Forum: Politik
Konflikt mit Teheran: US-Regierung streitet über Geheimdiensterkenntnisse zu Iran
REUTERS/Carlos Barria

Die USA verstärken ihre Militärpräsenz am Persischen Golf und ziehen Diplomaten aus dem Irak ab. Doch wie ernst ist die Bedrohung durch Iran wirklich? Darüber gehen die Meinungen in DC weit auseinander.

Seite 5 von 7
kmmzaa 16.05.2019, 16:30
40. Amen....

Zitat von gruener00
staat Partei ergreifen. Im Irak und in Libyen wurde mit westlicher Hilfe ein weltlicher Diktator durch muslimische Eiferer ersetzt. Im Iran kann es gar nicht schlimmer kommen. Hier gibt es im Gegenteil eine relativ gut ausgebildete Mittelschicht, sodass man hoffen kann, dass die die Demokratie gewuppt bekommen. In jedem Fall wären die Meisten den Amerikanern sehr dankbar, wenn sie das verkommene Islamistenpack zum Teufel schicken würden.
Danke!
Endlich mal ein Forist der ein bisschen mehr ueber den Horizont blickt und nicht am endlosen "Amerika=Boese/Iran=Gut, Trump-bashing, etc." teilnimmt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobody_incognito 16.05.2019, 16:36
41.

Zitat von s.l.bln
...die chirurgisch präzise Entfernung des führenden "Islamistenpacks" so vor, ohne die gut ausgebildete Mittelschicht wegzubomben? Der Iran ist keine Bananenrepublik. Die haben durchaus Mittel sich zu wehren, ganz anders als der Irak.
Naja - es sind eher topografische Unterschiede, so wie in Afghanistan. Sind zwei paar Stiefel ob man die "hearts and minds" der dortigen Bevölkerung gewinnen will,, oder ob man sie durch ein Zurückbomben in die Steinzeit "unschädlich" für Israel oder sonst wen machen will. Alles nur eine Frage des Aufwands, wobei sich die Option "hearts and minds" als Faß ohne Boden eweisen dürfte. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vliege 16.05.2019, 16:42
42. Vielsagendes Bild

Die graue Eminenz und Scharfmacher John Bolton vernebelt im Hintergrund. Die Marionnette Trump als Sprachrohr. Das ist schon der 3te Potus dem Bolton seine Kriegsgelüste ins Ohr flüstert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 16.05.2019, 16:43
43.

Zitat von kmmzaa
Danke! Endlich mal ein Forist der ein bisschen mehr ueber den Horizont blickt und nicht am endlosen "Amerika=Boese/Iran=Gut, Trump-bashing, etc." teilnimmt!
Die einzigen, die so drauf sind, sind sie und ihre Glaubensvertreter.

Den anderen Foristen geht es NICHT um gut oder böse, sondern darum es zu verhindern, dass MILLIONEN MENSCHEN ABGESCHLACHTET werden.

Und wenn die iranische Führung der Teufel persönlich wäre, rechtfertigt dies immer noch nicht den Massenmord an der Zivilbevölkerung.
Vor allem nicht, wenn man zeitgleich mit dem Luzifer in Saudi Arabien Tee trinkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 16.05.2019, 16:50
44.

Zitat von kmmzaa
Danke! Endlich mal ein Forist der ein bisschen mehr ueber den Horizont blickt und nicht am endlosen "Amerika=Boese/Iran=Gut, Trump-bashing, etc." teilnimmt!
Ich darf Ihren Post und den von gruener00 in Zusammenhang stellen:
- Man (gruener00) blickt über den Horizont (in Deutschland sagt man üblicherweise dazu "über den Tellerand blicken" und nutzt Umlaute), wenn er "verkommenes Islamistenpack zum Teufel schicken würde"
- Andere Foristen bashen Trump und finden die USA (Amerika ist etwas mehr als nur die USA) böse (mit Umlaut), weil Sie die Erkenntnisse der Geheimdienste kritisch betrachten.
Da stellt sich mir die Frage des Horizonts ganz anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kmmzaa 16.05.2019, 16:54
45.

Zitat von Andraax
Ich darf Ihren Post und den von gruener00 in Zusammenhang stellen: - Man (gruener00) blickt über den Horizont (in Deutschland sagt man üblicherweise dazu "über den Tellerand blicken" und nutzt Umlaute), wenn er "verkommenes Islamistenpack zum Teufel schicken würde" - Andere Foristen bashen Trump und finden die USA (Amerika ist etwas mehr als nur die USA) böse (mit Umlaut), weil Sie die Erkenntnisse der Geheimdienste kritisch betrachten. Da stellt sich mir die Frage des Horizonts ganz anders.
Mein Amerikansiches Keyboard hat leider keine Umlaute!
Sorry! Ich wusste nicht das es sooo wichtig ist!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AmyYma 16.05.2019, 16:57
46. Die USA haben Angst ...

