Forum: Politik
Konflikt in Syrien: Assad-Kommandeure drängten massiv auf Giftgas-Angriffe
DPA

Deutsche Abhörspezialisten haben brisante Funksprüche aus Syrien abgehört: Laut einem Zeitungsbericht sollen syrische Militäroffiziere Machthaber Assad seit Monaten zum Einsatz von Giftgas gedrängt haben.

Seite 4 von 47
robert.haube 08.09.2013, 09:22
30. Curveball 2.0 ?

Der BND ist beim schmutzigen Spiel wieder mal mit dabei.
Wir erinnern uns an den BND-Agenten "curveball", dessen Lügen entscheidend zum Irak- Krieg beigetragen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Desert Fox 08.09.2013, 09:23
31. Fragen und Hintergründe

Die Aufregung über den Kurs lenkt leider auch vom eigentlichen Thema ab. Man kann es in der Sache halten, wie man will, aber an sich ist an der gemeinsamen EU-Erklärung nichts auszusetzen. Mehr als klar ist wohl, dass die Verantwortlichen am Giftgasverbrechen, wer immer das gewesen sein mag, harter Bestrafung, vorzugsweise in Den Haag, zuzuführen sind.
Genauer hinterfragen muss man allerdings die Rolle ALLER Beteiligten in diesem Spiel. Insbesondere, von wem welche Organisationen, Lobbyisten und Meinungsmacher finanziert werden. Und da nähert man sich dann langsam den Hintergründen, und mögliche Verdächtige kommen in den Fokus. Und das ist beileibe nicht nur Präsident Assad und dessen Armee, obwohl auch in diese Richtung eine Menge Indizien deuten. Aber wer sagt uns, dass es nicht andere mögliche Nutznießer waren ? Und da kommen eine ganze Menge in Frage. Verquickt man dies auch noch mit der CUI BONO FRAGE, muss man kein Verschwörungstheoretiker sein, um einmal den sog. Status quo im gesamten nahen Osten einer näheren Betrachtung zu unterziehen. Es gibt immerhin noch ein Selbstbestimmungsrecht der Völker. Und im Rahmen dessen muss man sich auch die Frage stellen, inwiefern es rechtens und mit dem Völkerrecht vereinbar ist, fast drei Jahre lang von Außen den syrischen Konflikt erst richtig anzuheizen. Wie würden wir uns wohl fühlen, wenn fremde Mächte, weil Ihnen Frau Merkel nicht passt und Deutschland auch in deren geostrategischen Interesse liegt, hier einen bewaffneten Aufstand gegen unsere Rechtsordnung anzettelten ? Dann wäre unser Geschrei, und das zu Recht, sehr groß. Nachdenken lohnt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chronos-kronos 08.09.2013, 09:24
32. Ach ja?

Kann man sich die Mitschnitte des Funkverkehrs irgendwo anhören? Warum so spät mit der Veröffentlichung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exilfries 08.09.2013, 09:24
33. Wer glaubt denn das noch...?

SPON entpuppt sich als "Kriegstreiber"! Geheimdienste haben doch ihre eigenen Interessen, ähnlich wie die Beweise für Saddam´s Massenvernichtungswaffen. Egal, wie man´s dreht oder wendet, Assad wäre der Einzige, der von einen Giftgasangriff eben nicht profitieren würde, oder seh ich das falsch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 08.09.2013, 09:25
34. Passt genau ins Bild

Zitat von sysop
Deutsche Abhörspezialisten haben brisante Funksprüche aus Syrien abgehört: Laut einem Zeitungsbericht sollen syrische Militäroffiziere Machthaber Assad seit Monaten zum Einsatz von Giftgas gedrängt haben.
Die Taeter bekannten sich bereits zum Massaker durch Giftgas

Aus:
Syrien: Opposition berichtet von mehr als tausend Giftgas-Opfern - SPIEGEL ONLINE

Zitat:
Auf Facebook hatten Anhänger des Assad-Regimes den mutmaßlichen Giftgaseinsatz gefeiert. "Auf Befehl von Präsident Dr. Baschar al-Assad, möge Gott ihn beschützen, und auf Befehl stolzer syrischer alawitischer Offiziere wurde heute Morgen gegen halb sechs Ost-Ghuta mit Chemiewaffen angegriffen, und die Operation wurde erfolgreich vollendet. Details der Operation erwarten wir in den nächsten Stunden", schrieb "Harasta News Network". Umgehend gingen Dutzende Kommentare ein, in denen Regime-Anhänger das Massaker bejubelten. Gegen 10.30 Uhr wurde die Seite von Netz genommen. Und auf der Facebook-Seite von "Shohdaa.alwatan" wird von mehr als 500 Toten "bei einer Operation zur Säuberung" im Umland von Damaskus berichtet. Zitatende

Wer die verklausilierte Sprache des Nahen Ostens versteht, weiss, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, dass dieser Giftgasangriff von Offizieren der syrischen Armee OHNE direkten Befehl des Oberkommandos, sprich Bashar Al Assad, durchgefuehrt wurde.

