Forum: Politik
Konflikt zwischen Ukraine und Russland: Drei Szenarien für die Krim-Krise
REUTERS

Russland schickt offenbar immer mehr Truppen auf die Krim, die ukrainische Zentralregierung macht mobil. Auf der Halbinsel droht die Lage weiter zu eskalieren. So könnte es weitergehen - drei Krisen-Szenarien.

Seite 19 von 22
ser.polyak 03.03.2014, 16:43
180.

Als erstes keiner hat den Krim besetzt. Wenn die Regierung von Krim um Hilfe bitte von Russland dann ist es ihr recht und Russland kann das nur begrüssen.
Von wegen Besetzung jetzt fängt das große Geheule an von legitime angebliche Regierung an aus Meidan.
Und was die Soldaten und die Truppen angeht die das Krim angeblich besetzen sind das Russische die schon seit lange nach denn demokratischen und legalen stationiert sind und das ist nicht nur die schwarz Meer flotte ist. und bewegen sich dürfen die sich da frei alle mit uniform oder nicht das ist denen überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 03.03.2014, 16:45
181.

Zitat von klobalisierung.1~
Variante 3 scheint mir die bessere zu sein. Der Osten der Ukraine fällt an Russland, Polen erhält seine Gebiete im westen der Ukraine wieder und wir können unsere Ostgebiete wieder besiedeln. Ach so, das ist ja erst der Anfang. Später fordert Russland Alaska zurück.
Ich vermute mal, in Almaty und Minsk arbeiten schon die ranghohen Militärs an Mobilmachungsplänen nur für den Fall der Fälle. Nicht dass es um Weißrussland Schade wäre, aber dann steht Russland direkt an der Nato-Ostgrenze und die Russische Armee nur ein paar Tagesmärsche von der Oder entfernt. Das sollte man als Deutscher bedenken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Th.Tiger 03.03.2014, 16:49
182.

Zitat von MtSchiara
Ganz Sibirien ist eine russische Kolonie, deren Bodenschätze seit der Besetzung durch Rußland ausgeplündert werden. So wie England und Frankreich ihre afrikanischen Kolonien in die Unabhängigkeit entließen, so sollte auch das europäische Land Rußland seine asiatische Kolonie Sibirien gemäß westeuropäischem Vorbild wieder in die Unabhängigkeit entlassen. ...
Ich denke, dass die Russen auf diesen Vorschlag eingehen werden, wenn sich die USA auf ihr Gebiet von 1776 zurückziehen und den Rest den Natives überlassen (gemäß westeuropäischem Vorbild).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 03.03.2014, 16:49
183.

Zitat von kozmoz-konzil
Wenn der Westen Völker aufwiegelt und missbraucht, um die eigenen geo-strategischen Interessen durchzusetzen, dann ist davon auszugehen, dass man in den hiesigen Think-Tanks auch den wahrscheinlichsten Ausgang prognostiziert hat. Fragen wir doch mal jene, die Geld und Waffen für die ukrainischen Nazis bereitstellten, welche das militante Rückgrat des Maidan-Aufstandes bilden. Folge der Spur des Geldes...
Unterlassen Sie bitte diese Verleumdung. Das ist in Deutschland ein Straftatbestand! Welche geostrategischen Interessen soll Europa in der Ukraine verfolgen? Das macht doch eher Russland, indem es seinen Flottenstützpunkt samt 40km Umland in eine Festung verwandelt und militärisch besetzt. Europa hat lediglich ein Handelsabkommen mit der Ukraine geplant. Russland hat dies in allerbester Feudalherrenmanier unterbunden. In diesem Sinne Dosvidanya, Tovaritsch. Dürfte ja Ihre Muttersprache sein ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
speedygonzalesontour 03.03.2014, 16:54
184. Aktuelle Zahlen?

Dieser Hans-Henning Experte hat offensichtlich keine Ahnung von den Realitäten.