... dass der Iran US-Kriegsschiffe vor der iranischen Küste beschießen könnte?
Frage: Was haben die US-Kriegsschiffe vor der Küste des Iran zu suchen?
Frage 2: Muss der Iran nicht auch Angst haben, dass die US-Kriegsschiffe ihre Raketen auf den Iran abfeuern könnten?
Frage 3: Mit welchen Recht spielen sich die USa immer wieder so auf? Oder liegt unter dem Sand des Iran dummerweise das US-amerianische Öl verborgen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nur ein Blog 16.05.2019, 16:58
47.

Zitat von albatrosmz
"In jedem Fall wären die Meisten den Amerikanern sehr dankbar, wenn sie das verkommene Islamistenpack zum Teufel schicken würden." Das ist ein exemplarisches Beispiel! Erstens für die verkommene Wortwahl! Und zweitens, Entschuldigung für die harte Ausdrucksweise, zweitens für das geringe Denkvermögen, das sich hier zeigt! Dieser Leser ist nicht in der Lage zu begreifen, welche fürchterlichen Folgen die Umsetzung des Satzes "das verkommene Islamistenpack zum Teufel schicken" für die ganze Welt haben kann. Ganz zu schweigen davon, die schlimmen Verhaltensweisen des Welt-Hegemons USA bewerten zu können oder die Lage des Iran. Man ist versucht zu überlegen, wo die rote Linie ist, ab der eine Veröffentlichung problematisch wird! Aber wir haben ja "Pressefreiheit... "
Foristen sind keine Pressevertreter - hingegen geniesst die spon Redaktion die Pressefreiheit - aber eben auch das ganze Presserecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kmmzaa 16.05.2019, 16:59
48.

Zitat von draco2007
Die einzigen, die so drauf sind, sind sie und ihre Glaubensvertreter. Den anderen Foristen geht es NICHT um gut oder böse, sondern darum es zu verhindern, dass MILLIONEN MENSCHEN ABGESCHLACHTET werden. Und wenn die iranische Führung der Teufel persönlich wäre, rechtfertigt dies immer noch nicht den Massenmord an der Zivilbevölkerung. Vor allem nicht, wenn man zeitgleich mit dem Luzifer in Saudi Arabien Tee trinkt.
Im uebrigen: Ich stimme ihnen ueberein bezueglich Saudia Arabia. In meiner Meinung sollte der Westen den Mittleren Osten verlassen und die Laender dort koennen ihre Probleme selbst loesen. Israel wuerde immer noch beschuetzt werden muessen, imho.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Farhad 16.05.2019, 17:39
49. Anzeichen für eine False-Flag Attacke

Der Vorgang der USA ist eine Mischung als Drohung, Einschätzung der Lage bei der Gegenpartei, Informationsverdrehung und Täuschung der Öffentlichkeit. Je nachdem wie der Gegner agiert und reagiert, ziehen sich die USA entweder zurück oder schlagen. Für einen Angriff durch die USA reicht es irgendeine warme Aggression in der Region durch Drittinstanzen. Die USA und deren "befreundeten" Staaten haben zahlreiche Möglichkeiten, um eine False-Flag Attacke in der Region ausüben zu lassen, damit Trump den Angriffsbefehl auf iranische Ziele erteilt. Es gibt einen gewaltigen Unterschied zwischen Aktion und Reaktion sowie Maßnahme und Gegenmaßnahme. Aufgrund der Drohungen der USA, Verstärkung der militärischen Präsenz in der Region, der unüblichen politischen Bewegungen und zuletzt des Abzugs vom Botschaftspersonal wäre es schon vorstellbar, dass der Gegner den USA durch sichtbare Maßnahmen signalisiert hat, dass dieser auf alle Eventualitäten vorbereitet sei. Sollten die angeblichen "Beweis"-Fotos nicht verfälscht sein und deren Inhalte durch neutrale Elemente bestätigt werden können, sei es davon auszugehen, dass die Gegenmaßnahmen (als eine Reaktion auf die Drohungen der USA) die Wachsamkeit und Bereitschaft vom Iran signalisieren. Ansonsten werden die USA und Auftraggeber in der Region tatsächliche bzw. eigentliche Gegenmaßnahmen vermutlich erst Minuten oder Stunden nach Vergeltungsschlägen identifizieren und lokalisieren können. Entschlossen scheint der Iran, als dieser den USA bei einem Konflikt sensible Schäden zufügen wird. Es wäre nämlich möglich, dass der maximale Druck beim Iran zu einer minimalen Zielsetzung für die politische Vernichtung von Trump und insbesondere Erzeugung großer Schäden Richtung eigentlicher Auftraggeber in der Region geführt habe. Dafür gäbe es offenbar die Bereitschaft, selber den (durchaus hohen) Preis zu zahlen. Ein Erstschlag seitens des Irans lässt sich aktuell eher als wenig wahrscheinlich darstellen. Jedoch ein Krieg in der Region kann jederzeit wegen der Verstärkung der US-Militärpräsenz und Interessen der Drittakteure durch Missverständnis oder Flase-Flag Attacke gezündet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7