Forum: Politik
Konflikt mit Südkorea: Nordkorea erklärt Kriegszustand
AFP/KCNA via KNS

Der Konflikt auf der koreanischen Halbinsel eskaliert: Nordkorea hat den Kriegszustand mit Südkorea ausgerufen. Jede Provokation werde in einen Atomkrieg münden, tönt das Regime in Pjöngjang. Südkorea und die USA nehmen die Kriegsrhetorik ernst - sprechen aber von altbekannten Drohgebärden.

Seite 12 von 33
yummie 30.03.2013, 10:37
110. Das jährliche ...

Eine frage der zeit bis sich NK durch das JÄHRLICH (!) stattfindende Militärmannöver direkt vor seinen grenzen entsprechend provoziert fühlt. Nicht das man auch einmal auf diese vorausgehende Drohgebärde seitens der USA verzichten könnte ... Die USA agiert, NK reagiert. Sieht in der Öffentlichkeit aber anders aus. Aber gut, selber drohen kommt halt schlecht, nehmen wir doch einfach alle einfach hin das die Amis dürfen, was andere automatisch zu Aggressoren macht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chelavier 30.03.2013, 10:40
111.

Man versucht wiedermal die Ängste zu schüren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabi 30.03.2013, 10:40
112. Klatschen

Idioten in Uniform stehen um den Führer und klatschen !
Kommt mir aus Stalins Zeiten bekannt vor !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlakesWort 30.03.2013, 10:40
113.

Tausende Artilleriegeschütze sind auf Seoul gerichtet, welches je nach Wirtschaftszweig 25-50 Prozent an der industriellen Gesamtleistung Südkoreas beiträgt.

Die Welt sollte diese Spinner nur soweit ernst nehmen, als dass man sie nicht zu Kurzschlusshandlungen reizt. Kleine dumme Jungen zerbrechen lieber ihr Spielzeug, anstatt es anderen Kindern zu überlassen. Ein Land welches von verblendeten, inkompetenten (Größen-)Wahnsinnigen regiert wird, seine Bevölkerung in Armut knechtet und genau deswegen gefährlich ist, mehr kann man über NK nicht schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 30.03.2013, 10:40
114.

Zitat von dr. phibes
Laut Wikipedia kann ein B-2 Bomber 16 Wasserstoffbomben mit jeweils bis 1,2 Mt transportieren. Ich würde zwei von denen durchaus ernst nehmen, vor allem wenn sie in wenigen Minuten unentdeckt über Nordkorea auftauchen können. Nordkorea ist etwas größer als Ostdeutschland.
Wenn Sie Atomwaffen nach Nordkorea applizieren wollen, brauchen Sie keinen B-2-Bomber. Taktische Atomwaffen (die hier völlig ausreichend wären), lassen sich unter so ziemlich jedes Flugzeug hängen, das Freifall-Bomben tragen kann. Von Raketen ganz abgesehen, die z.B. von U-Booten aus abgefeuert werden können.

Das Abkommandieren der beiden Maschinen in den dortigen Raum ist eine weitere Eskalationsstufe von vielen. Und zuweilen muss man eskalieren, weil man sonst vom Gegenüber nicht Ernst genommen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 30.03.2013, 10:40
115. ...dort dringend gebraucht.

Zitat von Andr.e
Ist es das Alter? Man weiß es nicht. Jedenfalls find ich es amüsant, wenn ein Diktatörchen einen Zustand erklärt, der seit 60 Jahren anhält... Und wo ich das so schreibe, fällt mir ein: Es ist 2013 - 53 - ein Jubiläum. Alles klar.
"60 Jahre Kriegszustand - lasst uns ballern".
Ich finde, das mindeste ist, dass Sie dann vorne mit dabei sind.
Ihr Kriegswissen wird dort dringend gebraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roskipper 30.03.2013, 10:41
116. Was sagt den Putin dazu ?

Zitat von sysop
Der Konflikt auf der koreanischen Halbinsel eskaliert: Nordkorea hat den Kriegszustand mit Südkorea ausgerufen. Jede Provokation werde in einen Atomkrieg münden, tönt das Regime in Pjöngjang. Südkorea und die USA nehmen die Kriegsrhetorik ernst - sprechen aber von altbekannten Drohgebärden.
Ich würde mal gerne wissen, was in Moskau die Regierung dazu sagt, oder sind die immer noch mit Zypern und dem Geld der Oligarchen beschäftigt ? Die Russen nehmen diesen kleinen fetten Dackel Kim Yung und seine Drohungen wahrscheinlich gar nicht ernst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fixiundpaxi 30.03.2013, 10:41
117. Übersetzen Sie doch einfach mal ...

Zitat von MashMashMusic
Lernen Sie doch erst mal auf deutsch zitieren, bevor Sie es mit koreanisch probieren. Die Aussage war nicht, dass Kim minderwertig sei. Die Aussage war, er hat Minderwertigkeitskomplexe. Wir reden hier außerdem von jemandem, der mit Atomschlägen droht. Das allein diskreditiert den Mann völlig.
...Kim's Worte, dann hätte sich dieser Post erübrigt ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sackaboner 30.03.2013, 10:42
118.

Vielleicht ist das eine Inszenierung. Vielleicht ist ein Krieg mit Südkorea, der für Nordkorea sogleich verloren wäre, der einzige Weg, die Diktatur zu beenden und die beiden Teile zu vereinigen. Vielleicht ist es ein Schachzug des jungen Kim, um die Wiedervereinigung herbeizuführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko1977 30.03.2013, 10:42
119.

Zitat von wegg
Nun werden vermutlich die meisten Foristen wieder fordern, man möge den Herrn und sein desolates Land endlich mit Gewalt zur Ordnung rufen. Ich befürchte, so einfach wird das alles nicht werden. Es scheint mir an der Zeit, anstattdessen sehr ernsthaft darüber nachzudenken, was dort wirklich geschieht und aus welchen Gründen. Läuft dort jemand aus dem Ruder - wenn ja, warum? Welche Rolle spielt China, der Iran? Es ist für mich schwer vorstellbar, daß Nordkorea völlig ohne Rückversicherung durch andere Parteien agiert. Die Medien - etwa SPON - geben nur Agenturberichte wieder, keine Analysen.
Dabei auch die USA nicht vergessen, die seit Obama wieder verstärkt im pazifischen Raum aktiv wird und damit in die chinesischen Machtansprüche vordringt was zu Konflikten führt. Iran, wenn man den fachspezifischen wissenschaftlichen Medien für asiatische Politik uns Aussenpolitik glaubenschenken darf, spielt hier eine geringere Rolle, da der Partner NK China ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 33