dagegen immens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 08.07.2018, 10:40
7. Verplappert

Söders Aussage "Auf jeden Fall drängt es die AfD zurück" zeigt deutlich worum es der CSU in erster Linie geht, nämlich die Wähler in Bayern bei der CSU zu halten. Und selbst wenn Seehofer nun behauptet, der Konflikt sei beendet. Die Wähler sehen das glaube ich anders. Ein Konflikt ist nämlich nicht beendet, nur weil einer der Kontrahenten ihn für beendet erklärt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 08.07.2018, 10:41
8. Aha

Herr Seehofer erklärt nun also den Konflikt für beendet.
So was ähnliches habe ich neulich von Herrn Bierhoff gehört, der zwar in anderer Sachen, auch etwas für beendet erklärte.
Hoffen wir mal das es hier in der Politik nicht das gleich Ende nimmt, wie mit der Nationalelf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Menschundrecht 08.07.2018, 10:44
9. Erledigt

Ah ja, sehr schön, 'Affäre beendet', Horst trtt in die Fußstapfen von Ich-kann-Deine- Fresse-nicht-mehr-sehen-Du-machst-mit-Deiner-Scheiße-alle-Leute-verrückt-lass-mich-mit-so-einer-Scheiße-in-Ruhe - Pofalla.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4