Forum: Politik
Konflikt mit Russland: Obama fürchtet das Krim-Szenario
AFP

Läuft es in der Ostukraine genauso wie auf der Krim? Aus Sorge vor weiteren russischen Aggressionen drohen die USA mit schärferen Sanktionen - und dulden das militärische Vorgehen der Kiewer Regierung.

Seite 7 von 30
opossum15 16.04.2014, 08:26
60.

Es gibt Fakten und es gibt Vermutungen.
Russland wird ständig eine Einmischung in den ukrainischen Konflikt unterstellt ohne dabei ernsthafte Beweise vorlegen zu können. Stattdessen heißt es immer "Vieles deutet darauf hin".
Wenn wirklich vieles darauf hindeutet, dann kann man das "Viele" auch präsentieren.
Auf der anderen Seite steht die westliche Einmischung, diese wird aber erstaunlicherweise zu keinem Zeitpunkt in den Massenmedien hinterfragt.
Da besucht ein CIA-Direktor scheinbar mit einem routinemäßigen Besuch die Ukraine. Joe Biden, John Kerry und Victoria Nuland konnten es nicht lassen sich in der Ukraine blicken zu lassen um auf das Geschehen dort direkt Einfluss nehmen zu können.
Und von den 5 Mrd. Dollar, die in das Projekt Ukraine gepumpt wurden braucht man erst gar nicht anfangen.
Aber Obama, das Kakaohäschen ist natürlich über die Einmischung Russlands stets besorgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandereblick 16.04.2014, 08:27
61. Zweierlei Maß

"Die ukrainische Regierung hat die Verantwortung, Recht und Ordnung herzustellen." Im Winter auf dem Majdan hatte die damalige Regierung (die im Übrigen im Gegensatz zur jetzigen gewählt war) dieses Recht offenbar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franklin1157 16.04.2014, 08:28
62. Obama

als Tiger losgesprungen und als Bettvorleger gelandet. Sehr traurig. Aber das belegt auch, wie zutiefst undemkkratisch dieses Land inzwischen geworden ist. Die Politik der USA ist ausschließlich den Wirtschafts- und Machtinteressen einer Verbrecher-Clique, genannt Militärisch-Industrieller Komplex, der Begriff wurde bereits kurz nach dem 2. WK von einem US-Präsidenten geprägt, untergeordnet. Wenn wir Europäer uns nicht langsam davon distanzieren und unsere eigenen Intressen definieren, werden wir am Nasenring dieser Bande weiter ferngesteuert. Die Ursache ist die europäische Uneinigkeit, allem voran der Spaltpilz GB.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juerler@saxonia.net 16.04.2014, 08:28
63. Ukraine

Zitat von sysop
Läuft es in der Ostukraine genauso wie auf der Krim? Aus Sorge vor weiteren russischen Aggressionen drohen die USA mit schärferen Sanktionen - und dulden das militärische Vorgehen der Kiewer Regierung.
Jahrelang vorbereitet und dann schlecht gelaufen Herr Friedensnobelpreisträger ( wenn es nicht um Menschen ginge könnte man Lachen)
Die alte Strategie "Destabilisieren, Unterwandern......" ging nicht auf!
Was noch schlimmer ist, die Welt sieht, die Amis sind nicht mehr die alles Beherrschenden und man kann ihnen die Stirn bieten.Das wird Schule machen.China, Brasilien.......... haben dies wohl gut beobachtet.Ich glaube auch, dass die Vasallen unter dem Druck ihrer Bevölkerung, NSA..........den Gehohrsam immer mehr verlieren.
Guten Tag multiplurale Welt.Schön
Alleinherrscher waren noch nie gut weil Sie sich mit der Zeit überschätzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohnelos 16.04.2014, 08:28
64.

schon lustig die us aussenpolitik.
was ich denk und selber tu, trau ich jedem anderen zu..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosa3000 16.04.2014, 08:29
65. Merkel Sternstunde ...

