Forum: Politik
Konflikt mit Teheran: US-Regierung streitet über Geheimdiensterkenntnisse zu Iran
REUTERS/Carlos Barria

Die USA verstärken ihre Militärpräsenz am Persischen Golf und ziehen Diplomaten aus dem Irak ab. Doch wie ernst ist die Bedrohung durch Iran wirklich? Darüber gehen die Meinungen in DC weit auseinander.

Seite 6 von 7
minimalmaxi 16.05.2019, 18:04
50.

Zitat von gruener00
staat Partei ergreifen. Im Irak und in Libyen wurde mit westlicher Hilfe ein weltlicher Diktator durch muslimische Eiferer ersetzt. Im Iran kann es gar nicht schlimmer kommen. Hier gibt es im Gegenteil eine relativ gut ausgebildete Mittelschicht, sodass man hoffen kann, dass die die Demokratie gewuppt bekommen. In jedem Fall wären die Meisten den Amerikanern sehr dankbar, wenn sie das verkommene Islamistenpack zum Teufel schicken würden.
Bitte ihre Argumente auch mal zu Ende denken. Natürlich kann es im Iran sehr viel schlimmer kommen, siehe ihre Beispiele Lybien und Irak. Die Menschen dort haben vor der Einmischung des Westens wesentlich besser, sicherer und friedlicher gelebt. Auch wenn es nicht in unser Weltbild passt: die strenge Führung eines sog. Diktators ist in einigen Ländern offenischtlich erfolgreicher als die liberale westliche Demokratie. Im Übrigen empfehle ich Ihnen weiterführende Lektüre zu den "wirklichen" Zuständen im Iran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mima84_84 16.05.2019, 18:05
51.

Zitat von kmmzaa
Danke! Endlich mal ein Forist der ein bisschen mehr ueber den Horizont blickt und nicht am endlosen "Amerika=Boese/Iran=Gut, Trump-bashing, etc." teilnimmt!
Der Mitforist plappert lediglich den Stuss nach, den Trump twittert. Über den Horizont blickt der genau so wenig wie Sie. Und von der Situation im Iran hat er auch keine Ahnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobody_incognito 16.05.2019, 18:11
52.

Zitat von AmyYma
... dass der Iran US-Kriegsschiffe vor der iranischen Küste beschießen könnte? Frage: Was haben die US-Kriegsschiffe vor der Küste des Iran zu suchen? Frage 2: Muss der Iran nicht auch Angst haben, dass die US-Kriegsschiffe ihre Raketen auf den Iran abfeuern könnten? Frage 3: Mit welchen Recht spielen sich die USa immer wieder so auf? Oder liegt unter dem Sand des Iran dummerweise das US-amerianische Öl verborgen?
Die beschützen halt ihre "Investitionen" auf der anderen Seite des Persischen Golfs, genauso wie in Südkorea, Japan etc. ;-) oder eben das nach knapp 2000 Jahren wiederauferstandene^^ gelobte Land.
Es dient halt irgendeiner Ordnung / Zivilisation, während der Islam eher eine Form der "low-cost" Kultur ist, als Alternative^^ zu einer möglichen "Mad Max" Entwicklung.
Wer sich über den Islam aufregt, der könnte sich genauso über die Naturvölker am Amazonas oder Papua Neuguinea aufregen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
samjack 16.05.2019, 18:19
53. @gruener00

