Forum: Politik
Konflikt mit Teheran: US-Regierung streitet über Geheimdiensterkenntnisse zu Iran
REUTERS/Carlos Barria

Die USA verstärken ihre Militärpräsenz am Persischen Golf und ziehen Diplomaten aus dem Irak ab. Doch wie ernst ist die Bedrohung durch Iran wirklich? Darüber gehen die Meinungen in DC weit auseinander.

Seite 2 von 7
mostly_harmless 16.05.2019, 14:29
10.

Zitat von bürger-sinn
[...]Heisst es nicht, dass sich die Amis hinter ihrem obersten Kriegsherr versammeln und ihn im Zweifel wiederwählen, wenn er gerade Amerika verteidigt? Wollen wir hoffen, dass die Amis diesmal ganz alleine marschieren müssen. (Man wird ja noch träumen dürfen.)
Frau May hat gerade erheblich Probleme, gehen Sie also davon aus, dass die "Teilnahme" GBs gesichert sein dürfte. Das große Vorbild Mays, Thatcher hat eine ähnliche "Gelegenheit" beim Falkland-Krieg auch nicht verstreichen lassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 16.05.2019, 14:32
11.

"Donald Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton und Außenminister Mike Pompeo bewerten die Geheimdiensterkenntnisse demnach so, dass Iran Angriffe auf US-Einrichtungen plane."

Es ist doch eigentlich ziemlich egal wie die Realität aussieht.
Die werden ihre Gründe und die dafür nötigen Beweise schon finden. Zur Not muss man nachhelfen.
John Bolton trommelt seit Jahren für einen Krieg mit dem Iran und mit Trump hat er jemanden gefunden, dem er jede Schandtat schmackhaft machen kann. Jedenfalls dann, wenn Trump dabei auch nur einen geringen Vorteil für sich sieht. Cadet Bone Spurs werden doch nicht die Gliedmaßen weggebombt wenn es losgeht. Das dürfen die armen Schweine beider Seiten übernehmen. Welche positiven Effekt ein Krieg auf die Innenpolitik haben kann, ist ja bekannt. Im Wahlkapmf 2020 werden diejenigen, die sich dagegen aussprechen mal wieder als feige Verräter beschimpft werden. Noch ein Thema bei dem man die Opposition mit Dreck beschmeißen kann. Außerdem würden andere Themen natürlich weniger mediale Aufmerksamkeit erhalten. Mike Pompeo hat ebenfalls bereits vor Jahren mit merkwürdigen und nachweislich falschen Vorwürfen versucht die Stimmung gegen den Iran anzuheizen. Der Iran ist kein Land in dem ich leben möchte aber hier wird offensichtlich mal wieder ein Krieg konstruiert. Ohne Sinn und mit der gleichen offensichtlichen Lügentaktik wie damals im Irak. Ich habe es lange als letzten Funken von Anstand erachtet, dass er noch keinen Krieg vom Zaun gebrochen hat. So wie es aussieht ist er auf dem besten Weg die Dummheit und Boshaftigkeit der Ära unter Geroge W. Bush noch zu toppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enigma2011 16.05.2019, 14:36
12. In der Demokratie streitet man sich manches mal!

Es wäre eigentlich mal gut zu hören dass sich die Deutsche Regierung auch mal über etwas streitet, das gehört wohl zur Demokratie. Aber da die Dame am Helm der Republik ja fast eine Heilige zu sein scheint, wird das wohl kaum passieren. Trump hat es nicht leicht weil im die Medien täglich was ans bein pinkeln wollen aber die armen Medien haben es schwer. Sein Twitter dass es Diskussionen gibt aber er als Verantwortlicher Präsident die Richtlinien der Politik vorgibt ist wohl auch zu irgendetwas negativem zu gebrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sotnik 16.05.2019, 14:38
13. Kann mir jemand das bitte mal erklären...?

Da gibt es ein Land "A", das eingestandenermaßen über die meisten und modernsten Nuklearwaffen der Welt verfügt und als einziges Land überhaupt keinerlei Skrupel hatte, diese fürchterlichen Massenvernichtungswaffen bereits ZWEI Mal gegen Zivilisten einzustezen - mit Hekatomben von Opfern.

Und das gibt es ein Land "B", das gleichfalls - nachgewiesenermaßen - über Nuklearwaffen verfügt, die es konstruieren und bauen konnte, nachdem Geheimdienstagenten die Konstruktionsunterlagen eines anderen Staates gestohlen haben. Dieses Land "B" hat bis heute nicht offiziell zugegeben, über Nuklearwaffen zu verfügen, ist dem Atomwaffen-Sperrvertrag nicht beigetreten und unterwirft sich keinerlei internationen Beschränkungen, was sein Atom-Potential angeht.

Und diese beiden Länder "A und "B" drohen nun einem dritten Land "C" mit Krieg, falls es sein bislang friedlich genutztes Nuklearprogramm nicht sofort einstellt - und das auf die bloße Annahme hin, dieses Land "C" könnte irgendwann einmal "die Bombe" bauen!

