Forum: Politik
Konflikt um Hinrichtungsserie: Gabriel will Rüstungsexporte an Saudi-Arabien neu prüf
DPA

Panzer und Gewehre sind bereits tabu, nun könnten auch defensive Rüstungsgüter folgen: Wirtschaftsminister Gabriel erwägt, die deutschen Richtlinien für Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien weiter zu verschärfen.

Seite 4 von 8
BettyB. 04.01.2016, 16:45
31. Gabriel

Manoman, wer hat den denn geweckt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matze1958 04.01.2016, 16:49
32. Lachhaft

wenn Gabriel jetzt prüft. Mit jeder Waffe die an Saudi-Arabien geliefert wird, macht er sich mitschuldig am Tod von Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
90-grad 04.01.2016, 16:49
33. Und wieviele

Zitat von humorrid
Bereits vor zehn Jahren nannte König Abdulla unsere Frau Merkel einen "ganz wichtigen Akteur in der Region" und verlieh ihr höchsten Orden der Saudis. Nun, und was Gabriel alles schon "genauer prüfen" wollte, wissen wir. Ergo, mit dem Gespann wird sich nichts ändern. Indes meldet die Deutsche Bank ein Rekordjahr in Saudi Arabien...
Anteile halten die Saudis an der ehemals "Deutschen" Bank?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jakam 04.01.2016, 16:50
34.

Daß wir mit einem solchen diktatorischen Willkürregime überhaupt Geschäfte machen, ist schon schwer zu fassen. Nachdenken? Prüfen? Bitte beide Hirnhälften benutzen, dann geht dieser Prozess deutlich schneller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcbarby 04.01.2016, 16:58
35.

Zitat: "Die Bundesregierung hatte zuvor die Hinrichtung von 47 Gefangenen in Saudi-Arabien "mit Bestürzung zur Kenntnis genommen."
Komisch, bei Morden in anderen Ländern werden diese Taten "verurteilt". Aber die Saudis haben ja Narrenfreiheit bei unserer moralisch so sattelfesten Regierung. Da ist mal wieder fremdschämen angesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tangentiale 04.01.2016, 17:04
36. Gabriel

Zitat von Thomas Gr.
er prüft und prüft und prüft und wenn er nicht abgwählt ist prüft er noch immer. Ein verfrühter Aprilscherz ...
Herr verschone uns vor diesem Lobbyisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 04.01.2016, 17:06
37. Prüfen?

Ja, da wird dann wieder geprüft und als Ergebnis ist dann ja doch immer alles Bestens.
Auch für Gabriel und seine Kumpanen gilt: Geld machen mit Rüstungsgütern steht ganz klar vor den Menschenrechten. Aus Geldgier wird mit den schlimmsten Schurkenstaaten kooperiert.
Und der CSU ist es doppelt recht: Die deutsche Rüstungsindustrie verdient Geld und wenn die sich da unten alle gegenseitig killen gibts auch weniger Flüchtlinge die nach Deutschland kommen.
Es ist wirklich ekelerregend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Saalecker2 04.01.2016, 17:13
38. durchschaubar

Also das ist doch einfach zu durchschauen: Mit Waffenexporten kommt richtig Geld in die Kasse, das ist logisch. Auch logisch ist aber, dass Waffen ursächlich für Zerstörung stehen, was dann Vertreibung der Menschen zur Folge hat.
In Deutschland werden immer weniger Kinder geboren. Und plötzlich tut sich eine neue Quelle auf: Menschen frei haus, sozusagen, die nach Zerstörung ihrer Heimat nach Deutschland kommen. Ein echt ungeahnter (?) und wirtschaftlich sehr nützlicher Nebeneffekt.
Also bitte, was stünde denn da alles auf dem Spiel, wenn man jetzt Waffenexporte nach Nahost einstellen würde. Das wäre politisch und wirtschaftlich nicht vertretbar. Also: "Wir schaffen das!" Man muss die Problematik in seiner Ganzheit bewerten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C. V. Neuves 04.01.2016, 17:13
39.

Saudi Arabien, das sind gute Froinde von uns. Wir sind im Herzen alle Saudi Arabier. Ich weiß nicht, wie man das alles in Frage stellen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8