Forum: Politik
Konflikt mit Teheran: US-Regierung streitet über Geheimdiensterkenntnisse zu Iran
REUTERS/Carlos Barria

Die USA verstärken ihre Militärpräsenz am Persischen Golf und ziehen Diplomaten aus dem Irak ab. Doch wie ernst ist die Bedrohung durch Iran wirklich? Darüber gehen die Meinungen in DC weit auseinander.

Seite 3 von 7
HardiJo 16.05.2019, 15:12
20. Politik funzt bei diesem "Präsidenten"...

... wohl nur per Twitter ???
Ich würde mich an seiner Stelle krank / süchtig fühlen !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espressotime 16.05.2019, 15:14
21.

Trump, Bolton und Pompeo sind nur auf Eskalation aus, deswegen streiten sie sich ja auch, weil sie unbedingt einen Krieg wollen, um sich besser zu fühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000012354 16.05.2019, 15:16
22. al-Quds-Einheit

Die Quds-Einheit des Irans hat die Aufgabe, dem Iran nahestehende Kräfte zu unterstützen. Die Unterstützung erfolgt durch Finanzierung, Ausbildung und Bereitstellung von Waffen und Gerät. Die Zusammenarbeit beschränkt sich nicht auf schiitische Kräfte. Die Quds-Einheit unterstützt z. B. auch proiranische Kräfte innerhalb der Hamas oder den sunnitischen Palästinensischen Islamischen Dschihad. Zudem wird die Quds-Einheit für spezielle Operationen im Ausland eingesetzt. Allerdings ist mit dieser Unterstützung nicht zwangsläufig eine Unterstellung unter das Kommando des Irans verbunden. Insofern dürfte die amerikanische Analyse die komplexe Struktur der Netzwerke verkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mego 16.05.2019, 15:18
23. analog ist vorbei, was bedeutet digitale Abwehr??

Zitat von di_wendt
Nur jetzt brauchen die Iraner nicht mehr die Boote, denn sie haben jetzt mit eine neue Raktentechnik, d.h die fliegen weiter und sind Schlagkräftiger und können von Land aus abgefeuert werden. Der US-Flugzeugträgerverband, der sich im oder vor dem Golf befindet, laufen oder schwimmen in eine Todesfalle. Dieser Verband ist nicht in der Lage die Masse von abgefeurten Raketen unter ihre Kontrolle zu kriegen. Die Iraner dürfen nicht den ersten Schlag gegen die Amerikaner ausführen, sondern nur wenn sie angegriffen werden. Wenn der US-Verband sich auf dem Meeresboden wieder findet, was macht dann D.Trump? Ich nehme an er würde Atombomben auf den Iran werfen lassen. Aber was machen denn die Russen und die Chinesen? Die Menschheit und besonders die Medien können uns die Antwort geben.
Wir alle denken noch in analogen Kategorien, Flugzeugen, Panzern, Bomben, etc. Auch ein kleineres Land mit intelligenten Menschen, digitalen Experten kann einem großen Land widerstehen, ihm großen Schaden zufügen und es zu Verhandlungen zwingen. Es muss nur die Infrastruktur des Landes oder Teile davon lahmlegen. Ein Black Out großer Städte oder Energieversorger, etc. bringt jede Regierung an den Verhandlungstisch. Vielleicht erhält der Iran dabei auch noch die Unterstützung seiner Partner im Syrienkrieg und seinen Ölkäufern. Amerika sollte sich nicht zu sicher sein, der Schuss könnte nach hinten losgehen. mego

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 16.05.2019, 15:19
24. Pazifist Trump?

Es ist nicht ganz einfach, in diesem Forum einen Beitrag unterzubringen, der neben Bolton und Pompeo noch zwei weitere wichtige Kriegswillige nennt. Doch Trump - so er denn überhaupt Frieden will - hat eben nicht nur die zwei US-Amerikaner als Antreiber eines neuen militärischen Abenteuers, sondern auch noch ganz regional zwei dazu. Diese Kombination macht die Sache so gefährlich, vor allem, da Trump selbst wohl kein überzeugter Pazifist ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobody_incognito 16.05.2019, 15:30
25.

