Forum: Politik
Konflikt mit USA: Teheran erwägt Wiederaufnahme des Atomprogramms
imago/ Dirk Sattler

Im Streit mit den USA über das Atomabkommen meldet sich Irans Botschafter in Großbritannien zu Wort: Falls US-Präsident Trump den Deal kündige, könnte Teheran die Urananreicherung wieder aufnehmen.

Seite 4 von 5
Beat Adler 03.05.2018, 14:56
30. Feind des Iran ist der Hueter und Waechter der beiden heiligen Moschee

Zitat von juergenwolfgang
Ich möchte mal eine Frage stellen. Wer in der Welt hat alles Atomwaffen? An erster Stelle sind dies die USA gefolgt von Russland, China, Indien, Pakistan, Nordkorea, Frankreich, England und vielleicht auch noch andere. Aber auch Israel hat Atomwaffen. Wer hat zum Beispiel Israel verboten Atomwaffen zu besitzen? Niemand! Warum unterschreibt Israel nicht den Atomwaffensperrvertrag, den Einsatz chemischer Waffen? Etc.? Wäre ich ein Präsident eines Landes wie Iran oder auch Nordkorea würde ich ähnlich handeln und mir eine potentionelle Lebensversicherung anlegen. Siehe IRAK und Saddam. Eine dreiste Lüge hat gereicht und ein vorher recht stabiles Land (auch wenn er ein Diktator war) ist nun im Chaos versunken. Überall auf der Welt wo die USA Kriege angefangen haben oder Diktatoren abgesetzt haben herrscht nun Chaos. Und wie viele Diktatoren haben die USA unterstützt solange diese nach der Pfeife der USA getanzt haben? Wenn der Präsident von Israel, USA, Russland oder IRAN Krieg wollen dann sollten diese in einen Boxring steigen und mit Fäusten das auskämpfen und nicht viele Tausende wenn nicht sogar Millionen Menschen für ihr EGO opfern. Der IRAN wird sicherlich nicht Israel angreifen solange Israel nicht provoziert dies zu tun. Der Aufschrei und die Konsequenzen wären für IRAN tödlich! Solange die USA bzw. die Bevölkerung auf ihrer Insel der Glückseeligkeit vor sich hinschlummern ist es leicht Kriege auf der Welt weit weg vom eigen Land anzuzetteln. Anders wäre es wenn es die Bevölkerung selbst treffen würde und ein KRIEG vor Las Vegas stattfinden würde und viele zivile Opfer fordern würde. Ich brauche und ich will keinen Krieg. Und die Menschen im IRAN bestimmt auch nicht (ich war schon mehrmals beruflich in Teheran und die Menschen dort sind sehr herzlich) . Es sind die Politiker die Krieg wollen und ihre jeweilige Bevölkerung ins Unglück stürzen.
Der Hauptfeind des Iran ist der Hueter und Waechter der beiden heiligen Moscheen in Mekka und Medina. Sie werden sofort mit eigenen Atomwaffen nachruesten. Das geht sehr schnell und kann von niemandem verhindert werden: Saudi Arabien finanzierte der pakistanischen Regierung den Bau von Atomwaffen, die Pakistan fixfertig liefern muss, wenn es aus Riyadh befohlen wird.

Wer will auf der einen Seite den shiitischen Daumen eines Ayatollah auf dem roten Knopf und auf der Anderen den sunitischen Daumen eines absolutistischen Monarchen? Beide kennen keine "checks and balances". Wenn sie die Koepfe druecken, folgt jeder Untergebene den Befehlen! Das ist die absolute Horrorvorstellung!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 03.05.2018, 14:57
31.

Zitat von Beat Adler
Ein Irankrieg ist zu verhindern, kann verhindert werden! Es genuegt den Vorgaben von Macron und Merkel zu folgen. Das Iran-Atom-Abkommen beibehalten ABER die Verhandlungen ueber das Danach, die Raketenaufruestung und die Untersteutzung von Terroristen durch Iran und die Bildung von iranischen, militaersichen Basen in Syrien neu und sofort aufnehmen.
Jetzt nur so aus Neugier ... wer verhandelt über genau die gleichen Themen mit der Türkei, Saudi-Arabien und den USA? Machen das dann China und Russland?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergenwolfgang 03.05.2018, 14:57
32.