Heißt: Mein Nachbar zur linken kauft sich ein neues Auto - ebenso wie mein Nachbar zur rechten. Dann tun sich beide zusammen und drohen, mir das Haus über dem Kopf anzuründen, wenn ich das Gleiche mache.

Ihre Kriegsdrohungen begründen die Länder "A" und "B" nun damit, dass Land "C" von religiösen Extremisten regiert werde, seinen Einfluss als Hegemon in der Region ausdehnen, eine Bedrohung für seine Nachbarn werden könnte und "Terroristen" unterstütze.

Dabei wird Land "A" von einem Extremisten regiert, der sich auf extrem religöse Bevölkerungsschichten stützt, ein Land übrigens, dass seit 1945 mehr als drei Dutzend Kriege geführt und vom Zaun gebrochen hat. Und weit mehr als einmal waren dreiste Lügen der Kriegs-"Grund".

In Land "B" ist ein durch und durch korrupter Politiker an der Macht, den nur seine Wiederwahl zum Ministerpräsidenten vor einer Gefängsnisstrafe bewahrt hat. Auch Land "B" hat mehrere sogenannte "Präventivkriege" gegen Nachbarländer geführt, ist ein regionaler Hegemon und extrem religiöse Fanatiker sitzen dort in der Regierung.

Ich bin wirklich kein Freund von religiösen Extremisten, sondern - im Gegenteil - ziemlich "gottlos"!

Aber ich frage mich allen Ernstes: Ist unser Land eigentlich von allen guten Geistern verlassen dass es nicht weiß, auf welcher Seite es eigentlich stehen sollte...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg.sperr 16.05.2019, 14:41
14. Geb ich Ihnen Recht

Kanonenboot Politik hat man das früher genannt. Und sie ( USA) werden nicht gescheiter ( klüger) . Aber seit dem Sturz vom Schah und der Geiselnahme der US Botschaftsangehörigen sind die USA mit dem Iran eh beleidigt.
Natürlich hat der Iran eine üble Regierung nur machen die USA mit anderen Despoten in der Region beste Geschäfte . Wie scheinheilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 16.05.2019, 14:46
15.

Zitat: "Auf einem Foto soll eine Dau zu sehen sein, ein traditionelles Holzsegelboot, das angeblich eine einsatzbereite iranische Rakete transportiert."
Das Foto dürfte aus großer Entfernung aufgenommen sein (Satellit oder Drohne). In diesem Zusammenhang sollte man sich vor Augen führen, dass bei der Präsentation eines neuen Trägersystems aus Rußland im letzten Jahr Experten nicht mal in der Lage waren die Einsatzfähigkeit dieser Rakete anhand direkt vor Ort (2-3m) aufgenommener Fotos zu beurteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imlattig 16.05.2019, 14:48
16. warum..

schlagen sich die sogenannten herren der welt im ernstfall nicht gegenseitig den schaedel ein? trump to the front, putin to the front. ruckzuck waere es aus mit krieg. das risiko durch bomben und granaten ums leben zu kommen ist fuer diese herren ein unkontrollierbares risiko.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minimalmaxi 16.05.2019, 14:53
17.

Was mich positiv stimmt, ist die breite und wachsende Ablehnung der amerikanischen "Kriegspolitik". Die Regierungen in Europa erinnern sich wohl doch noch an den Überfall auf den Irak. Und die Öffentlichkeit (auch hier im Forum) ist offensichtlich auch zunehmend kritisch gegenüber den USA. Das läßt ein bißchen hoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldschrat75 16.05.2019, 14:54
18. jetzt wäre der richtige Moment,

dem Iran zu zeigen, wie ernst es die Europäer mit der Aufrechterhaltung des Atomabkommens meinen.
Also bitte Ihr "großen Europäer", welche Erkenntnisse haben denn unsere Geheimdienste zu dem Thema?
Was weiß der BND, der MAD, die Franzosen, Engländer, die Russen und Chinesen?
Präsentiert doch mal Eure Erkenntnisse und entlarvt diese Kriegstreiber aus den USA.
Oder reichen uns Desaster wie Irak, Afghanistan, Syrien und Co nicht.
Wo die Amerikaner Ihre Finger drin haben, wird mit alternativen Fakten ein Krieg vom Zaun gebrochen und die Welt schaut zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruener00 16.05.2019, 15:09
19. Unglaublich, dass hier ausnahmslos alle für einen archaischen Gottes-

staat Partei ergreifen. Im Irak und in Libyen wurde mit westlicher Hilfe ein weltlicher Diktator durch muslimische Eiferer ersetzt. Im Iran kann es gar nicht schlimmer kommen. Hier gibt es im Gegenteil eine relativ gut ausgebildete Mittelschicht, sodass man hoffen kann, dass die die Demokratie gewuppt bekommen. In jedem Fall wären die Meisten den Amerikanern sehr dankbar, wenn sie das verkommene Islamistenpack zum Teufel schicken würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7