Zitat von gruener00
Hier gibt es im Gegenteil eine relativ gut ausgebildete Mittelschicht, sodass man hoffen kann, dass die die Demokratie gewuppt bekommen. In jedem Fall wären die Meisten den Amerikanern sehr dankbar, wenn sie das verkommene Islamistenpack zum Teufel schicken würden.
Sie sind historisch nicht sehr bewandert. Die amerikanische Einmischung dort hatte zu keinem Zeitpunkt etwas mit "Demokratie" zu tun, sondern mit Fragen der "Verstaatlichung" der Erdöl Industrie und Förderung. Sonst wäre auch nicht zu erklären warum Saudi ARAMCO ähhm Arabien nun kein Islamistenpack wären?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mima84_84 16.05.2019, 15:33
26.

Zitat von gruener00
staat Partei ergreifen. Im Irak und in Libyen wurde mit westlicher Hilfe ein weltlicher Diktator durch muslimische Eiferer ersetzt. Im Iran kann es gar nicht schlimmer kommen. Hier gibt es im Gegenteil eine relativ gut ausgebildete Mittelschicht, sodass man hoffen kann, dass die die Demokratie gewuppt bekommen. In jedem Fall wären die Meisten den Amerikanern sehr dankbar, wenn sie das verkommene Islamistenpack zum Teufel schicken würden.
Und wieder mal die übliche Leier vom Regime Change durch Krieg. Es ist unfassbar! Die Politik Trumps genau die Islamisten, die man (angeblich) beseitigen möchte.

Die gut ausgebildete Mittelschicht, die Sie anführen will in erster Linie keine Bomben auf die Köpfe bekommen! Unfassbar, dass Sie Leute wie Sie immernoch nicht auf diesen einfachen Gedanken kommen! Wie scharf auf Gewalt muss man sein, dass man darauf nicht kommt?

Die gebildete Mittelschicht wäre durch das Abkommen gestärkt worden. Durch Handel, durch Wohlstand und Fortschritt, halbwegs Stabilität.

Ihr so herbeigesehnter Krieg bringt nur Zerstörung hervor. Im Irak hat das den Islamischen Staat hervorgebracht - Na herzlichen Glückwunsch! Leute wie Sie kennen nur Gewalt - Sie sind keinen Deut besser als die Mullahs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokey55 16.05.2019, 15:36
27. Leben oder Tod?

Zitat von gruener00
staat Partei ergreifen. Im Irak und in Libyen wurde mit westlicher Hilfe ein weltlicher Diktator durch muslimische Eiferer ersetzt. Im Iran kann es gar nicht schlimmer kommen. Hier gibt es im Gegenteil eine relativ gut ausgebildete Mittelschicht, sodass man hoffen kann, dass die die Demokratie gewuppt bekommen. In jedem Fall wären die Meisten den Amerikanern sehr dankbar, wenn sie das verkommene Islamistenpack zum Teufel schicken würden.
Und weil Sie glauben, dass Demokratie so wichtig ist, kann der sog. Wertewesten ja ruhig -zig-tausende Tote in Kauf nehmen? Dann können Sie ja froh sein, dass es keine Verwandschaft von Ihnen trifft. Aber als Sessel*** im ruhigen, hoffentlich nicht betroffenen Europa, kann man ja ruhig mal über Leben und Tod Anderer entscheiden?
Merke, andere Kulturen ticken anders! Auch das sollte man respektieren. Vielleicht ist den Iraneren eine Islamische Repulik lieber als der Schwachsinn der im Westen im TV und in der Politilk abgeht? Immer interessant zu wissen wenn sich jemand einbildet zu wissen wie die Mehrheit im 80-Millionen Volk des Iran tickt. Woher wissen Sie was die Mehrheit will? Von den gefilterten Interview des deutschen TV?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrichzwahlen 16.05.2019, 15:37
28. Amerikaner sind leider völlig unglaubwürdig!

Ist doch klar, sie haben uns und die Welt in den letzten 20Jahren permanent angelogen.
9/11, Irak, Afghanistan, Ukraine, Palestina aber auch Rating Agencies die Ramschpapiere an gutgläubige Europäer verkauften etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 16.05.2019, 15:38
29.

Zitat von gruener00
staat Partei ergreifen. Im Irak und in Libyen wurde mit westlicher Hilfe ein weltlicher Diktator durch muslimische Eiferer ersetzt. Im Iran kann es gar nicht schlimmer kommen. Hier gibt es im Gegenteil eine relativ gut ausgebildete Mittelschicht, sodass man hoffen kann, dass die die Demokratie gewuppt bekommen. In jedem Fall wären die Meisten den Amerikanern sehr dankbar, wenn sie das verkommene Islamistenpack zum Teufel schicken würden.
Sie halten es also für einen gerechtfertigten Kriegsgrund, dass uns die Machthaber im Iran nicht passen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7