Zitat von Beat Adler
Osama Ben Laden wohnte im April 1996 in Khartoum. Ein Bekannter brachte mich dorthin, vor sein Haus. Osama war in Khartoum so ne Art Attraktion(!). Auf meine Frage, wem das Haus gehoert, bekam ich zur Antwort: Es gehoert zu den Gebaeuden der iranischen Botschaft im Sudan. Verwandte von Osama Ben Laden, u.a. einige seiner Kinder, bekamen jahrelang Schutz im Iran. Wer also behauptet, dass Osama Ben Laden, ein Saudi, sowas wie ein Terrorbotschafter der Maechtigen in Saudi Arabien war, liegt falsch. Sein Terror, Al Qaida, wurde von Teheran genauso unterstuetzt wie vom Koenigshaus in Riyadh bekaempft! Heute haben wir eine neue Situation: Im Iran revoltieren die gut gebildeten, jungen Iraner, besonders viele Frauen in den urbanen Agglomerationen gegen den Ayatollah und sein Revolutionswaechterrat! In Saudi Arabien ist der Kronprinz dabei sein Land ultraschnell zu reformieren. Beiden, den Jungen im Iran und dem Kronprinz MBS viel Erfolg! Beides reduziert die Kriegsgefahr, die ich im ersten Beitrag dieses Blogstranges ansprach. mfG Beat
Ich war 1990 lange Zeit in Saudi Arabien und habe einen Bruder von Osama kennen gelernt. Sein Name ist Abdullkarim Bin Laden. Er hat mich auch seiner Familie teilweise vorgestellt.
(Die Familie Bin Laden ist bzw. war um diese Zeit eine der reichsten Familien Saudi Arabiens und besteht aus vielen Brüdern und Schwestern von Osama).
Osama Bin Laden ist bzw. war Saudi das ist FAKT!
Und von wem und wie und womit Osama Bin Laden unterstützt wurde, nachdem er sich radikalisiert hatte, lässt sich heute nicht 100%zig sagen.
Bin Laden wuchs in der Tradition der Wahhabiten bzw. Salafisten auf, eine hanbalitische Richtung des sunnitischen Islam.
Der Iran ist aber schiitisch geprägt und die beiden verstehen sich mal gar nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Farhad 03.05.2018, 15:01
33. Blödsinn

Zitat von Knossos
"Als mögliche Maßnahmen Teherans nannte der Diplomat die Wiederaufnahme der Urananreicherung, ..." Sein Gott muß es sich wohl anders überlegt haben. Die frühere Ausflucht, daß die Religion ihnen den Bau von Nuklearwaffen verbiete, scheint ja revidiert.
Offenbar schwanken Ihre Gedanken hierbei zwischen Gott und Teufel. Die Wiederaufnahme der Maßnahmen ist im Zuge des Austritts aus dem Abkommen und hat mit dem Gott nichts zu tun! Nach dem Atomabkommen hat sich der Iran im Rahmen des Abkommens verpflichtet, die Anreicherungskapazitäten zu reduzieren. Nach der Vertragskündigung ist der Iran an die vertraglichen Verpflichtungen nicht mehr gebunden und hat durchaus die legitime Möglichkeit, im Rahmen eines IAEA-Mitglieds die Anreicherungskapazitäten zu erhöhen. Der Iran ist im Gegenteil zur USA und Israel ein Unterzeichner des Atomwaffensperrvertrags und sein Atomprogramm unterliegt den Überwachungsmechanismen der IAEA. Für einen Anfang können Sie sich mit einfachen Wikipedia-Artikeln beschäftigen und für sich einen ersten Überblick schaffen. Lesen ist besser als fantasieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Farhad 03.05.2018, 15:08
34. Richtig! Der Krieg kann verhindert werden.

Zitat von Beat Adler
"Ein Irankrieg ist zu verhindern, kann verhindert werden! Es genuegt den Vorgaben von Macron und Merkel zu folgen. Das Iran-Atom-Abkommen beibehalten ABER die Verhandlungen ueber das Danach, die Raketenaufruestung und die Untersteutzung von Terroristen durch Iran und die Bildung von iranischen, militaersichen Basen in Syrien neu und sofort aufnehmen."
Es gibt mehrere Szenarien, wo ein Irak-Krieg verhindert werden kann. Das Impeachment vom orangen Clown ist eine mögliche Variante. Die wahrscheinlichere Variante ist, die Kosten eines Kriegs für die USA derart zu erhöhen, dass die USA gar keinen Krieg starten. Im Falle von Nord-Korea hat diese Variante wunderbar funktioniert. Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 03.05.2018, 15:15
35.

