Forum: Politik
Konflikt in Syrien: "Dieser Plan wird die Niederlage des IS herbeiführen"
AP/dpa

Bei einem Luftangriff gegen den "Islamischen Staat" in Syrien sind Dutzende Zivilisten ums Leben gekommen. Trotzdem gibt sich die Anti-Terror-Allianz bei einem Strategietreffen in den USA siegessicher.

Seite 3 von 4
chjuma 02.05.2015, 19:49
20. Bomben

Bomben und nochmals Bomben. Je mehr wir versuchen in der arabischen und orientalischen Welt unsere Eurokratie zu installieren um so verzweifelter und radikaler werden die islamischen Kräfte reagieren. Sie wollen das einfach nicht. Aber weder die Dollar- Rubel- und EUROMacht hören auf den hiesigen Völkern ihre Geldideologie aufdrücken zu wollen und sich nebenbei gegenseitig die Augen auszuhacken. Das muss jeden dort auf die Palme bringen. Ich bin entsetzt über das was dort vorgeht. Aber Bomben lösen das Problem nicht. Wie wäre es mal mit Akzeptanz und einfach die Leutz in Ruhe lassen? Ach so...geht ja nicht...die wohnen ja blöder Weise auf "unserem" Öl...und das möchte man ja geschenkt haben. Oder wie man es auch immer nennen wird...

Beitrag melden
mhuz 02.05.2015, 20:10
21.

Als man nichts gemacht hat, hies es die Welt schaut tatenlos zu und jetzt wird was gemacht - jetzt jammert auch alles. krieg ist Schmutzig und Bomben fragen nie ob gut oder schlechtaber nur mit Worten lässt sich die IS nicht vertreiben. Und ob Bodentruppen weniger Opfer gebracht hätten für die IS auf jedenfall. Wir haben ja geglaubt, es wird alles besser, wenn Hussein weg ist und Assad Verschwindet - bei der Französischen Revelution, ging es auch nicht friedlich zu. Es ist zwar schön wenn wir den Kopf über das geschehene schütteln aber wir dürfen dann nicht nach Hilfe schreien.

Beitrag melden
voiceecho 02.05.2015, 20:39
22. @17

IS ist Produkt der USA (Irak-Krieg) und des Westens und definitiv kein Produkt von Assad, IS ist radikal sunnitisch, Assad ist alewit! Die einzige Gemeinsamkeit ist der gegenseitige Hass! Assad Armee ist noch lange nicht am Ende und bin mir sicher, dass sie bald Aleppo ( heute wurde ein sehr wichtiger Rebellenführer in Aleppo von Assads Truppen erschossen) wieder komplett beherrschen werden und dann sieht die Welt anders aus! Die FSA existiert definitiv nicht mehr, da viele zu den Islamisten übergelaufen sind und Rest nur noch Raub- und Entführungsbanden darstellt. Die FSA spielt schon länger keine Rolle in Syrien.

Beitrag melden
hdwinkel 02.05.2015, 20:43
23. Glaube

Zitat von mhuz
...Wir haben ja geglaubt, es wird alles besser, wenn Hussein weg ist und Assad Verschwindet - bei der Französischen Revelution, ging es auch nicht friedlich zu. Es ist zwar schön wenn wir den Kopf über das geschehene schütteln aber wir dürfen dann nicht nach Hilfe schreien.
Keine Ahnung ob Sie geglaubt haben, daß nach einem Sturz der Diktaturen Husseins oder Assads alles besser würde, realistisch war dieser Glaube m.M.n. von Anfang an jedenfalls nicht, 'erfolgreich' jedenfalls aus der Perspektive eines aufgeklärten Bürgertums.
Gotteskrieger und Anhänger feudaler Gesellschaften denken da sicher anders drüber. Aber das waren nun mal die einzigen namhaften Gegner in den betroffenen Ländern.

Beitrag melden
Duzend 02.05.2015, 22:28
24. Vorsicht bei Siegesgewissheit!