könnte es werden. Anruf bei Putin: "Lieber Wladi! (ob Merkel weiblichen Charme in der Geheimdiplomatie einsetzt, weiß man nicht. Kann sehr wirksam sein, außer bei schwulen Gegenüber natürlich) Es gibt doch eigentlich nur noch 2 Optionen:
A) Du krallst Dir auch noch die Ostukraine. Dann hast Du aber demnächst GI's (mit oder ohne NATO) in Kiew. Das wollen wir wohl beide nicht! 850 km bis Moskau macht eine Vorwarnzeit von 0,nix. Und Deutschland will das definitiv auch nicht. Vielleicht gliedern sie dann die Westukraine an Polen an und die sind plötzlich viel größer als wir! Außerdem würden sie Bulgarien und Rumänien aufrüsten und die Türken würden wg einer alten Rechnung um die Krim den Bosporus für Euch dicht machen. (Vor der Weltgeminschaft würden sie wg Deiner Annexion damit durch kommen.) Ich kann Dir ausßerdem versprechen, dass Du im Kaukasus dann nie mehr Ruhe hättest - Amis und Türken würden da jeden unterstützen, der gg Russland kämpft.
Option B:) Die Ukraine bleibt EIN Staat in den JETZT faktisch aktuellen Grenzen und neutral für die nächsten 50 Jahre analog früher Österreich. Das müsste durch einen internationalen Vertrag abgesichert werden. Von mir aus kann sie dann föderal (nach deutschem Vorbild :-) organisiert werden, Hauptsache Du garantierst keine weitere Verschiebung der Außengrenzen! Als neutraler Staat kann sie dann am Welthandel teilnehmen und gern mit jedem - also auch mit Euch handeln. In den nächsten 50 Jahren wird dafür kein NATO-Soldat in der Ukraine sein, keine westlichen Raketen, keine gemeinsamen Manöver. Der Westen wird die Annexion der Krim nie offiziell anerkennen, aber den Status quo akzeptieren. Dafür brauche ich aber andere Zugeständnisse, um die anderen zu überzeugen - am besten ziehen wirtschaftliche und militärische Erfolge:
1.) Der Westen kommt an ukrainische und russische Rohstoffe ran, die sonst nur noch China hat.
2.) Die Ukraine ist Absatzmarkt auch für westliche Waren.
3.) Du lässt die Amis in Syrien zum Erfolg kommen - das braucht Uns-Obi dann dringend. Wenn Du mithilfst, dass künftig weder Assad noch Islamisten da das Sagen haben, könnt Ihr auch Euren Militärstützpunkt behalten!"

Europa (besser Deutschland :-) wäre dann neben Putin Gewinner der Lage:
1.) Zugang zu billigen Rohstoffe
2.) Absatzmarkt für - vor allem - deutsche Waren
3.) Billige Arbeitskräfte für mutige Firmen
4.) Russen und Amis weiterhin weit weg
5.) Wem die Krim gehört, juckt nicht - eigentlich war sie doch immer russisch.
Für die Amis hat man auch ein paar Schmankerl: Erfolg in Syrien und außerdem kann man sie ja darauf hinweisen, dass das "neutrale" Österreich ja auch Teil der westlichen Welt geworden ist) .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mc6206 16.04.2014, 08:31
66. Es kann keine Ruhe geben solange

Russland fürchten muss, dass die Westorientierung der Ukraine die Russen von elementaren Rüstungsbetrieben abschneidet. Das würde die strategische Macht Russlands nachhaltig beschneiden, denn ein Militär, das auf Zulieferungen und Ersatzteile aus dem "feindlichen" Ausland angewiesen ist, ist kastriert und unfähig seine Funktion - d.h. Macht zu projizieren - auszufüllen.