Zitat von alfreddneumann
Es steht zu befürchten das, wenn die Mullahs an ihrem Atomprogramm weiter arbeiten die istaelische Regierung unter Netanjahu darauf nur wartet um mit einem groß angelegten Luftschlag genau dies zu verhindern. Die Israelis sind ohnehin der Ansicht das ein Krieg mit dem Iran nicht mit der Frage ob, sondern wann beantwortet wird. Was das für dieses Pullverfass Nahost kann sich jeder selbst ausrechnen. Es wäre nicht verwunderlich wenn bei diesem Angriff die Saudis mit im Boot säßen. Und dann hätten wir ihn den großen Krieg der sich seit Jahren dort in Nahost ankündigt.
Ich teile Ihre Einschätzung voll und ganz. Allerdings wird auch Netanjahu wissen, dass der Iran in Erwartung solcher Luftschläge seine atomaren Produktionsstätten tief in den Berg getrieben hat. Ob es Bomben gibt, die so tief vordringen können, kann ich nicht beurteilen. Auf jeden Fall ist ein friedlicher Ausgang dieses Konflikts unbedingt vorzuziehen. Da der Iran laut IAEO sich an das Abkommen hält (was hoffentlich auch stimmt!), plädiere ich für ein Festhalten daran. Wie Trump letztlich entscheiden wird, wissen wir nicht, denn er war stets für Überraschungen gut. Ich hoffe aber, wir sind uns alle darin einig, dass der Iran niemals in den Besitz von Atomwaffen gelangen darf. Ein mittelalterliches Regime - regiert von einer Priesterkaste und ihren Garden -, das seit Jahren die Vernichtung Israels propagiert, muss mit allen Mitteln davon abgehalten werden. Das oftmals vorgetragene Argument, warum ausgerechnet der Iran keine Atomwaffen besitzen dürfe, während andere es tun, ist nicht werthaltig. Man fordert ja auch nicht, dass möglichst viele Menschen krebskrank werden sollen, nur weil andere es bereits sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 03.05.2018, 15:33
36. Nordkorea kann nicht mit dem Iran verglichen werden.

Zitat von Farhad
Es gibt mehrere Szenarien, wo ein Irak-Krieg verhindert werden kann. Das Impeachment vom orangen Clown ist eine mögliche Variante. Die wahrscheinlichere Variante ist, die Kosten eines Kriegs für die USA derart zu erhöhen, dass die USA gar keinen Krieg starten. Im Falle von Nord-Korea hat diese Variante wunderbar funktioniert. Oder?
Nordkorea kann nicht mit dem Iran verglichen werden.

Nordkorea wickelte bis zu 90% des gesamten Aussenhandels, Importe, Exporte, Geldtransfer mit China und nur mit China ab. Sobald die Fuehrung der alleinseligmachenden, kommunistischen Einheitspartei in Beijing beschloss den Kim zur Brust zu nehmen und alle UNO Sicherheitsratsresolutionen buchstabengetreu umzusetzen, knickte Nordkorea ein. China erklaerte im Sept 2017 oeffentlich, dass es keine Atomwaffen in Korea, Sued und Nord duldet. Damit wurde die Situation glasklar, noch besser kristallklar.

Iran hat mit allen Nachbarn, sowohl ueber die Bodengrenzen wie auch ueber die Seegrenze mit Dubai hinweg beste Handelsbeziehungen. Iran kann jegliche heimische Produktion exportieren und alles, was das Herz begeht, importieren. Niemand kann das stoppen. Niemand hat so wie China bei Nordkorea die eine Hand an der Gurgel und die Andere im Genick. Niemand kann dem Iran die Luft abschneiden, den Hahn zudrehen, wie auch immer. Saktionen gegen den Iran, ganz im Gegensatz zu Nordkorea, bleiben immer unvollstaendig durchfuehrbar.

Der andere ganz grosse Unterschied zu Nordkorea ist das Aufbegehren von Teilen der Bevoelkerung gegen das Ayatollahregime. In Nordkorea gibt es keine solche Bewegung. Zumindest keine, die im Ausland fuer Schlagzeilen sorgt.

Die groesstmoegliche Unterstuetzung dieser vorwiegend jungen, gut ausgebildeten staedtischen Bevoelkerung, besonders der Frauen, im Iran, ist eine der grossen Moeglichkeiten den Irankrieg abzuwenden. Dieser Teil der iranischen Bevoelkerung will Freiheit, so leben wie wir. Dafuer braucht es aber die Aufhebung der Sanktionen, damit es diesen Leuten immer besser geht. Das wiederum geht nur ueber ein Beibehalten des Iran-Atom-Abkommens, sowie Macron und Merkel dies von Trump fordern.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 03.05.2018, 16:06
37.