Es soll nicht ganz unbedeutende Funktionäre geben (soll ich mir die Mühe machen, die Namen 'rauszusuchen?), die wurden schon damit zitiert, dass sie es für das beste hielten - und dies auch vorhätten zu tun, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten -, wenn "which ever side was losing" unterstützt würde, damit der Konflikt a) möglichst viele als minderwertig betrachtete menschliche Wesen ins Jenseits befördere und b) einen geostrategischen/aussenpolitischen Gegner möglichst nachhaltig schwächen könnte. Jetzt sollte der SPIEGEL (oder SPON) nicht den Fehler machen, die Verniedlichungspropaganda mitzutragen, wonach jetzt dann bald, bald alle Kriege zuende sind, wenn nur noch dieser eine letzte klitzekleine - der zum Abgewöhnen sozusagen - ausgefochten worden wäre. Es wird auch nach diesem Niederschlag des IS in die x-te Runde der Verlängerung gehen.
À propos: Was machht eigentlich Al-Baghdadi? Wieder beim Fototermin mit McCain oder was?

Beitrag melden
smsderfflinger 02.05.2015, 23:35
25. Es gibt keine Freund/Feind Kennung bei Bomben.

Zitat SPON:
" Bei einem Luftangriff gegen den "Islamischen Staat" in Syrien sind Dutzende Zivilisten ums Leben gekommen. "

Werte Redakteure,
auch wenn Sie es nicht wahrhaben wollen, bei Bombenangriffen auf feindliche Stellungen in der Nähe oder in Ortschaften werden auch in 50 Jahren noch Zivilisten um kommen, obwohl die Zielgenauigkeit heutiger Abwurfwaffen und Raketen enorm ist.
Allein bei der Invasion in der Normandie kamen ca. 20000 Zivilisten um.
Wir sollten also froh sein, dass die heutigen Waffen erheblich an Genauigkeit zugelegt haben.
D

Beitrag melden
nataliamunich 03.05.2015, 00:29
26. Bei jedem Land, bei dessen

Entwicklung sich der Westen eingemischt hat, ist alles schief gegangen, was schief gehen kann. Al:Quaida und IS wurden in ihrer Entwicklung durch die USA gefördert. Der westliche Teil Europas kriecht ohne eigene Meinung hinterher, anstatt sich mit den Anrainerstaaten und Russland zusammen zusetzen. Syrien war ein für arabische Verhältnisse gut entwickelter Staat. Jetzt haben die Leute dort ihre Zukunft in Trümmern liegen und fliehen. Daher sollten auch die USA einen entsprechend großen Anteil an Flüchtlingen aufnehmen, die Sie erst produzieren.

Beitrag melden
Euclid 03.05.2015, 03:41
27. Wer will sie haben, die Fluechtlinge

Darueber spricht niemand, und von den Helden in Florida will keiner sie haben.

Beitrag melden
attis 03.05.2015, 04:33
28. Der IS ist nur ein Problem

Das eigentliche Problem sind die Probleme. Die Muster, die der IS bedient, weisen darauf hin, dass der IS vom Schatten des Räubers besessen ist. Dieser Schatten aber kann prinzipiell keinen Staat bilden, denn der Staat ist eine Vorstufe zur Einheit und Einheit ist ein Energiefeld, das wie die Liebe den Schatten des Räubers minimiert bis hin zu seiner Auflösung - insofern ist es erstaunlich, dass sich der Schatten des Räubers in Form des IS einen Staat nennen kann. Das entspricht einer Verdrehung der archetypischen Symbolik (wie sie ohnehin derzeit global im Gange ist: Russland stellt sich als Einheit dar, verursacht aber Spaltung ((Krim-Annexion)), Schiedsgerichte setzen sich die Hadeskappe auf usw.), das heißt, der Räuber, der das völlige Gegenteil von Einheit ist, nennt sich eine Einheit. Das Ding ist nur: Der Räuber besitzt keine Eigenergie, deshalb frisst er immerzu. Was heißt, dass der IS sich überhaupt zu einer derartigen Macht hochstilisieren konnte, ist der Verdienst des Teufels. Wo, der Räüber ist, ist der Teufel nicht weit. Mord, Vergewaltigung und Amputation sind Muster des Räubers. Lüge, Spaltung, Kontrolle und Verblendung sind die Muster des Teufels.

Beitrag melden
rhineland-palatia 03.05.2015, 05:22
29. Location Location

Das HQ ist nicht in Tampa.

Beitrag melden
Seite 3 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!