Forum: Politik
Konflikt um die Krim: Obamas droht - und lockt
AFP

Das Krim-Referendum ist eindeutig ausgefallen. Zwar stellte US-Präsident Obama seinem russischen Kollegen noch am Abend erneut schärfere Sanktionen in Aussicht. Doch das ist nicht sein letztes Wort.

Seite 5 von 12
Tostan 17.03.2014, 10:06
40.

Zitat von claude
80% Wahlbeteiligung, 96,6% Zustimmung, hier waren wenigstens ehrliche Schurken am Werk, die sich nicht mal die Mühe gemacht haben das Resultat halbwegs glaubhaft zu fälschen.
Da muss man nicht mal viel fälschen.
- Hastig zusammengeschustertes Referendum
- Schlampig durchgeführtes Referendum(auf der Krim wohnende Russische Staatsbürger durften wählen, in Regionen mit starker Krimtatarischer Bevölkerung gab es nicht mal Wahllokale)
- Unvollständige Fragestellungen(Beibehaltung des Status Quo war nicht mal als Antwort vorgesehen)
- Massive Propaganda für eine Seite
... etc. pp...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panorax 17.03.2014, 10:10
41. Deshalb wurden auch die ...

Zitat von hdwinkel
Der Atomwaffensperrvertrag beinhaltet auch die Abwehrwaffen -aus gutem Grund- Verhinderung des Zurückschießens bei eigenem Erstschlag. Und auch sonst ist die Unterscheidung zwischen Angriffs- und Verteidigungswaffen eher akademisch, das Signal ist jenfalls eindeutig: Du da drüben bist mein Gegner.
... Antiabwehrschirm-Raketen um Kaliningrad stationiert. Und der US-Raketenschirm wo?! Ich weiß von keiner Stationierung. Sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
südling 17.03.2014, 10:13
42. Wir konnten uns...

Zitat von JayMAF
Bei nüchterner Betrachtungsweise hat das nichts mit 'EU- und USA-Hass' zu tun. Die letztendliche Frage ist: Cui bono. Oder auch platt gefragt: Wer bezahlt die Zeche bei Sanktionen? Ich persönlich sehe nicht ein, die Wirtschaft der USA zu stärken und gleichzeitig die Wirtschaft des eigenen Landes zu schwächen. Von den finanziellen Auswirkungen bzgl Preise für den Endverbraucher redet nämlich bisher niemand.
......uns glücklicherweise in den letzten 70 Jahren -zumindest im Westen der Republik-an Wohlstand, Freiheit und Demokratie gewöhnen. Die DDR-Bürger mussten sich dies erkämpfen. Vielleicht müssen wir das ein oder andere Opfer bringen, um diese uns (zumindest mir) lieb gewordenen Werte zu verteidigen. Ein Gesellschaftssystem wie in Russland war und ist für mich nicht erstrebenswert. Das große Geheule, was wird uns das alles kosten, ist jämmerlich. Voll- oder Halbdiktatoren muß Widerstand entgegengebracht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heat-mp-t 17.03.2014, 10:16
43. Gegenseitige Missachtung

wird bei der Politik der beiden großen Atommächte schon seit Jahren betrieben. So haben die USA mehere Abkommen mit Russland in den letzten 20 Jahren nicht umgesetzt oder erst nicht unterschrieben. Die einzigen auf welche die USA pochen sind die, bei denen ein Vorteil winkt. Somit konnte der eigene Machtbereich vergrößert werden. Die Russen haben sich größtenteils aus eigener Schwäche an diese Abkommen gehalten und wurden immer wieder Verarscht. Somit ist klar das Putin nun den Spieß umdreht. Im Moment stehen die USA kurz vorm Wirtschaftlichen GAU, wärend sich Russland von seiner Schwäche erholt hat. Wer jetzt also denkt das Russland der fragilere Kontrahent ist der fehlt, denn Russland hat einiges nach zu holen. Wenn Putin dem Russischen Volk die Mähr vom Mährtyrer verkaufen kann wird es noch viel ertragen können. Obwohl der viel orakelt wird, ist die Sache doch klar. Die Krim bleibt Russisch und schaden wird es Russland genau so viel wie der Georgienkrieg. Der eigene Vorgarten ist erneut definiert und du bleibst draußen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kilroy-was-here 17.03.2014, 10:26
44. ich halte es mit dem Schlußwort des Artikels...

...als wenn man einen Cupcake mit dem Steakmesser zu Verhandlungen schickt...
Und auch mit Gaddy und Fiona Hill.
Man muss weniger drohen und mehr verhandeln. Und Putin eine Chance geben ohne Gesichtsverlust zu handeln.
Wichtig ist ihm sicher langfristige Vereinbarungen über den Flottenstützpunkt, Rechte für die russisch sprechende Bevölkerung, und vor allem keine weitere NATO Osterweiterung, zu erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinosaurus 17.03.2014, 10:27
45. Putin

der ehemalige KGB-Agent träumt von einem neuen und starken Russland. In der Vergangenheit sind viele Millionen Menschen von Psychopathen ins Jenseits befördert worden. Eine Eskalation ist auch heute noch möglich. Und wenn dann Atomwaffen zum Einsatz kommen, dann gute Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 17.03.2014, 10:31
46. Irrtum

Zitat von Peronitas
Die Ukraine war im Zuge des Atomwaffen Abbauprogramms an forderster Front und hat damals seine nuklearen Sprengköpfe an Russland übergeben. ..
Sie irren sich. Es gab und gibt KEINE Ukrainische Atomwaffen. Das waren Russische Waffen, die auf Sowjetrepublik Ukraine stationiert waren, so wie US Atomsprengköpfen in Deutschland. DE kann über sie nicht verfügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hutzwuppen 17.03.2014, 10:32
47. Was bedeutet das alles ...

... nun eigentlich für die Preisentwicklung und Verfügbarkeit von Krim-Sekt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajo58 17.03.2014, 10:34
48.

Zitat von Peronitas
Die Ukraine war im Zuge des Atomwaffen Abbauprogramms an forderster Front und hat damals seine nuklearen Sprengköpfe an Russland übergeben. Die Ukraine wurde zu dieser Zeit von Russland als souveräner Staat bzgl. des Budapester Memorandums anerkannt. Jetzt, einige Jahre später, wird die Ukraine von dem Staat interveniert der quasi zur Entwaffnung beigetragen hat. Welcher Staat gibt nach so einem katastrophalen Zug von Putin noch seine Atomwaffen auf? Er hat dazu beigetragen dass wir weiterhin in einer global-nuklearen Welt leben dürfen.
Wie immer – nur die halbe Wahrheit!
Die besagten Atomwaffen waren nicht die Waffen der Ukraine, sondern die der UdSSR.
Lediglich waren sie auf dem Gebiet der Ukraine stationiert!
Man hat sie gewissermaßen in das „Kernland“ der UdSSR zurück geholt und weiter nichts.
Das muss doch auch einmal gesagt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oxanamüller 17.03.2014, 10:36
49. Verträge mit USA und Großbritannien = Mühl?

Als die Ukraine zur Gunsten des Weltfriedens auf die Atomwaffen verzichtet hat, an denen der damaliger ukrainischer Präsident Kuchma sich übrigens mächtig bereicherte, verpflichteten sich Russland, USA und Großbritannien das Territorium der Ukraine zu schützen. Nun frage ich, mich angesichts der aktuellen Entwicklungen, warum ist Russland immer noch in dem Weltsicherheitsrat vertreten und wo sind die beschützende Armee der USA und Großbritannien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12