Man stelle sich vor US Bundesstaaten, in denen Lockheed und andere Rüstungsunternehmen ihre Fertigungsstellen haben, würden sich von den USA durch Eroberung-, Umsturz- oder Volksentscheid, trennen und sich einem anderen Bündnis (China oder Russland) anschließen. Da wäre die Hölle los.

Es geht hier glasklar um strategische Interessen: Russland durch Kappung der Zulieferbeziehungen nachhaltig zu schwächen. So wie im Falle der Krim, kann sich Russland das nicht gefallen lassen und wird gezwungen sein, zu intervenieren. Die starke Involvierung der USA in der gesamten Krise lässt sich nur aus dem strategischen Wert der Ukraine für die USA Strategie erklären.

Menschenrechte und demokratische Rechte sind es jedenfalls nicht, denn sonst hätten wir ja auch eine Krise in Saudiarabien und anderen wo demokratische Rechte nun überhaupt nicht existieren.

Das Demokratiegerede ist für den unbedarften Bürger und der kauft das nicht mehr ab, so wie man das in den Foren gut nachlesen kann. Nur die Politiker und die Presse machen da noch mit, einfach weil sie dazu gezwungen sind, NSA sei dank.

Die USA haben klar versucht die sog. ROTE LINIE zu überschreiten und habe es immer noch nicht begriffen, für Russland geht es hier um die Existenz, und die Russen werden um ihre Existenz kämpfen. Die Alternative ist die mittelfristige Auflösung Russlands in ethnische Sub-Staaten, nach langwierigen Bürgerkriegen, und mit Sicherheit von aussen befeuert. Die Zeichen stehen auf Krieg, ausser die USA schalten zurück.

Russland wird niemals zulassen, dass die Ost-Ukraine anti-russisch wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreashirsch 16.04.2014, 08:32
67.

Der Aggressor ist nicht Russland, und schon gar nicht Putin, nein, die Aggression kommt nach wie vor aus Richtung Westen. Und hier im Westen hat man Angst, das Gesicht zu verlieren, nach seiner verkorksten "Revolutions"-Unterstützung. Muss es erst zu tausenden Toten kommen, bevor hier jemand aufwacht? Auf der Krim gab es beinahe keine Opfer, warum wohl? Das Kriegsgerassel ist furchtbar. Bei der FAZ war man hinsichtlich der Krim-Krise wenigstens einmal hellsichtig:
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-krim-und-das-voelkerrecht-kuehle-ironie-der-geschichte-12884464.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trienfield 16.04.2014, 08:33
68. Jetzt bräucht Obama einen

welch Paradies fuer seine "Goldman-Blackrock Freunde"...

Ob ein Angschlagener versucht Einfluss auf andere Schwache zu nehmen. Amerika`s Politik und Interessen geben Anlaß zu grosser Sorge.
Ein desolater Hanselhaufen EU-Brüssel/Nato trottet vollmundig mit.

Das alles nur für Mobster-Oligarchen ?

Libyen, Syrien, Destabilisierung Europas seit Jahren , geben keinerlei Zeichen zur Besserung.

Wir bewegen uns willentlich im US-Crashmodus.....
Ob sein verarmendes Land dies letztendlich verkraftet.
Washington und Wallstreet, Totengräber aller spriessenden Demokratien.

Zwischen Oligarchen West und Ost bestehen halt keine gravierenden Unterschiede.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neinsowas 16.04.2014, 08:35
69. na gut ---

ebastian Fischer ist Kosrrespondent in Washington. ..da schreibt man dann "Obama droht..." "Obama fürchtet..." Obama sagt..."

Was "fürchtet" Berlin? Deutschland hat doch, innerhalb der EU, eine eigene Position zu Russland und zur Ukraine?

Und was "fürchtet" Putin?

Vielleicht sollte man mal die "Fürchte" (;-)) eines Jeden der Beteiligten beschreiben - dann wüsste man besser, wer, in diesem Konflikt, mehr in die Ecke gedrängt wird....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 30