Zitat von BeatAdler: "... gut ausgebildeten ... Bevölkerung."

Möchten Sie einmal darstellen worauf dieses Mantra beruht?
Auf der größten Zahl an Fachaufsätzen im Nahen Osten, deren Inhalt jedoch nur wieder die eklatante Unterschätzung von Lehrgehalt und Überschätzung errungener Übersicht der Autoren manifestieren?

Oder auf klerikal bestimmten Inhalten an Schulen und Universitäten, wie 12 Meter hohen Frühmenschen, "nachgewiesene" Absenz von Evolution, etc.pp.? Oder vielleicht am Scheitern iranischer Akademiker, wo ihr Wissensstand wie etwa von kanadischen Einwanderungsbehörden überprüft wird?

Oder alternativ auf dortigen Parlamentariern, die behaupten, vor der heutigen Religion habe es keine namhaften Mediziner unter Landsleuten gegeben, während ihnen selbst Gemeingut wie der Louvre unbekannt geblieben ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 03.05.2018, 16:09
38.

Zitat von Beat Adler
Osama Ben Laden wohnte im April 1996 in Khartoum. Ein Bekannter brachte mich dorthin, vor sein Haus. Osama war in Khartoum so ne Art Attraktion(!). Auf meine Frage, wem das Haus gehoert, bekam ich zur Antwort: Es gehoert zu den Gebaeuden der iranischen Botschaft im Sudan. Verwandte von Osama Ben Laden, u.a. einige seiner Kinder, bekamen jahrelang Schutz im Iran. Wer also behauptet, dass Osama Ben Laden, ein Saudi, sowas wie ein Terrorbotschafter der Maechtigen in Saudi Arabien war, liegt falsch. Sein Terror, Al Qaida, wurde von Teheran genauso unterstuetzt wie vom Koenigshaus in Riyadh bekaempft! [...]
In den veröffentlichten Unterlagen des CIA befindet sich über Osamas Haus in Khartum reichlich Material. Mit der kleinen "Nebensächlichkeit, dass NICHTS darüber zu finden ist, dass das Haus zur iransichen Botschaft gehört.
Und 2 Minuten auf Google Maps zeigen. dass zwischen der Botschaft Irans und dem Haus von Bin Laden ein Flughafen und 2 km Luftlinie liegen.
Oder anders gesagt: Ihr Bekannter hat Ihnen einen Bären aufgebunden.

Und NIEMAND behauptet, das Haus Saud würde direkt den internationalen Terrorismus sponsoren. Was es tut ist wegsehen, wenn Bürger Saudi Arabiens dies tun. DAS dies passiert ist allerdings hinlänglich bewiesen. Im Gegensatz zu Ihrer Behauptung, Iran würde Organisationen unterstützen, deren primäre Ziele Schiiten sind. Das ist einfach Quatsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 03.05.2018, 16:52
39. Eine

Zitat von Epsola
Was bedeutet das Wort "Vertrag" heute eigentlich noch? Für Trump gibt es offenbar keine Verträge sondern maximal Absichtserklärungen. Fairerweise muss man anmerken, dass die USA nicht die einzigen mit dieser verqueren Sichtweise sind. Für Russland war ihre Unterschrift unter das Budapester Memorandum ja plötzlich auch nichts mehr wert. Unterm Strich beerdigen Putin und Trump sämtliche über Jahrzehnte extrem hart erkämpften Errungenschaft in Richtung einer möglichst atomwaffenfreien Welt und öffnen die Büchse der Pandora mit stolz geschwellter Brust. Ein Irrsinn sondergleichen. Wer will schon die nächste Ukraine sein?
kleine Korrektur zu Ihrem Kommentar. Das Budapester Memorandum ist kein Vertrag sondern eine Denkschrift, oder wenn Sie so wollen eine Absichtserklärung die leider nicht von allen 10 teilnehmenden Staaten ratifiziert wurde. Insofern ist diese Sache nicht mit dem Vertrag der mit dem Iran geschlossen wurde zu vergleichen. Dieses Abkommen wurde in einer Vertragsform geschlossen und von den jeweiligen teilnehmenden Staaten ratifiziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5