Die Gruende sind auch leicht zu verstehen und verstecken sich im Wort "alawitischer": Alle diese Offiziere wissen, dass sie in Syrien und auch anderswo keinerlei Zukunft mehr haben. Sie werden also den maximalst groessten Schaden anrichten, bevor sie selbst getoetet werden, oder noch viel schlimmer, in Gefangenschaft der Assadgegner geraten.

Dazu auch aus folgendem Artikel des SPON:
Experten hegen kaum Zweifel an Chemiewaffen-Einsatz - SPIEGEL ONLINE

Zitat:
Auffällig ist, dass die Attacke ausgerechnet jetzt erfolgte - nur zwei Tage nach dem Eintreffen von Chemiewaffen-Experten der Vereinten Nationen. Für Riad Kahwaji, Geschäftsführer des Institute for Near East & Gulf Military Analysis (Inegma) in Beirut, ist das keine Überraschung. "Die syrische Regierung sendet der Opposition mit diesem Timing ein klares Signal: 'Ihr seid allein, und wir können mit euch machen, was wir wollen.'" Der Chemiewaffen-Einsatz im Beisein des Uno-Teams verhöhne die internationale Gemeinschaft geradezu. Zitatende

mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jens_Loewe 08.09.2013, 09:25
35. optional

Glaube ich nicht - in einem autokraten System wird ein Untergebener seinem Vorgesetzten niemals versuchen vorzuschreiben was zu tun ist... Der Westen lügt - Operation Ajax ist das Vorbild !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horribilicribrifax 08.09.2013, 09:25
36. Erstunken und erlogen

So, so, nun sollen sich syrische Generale in Funksprüchen - ausgerechnet - bei "Assad für den Einsatz von Giftgas eingesetzt" haben. Jeder kleine Korporal weiss, dass militärischer Funkverkehr grundsätzlich und immer abgehört wird, und jeder weiss, was er per Funk übermitteln darf und was nicht. Und nun sollen ausgerechnet Generale derart brisante Forderungen per Funk - mir stehen die Haare zu Berg - übermittelt haben. So ein Unsinn! Noch etwas: Die ganze Welt erinnert sich an das Debakel des deutschen Nachrichtendienstes mit dem falschen irakischen Agenten, der zum Kronzeugen gegen Sadam Hussein aufgebaut wurde. Alles Fake! Und nun schon wieder. Hat's ausschliesslich professionelle Lügner beim deutschen Nachrichtendienst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltenbummler1 08.09.2013, 09:26
37. Schade

dass die Regierung eingeknickt ist, aber dass war ja auch irgendwie zu erwarten. So sorgt man dafür das Deutschland international nicht ernst genommen werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kauzboi 08.09.2013, 09:27
38. Murksel: Rolle rückwärts?

Wieder ein neuer Trick im Repertoire.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AbuHaifa 08.09.2013, 09:27
39.

Meine Frage: Warum hat der Geheimdienst diese Erkenntnis nicht schon viel früher, nämlich VOR dem Giftgasangriff, öffentlich gemacht? Vielleicht hätte der Einsatz dann gar nicht stattgefunden.

Angeblich monatelang über Funk zuzuhören, wie die syrische Armee vom Präsidenten den Einsatz von Gas fordert und diesen Umstand nicht sofort öffentlich vor der UN anzuprangern, wäre in meinen Augen verantwortungslos. Das sieht ja so aus, als hätten die westlichen Geheimdienste nur drauf gewartet, dass die Generäle (oder wenigsten einer von ihnen) endlich Chemiewaffen einsetzen.

Ferner sind abgehörte Gespräche auch nur ein Indiz. Fordern kann man viel. Tun muss man es. Würde man bei den Islamisten Mäuschen spielen am Lagerfeuer, würde man vermutlich genau dieselben Überlegungen hören. Aber wenn die Ermittlungen nur in eine Richtung laufen, kann sich natürlich auch nur eine Seite verdächtig machen.

Der Geheimdienst geht in dieser Version davon aus, dass Asad den Befehl nicht gegeben hat, sogar vehement dagegen war. Das ist für mich eher ein Indiz dafür, dass die syrische Armee es nicht war. Wie viele Asad-Gegner nicht müde werden anzuführen, folgen ihm seine Leute bedingungslos. Sie werden sich also dem Befehl des Präsidenten nicht widersetzt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 47