Forum: Politik
Konflikt um die Krim: Obamas droht - und lockt
AFP

Das Krim-Referendum ist eindeutig ausgefallen. Zwar stellte US-Präsident Obama seinem russischen Kollegen noch am Abend erneut schärfere Sanktionen in Aussicht. Doch das ist nicht sein letztes Wort.

Seite 1 von 12
plagiatejäger 17.03.2014, 08:01
1. Bedauernswerter Putin

Da hat er die korrupt teuersten Olympiaspiele und sein erbärmliches Restreich der untergegangenen Sowjetunion zerfällt wie diese im wirtschaftlich ruinösen Kalten Krieg, mit dem ein US-Präsident die Sowjetunion besiegt hat (der ehemal. Schauspieler). Putin könnte einfach eine Militärinsel bekommen, wenn er jetzt sagt, es gibt keinen Strom und die Russen dort erhalten ein Aufenthaltsrecht außerhalb der Krim... oder können ja in die Ukraine ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hi-ob 17.03.2014, 08:16
2. Die USA

betreiben eine Einkreisungspolitik gegenüber Russland. Wer glaubt ernsthaft die Raketenabwehr wäre gegen den Iran gerichtet? Die Ukraine würde in die EU/Nato aufgenommen und die amerikanischen Trägerflotten dürften dann ins Schwarze Meer einlaufen. Wie bei Saddam und Gaddafi. Putin hatte 2006 angekündigt und 2011 umgesetzt Russlands Öl bzw. Erdgas nicht mehr an den Dollar zu koppeln. DAS macht ihn zur Zielscheibe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pikup 17.03.2014, 08:22
3. Das ganze ist ein Armutszeugniss

von Außenpolitik. Sowohl die EU als auch die USA müssten eingestehen, Außenpolitik auf Kosten anderer Staaten (hier die Ukraine) zu betreiben. Die Konsequenzen sind einkalkuliert.
Nur, die betroffenen Staaten bemerken dies immer zu spät. Dann sind schon Lakaien an den Schalthebeln der Macht, die der Wirtschaftspolitik der Industriestaaten den Mund reden. Die Menschen vom Maidan, werden zu Spielware.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdwinkel 17.03.2014, 08:23
4. Interessen

An welcher Stelle des Artikels lockt Obama denn nun die Russen?
Für mich bleiben einige Fragen offen:
- Kann man das Referendum tatsächlich ignorieren? Was für ein Völkerrecht soll das sein, daß die Interessen des betreffenden Volkes nicht berücksichtigt?
- Ist die russische militärische Einmischung tatsächlich einschüchternd auf die Bevölkerung oder doch eher stabilisierend? Eine gegenseitige Feindseligkeit war bisher eher nicht auszumachen. Andere Separationsbestrebungen endeten dagegen bisher mit vielen Toten.
- Wem nützen die Sanktionen gegen Rußland, und welches konkrete Ziel sollen sie haben? Was ist die Exit-Strategie?
- Was bedeutet die Nicht-Anerkenntnis des Krim-Referendums eigentlich praktisch für die Menschen dort? Werden jetzt russische Gerichte nicht anerkannt, und damit z.B. Eheschließungen? Sind die Bewohner der Krim nun Teil des geplanten Assoziierungsabkommens?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so_nicht 17.03.2014, 08:23
5. Choleriker

Bolton hat sich nur als Choleriker einen Namen gemacht.

Ansonsten gehört er zu der vom amerikanischen Mittelpunktswahn besessenen Gruppe von Scharfmachern, die für die Debakel im Irak, in Afghanistan und in Libyen verantwortlich sind und immer auf der Suche nach einer neuen Lunte sind, an der sie zündeln können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parkany 17.03.2014, 08:37
6. Ostukraine

Zitat von sysop
Das Krim-Referendum ist eindeutig ausgefallen. Zwar stellte US-Präsident Obama seinem russischen Kollegen noch am Abend erneut schärfere Sanktionen in Aussicht. Doch das ist nicht sein letztes Wort.
Die spannende Frage wird wohl sein, was in der Ostukraine passieren wird. Ich hab jetzt mal in einem Artikel von Weltonline gelesen, dass die Westukrainer dabei sind, die Fabrikgelände mit Waffengewalt zu umstellen, um für "Ruhe und Ordnung" zu sorgen. Das würde vor allem sehr den Ostukrainern entgegenkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ishibashi 17.03.2014, 08:39
7. Erstaunlich ist dass China das Referendum auf der Krim begrüßt.

Können wir nun hoffen, dass demnächst auch eine Volksabstimmung in Tibet stattfindet ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rieberger 17.03.2014, 08:40
8. Großmachtträume

Zitat von sysop
Das Krim-Referendum ist eindeutig ausgefallen. Zwar stellte US-Präsident Obama seinem russischen Kollegen noch am Abend erneut schärfere Sanktionen in Aussicht. Doch das ist nicht sein letztes Wort.
Vergleiche mit der politischen Lage von vor 100 Jahren sind natürlich nicht 1:1 vergleichbar, dennoch sehe ich Parallelen. Das Sowjetimperium zerbrach und wurde zerschlagen, sowohl territorial wie auch bevölkerungsmßig. Die Mähr einer Dolchstoßlegende bekommt Nahrung und der Traum nach der Wiederherstellung alter Machtstrukturen und Großmachtsattitüde bahnt sich seinen Weg.
Jetzt beginnt die Aktion "Heim ins Reich", Gründe sind schnell gefunden und wenn nicht, werden sie provoziert.
Wir wissen alle, wie die Geschichte dann weiterging. Und hier hoffe ich auf ein Ende der Parallele, denn im Zeitalter von atomaren Overkill steht unser aller Existenz zur Disposition.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cicero_muc 17.03.2014, 08:48
9. Ukraine als de-militarisierte Zone

Die Ukraine ist pleite.

Deren letztes Interesse dürften Rüstungsaushaben sein. Bringt ohnehin nix außer Korruption und Ärger.

Ukraine als de-militarisierte Zone, organisiert evtl. nach dem Vorbild der Schweiz oder der Bundesrepublik Deutschland.

Die Krim kann sich ja gerne Russland anschließen.
Ich denke, wenn man die Einwohner der Krim nochmals befragt, werden sie sich abermals für einen Anschluß an Russland entscheiden. So what.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12