Zitat von gruener00
staat Partei ergreifen. Im Irak und in Libyen wurde mit westlicher Hilfe ein weltlicher Diktator durch muslimische Eiferer ersetzt. Im Iran kann es gar nicht schlimmer kommen. Hier gibt es im Gegenteil eine relativ gut ausgebildete Mittelschicht, sodass man hoffen kann, dass die die Demokratie gewuppt bekommen. In jedem Fall wären die Meisten den Amerikanern sehr dankbar, wenn sie das verkommene Islamistenpack zum Teufel schicken würden.
Sie haben recht. Das Problem: Die meisten Angehörigen der Mittelschicht möchten nicht unter Bomben sterben. Und wenn es ganz dumm läuft, irakisiert sich der Iran. Die, die es können werden versuchen das Land zu verlassen. Die anderen, tja ... Ich denke, Krieg wird die Region nicht sicherer machen. Im Endeffekt werden sich die Machtverhältnisse zugunsten Saudi-Arabiens ändern. Und das ist sicher auch ein Ziel eines möglichen Waffengangs. Die Saudis sind nun leider aber auch Islamisten. Sie stehen nur halt auf der "richtigen" Seite. Kriege werden nicht geführt um irgendjemandem Demokratie zu bringen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
descartes 16.05.2019, 18:34
54.

Zitat von kmmzaa
Danke! Endlich mal ein Forist der ein bisschen mehr ueber den Horizont blickt und nicht am endlosen "Amerika=Boese/Iran=Gut, Trump-bashing, etc." teilnimmt!
Ich liebe Ihren Humor!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 16.05.2019, 18:59
55. Die Hardliner wollen Krieg

das ist wohl offensichtlich. Und die Beweise die genannt wurden sind allenfalls ein Witz. Die Erfahrung lehrt - glaube nichts was da aus den USA kommt. Mit einer einzigen Lüge sind die USA gegen Saddam Hussein.in den Krieg gezogen. Und vergessen wir nicht - Merkel war die Empörte, weil Schrôder nicht dumm genug war die BW mit Hurra in den Krieg zu schicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
terzpanagiotis 16.05.2019, 19:00
56. Die USA dürfen nicht schalten und walten , wie es ihnen gefällt

Es gibt leider die einzige Supermacht in der Welt, die USA,
die eine extrem egoistische interessenorientierte Außenpolitik betreibt , ohne
auf die legitimen Interessen anderer Staaten Rücksicht zu nehmen und missachtet
so das Völkerrecht, dass man aus Sicht
des Völkerrechts und der Theorie der internationalen Beziehungen die USA als
die größte Gefahr für den Weltfrieden und insbesondere für die friedliche
internationale Zusammenarbeit einschätzen kann.

Es sei klargestellt : Das entscheidende Kriterium für das
Auftreten eines Staates als Player in den internationalen Beziehungen sind und
bleiben die in der UNO-Charta verankerten grundlegenden Prinzipien des
Völkerrechts (in der Kurzfassung) :
souveräne Gleichheit der Staaten, Erfüllung übernommener Verpflichtungen nach
Treu und Glauben (pacta sunt servanda), friedliche internationale
Streitbeilegung, Gewaltandrohungs- und Gewalt-anwendungs-Verbot, friedliche
internationale Zusammenarbeit, Verbot der Einmischung in die inneren
Angelegenheiten anderer Staaten.

Die oben erwähnten Völkerrechtsprinzipien sind
Ausdruck einer hohen Zivilisations-
stufe der Menschheit. Daher gehören Staaten, welche diese
Prinzipien eklatant verletzen, nicht
mehr zu der Gemeinschaft der
zivilisierten Nationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Promethium 16.05.2019, 20:33
57.

Zitat von samjack
Die Saudis sind nun leider aber auch Islamisten.
Nein, Monarchisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobody_incognito 16.05.2019, 20:53
58.

Zitat von Promethium
Nein, Monarchisten.
Es gibt ja dann wohl sowas wie "internationale Solidarität der Monarchisten", die man dann als "globale Eliten" bezeichnen könnte.
In jedem Fall haben die (Petro)Dollars denselben Effekt auf den Islam wie auf die Unschuld der Schrumpfkopfjäger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zukunft3.0 17.05.2019, 00:04
59.

Die USA haben schon so viel gelogen, wenn es um militärische Aktionen geht. Sie haben jede Glaubwürdigkeit verloren. Europa sollte auf der Hut sein u. sich klar positionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7