Auf der Basis der Volkszählung 2001 (also vor 13 Jahren!!!) gab es nur auf der Krim eine russische Mehrheit. In den östlichen Landesteilen der Ukraine lag der Anteil der Ukrainer überall bei ca 60 %.

13 Jahre später dürften sich die Zahlen weiter stark zuungunsten der Russen verschoben haben. Das beste Beispiel für eine solche Entwicklung ist das Baltikum und hier insbesondere Estland.

Auch auf der Krim ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Anteil der Russen unter die 50%-Marke gefallen ist, während die Anzahl der Krimtataren stark zugenommen hat.

Wohlgemerkt, hier wird immer mit 13 Jahre alten Zahlen gearbeitet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marymary83 03.03.2014, 17:00
185.

Zitat von Midurisun
kann das Volk dann entscheiden, wie sie schreiben. Ich habe da mal eine Frage, ist die Regierung, die heute meint, sie hat das Sagen, auch durch Wahlen an die Regierung gekommen ?
Genau, also bis jetzt gibt es in der Ukraine keine Regierung, keiner kann den Krieg erklären und keinem kann der Krieg erklärt werden. Die Übergangsregierung sollte sich lieber Gedanken machen, wie sie zu einer legitimen Regierung werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
europagermane 03.03.2014, 17:03
186. Alles nützt immer nur der Waffenlobby ...

Um die Souveränität von Staaten inkl. Deutschlands, der Ukraine, aber auch der EU usw. schert sich am Ende niemand. Und Konflikte, wo auch immer sie stattfinden (es gibt genug) werden geschürt und es nutzt am Ende nur der Waffenlobby. Daher muss man fragen: wer ist die, wo ist die und wer unterstützt die? Damit sind gleich viele Fragen beantwortet, auch die Tatsache, dass je nach Interessenlage immer mit zweierlei Maß gemessen wird. Insofern werden auch Volksbefragungen/Wahlen usw. unter der Begründung des Selbstbestimmungsrechts von Völkern häufig nur als Vorwand gefordert bzw. durchgeführt und, wenn sie vom Ergebnis her nicht passen, auch wieder von bestimmten Interessengruppen in Frage gestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LK1 03.03.2014, 17:11
187.

Zitat von Niederbayer
Wieso müssen die Russen Sewastopol behalten. Die Österreicher haben auch keinen Seehafen und leben trotzdem glücklich und zufrieden.
...und hatten sogar bis 1918 eine Kriegsmarine. Eigentlich sogar auch darüber hinaus noch, sofern man zwei "Schlauchboote" auf der Donau als Marineschiffe akzeptiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_c 03.03.2014, 17:22
188. Die Befreier aus Russland und die Menschenrechte

Menschenrechte wollen die Russen verteidigen. Das ist in sofern komisch, als das bei einer Demo der einzige Russe, der zu schaden kam, einen Herzinfarkt erlitten hat. Sonst war es nur eine Tataren-Demo die mit der Russen-Demo eine auseinandersetzung hatte. Nichts was nicht jedes Jahr vorkommen würde.
Jetzt ist aber mehr oder minder mit rechten Dingen ein neuer Gouverneur auf der Krim, der zufällig am auch Tag der Präsidentschaftswahl die Halbinsel Russland anschließen will. Zufällig umstellt ebenfalls die rote Armee auch gerade alle Militästützpunkte in der Umgebung und verlangt das alle Waffen herausgegeben werden. Bislang noch ohne selbst Schusswaffen einzusetzen.
Auch die Polizei wird behindert und der Krim-Flughafen wie andere Gebäude schon mal temporär russischem Kommando unterstellt. Es wird weiterhin vorbereitet russische Pässe massenweise Auszugeben und es werden russische Aufwiegeler und bezahlte Demonstranten in geegnete Gebiete mit Bussen und Armee-Transportern gebracht. Alles also genau wie in Georgien damals und von der Presse sogar dokumentiert. Aber alles für die Menschenrechte, zumindest der Russen, oder nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 03.03.2014, 17:27
189.

Zitat von kozmoz-konzil
Wenn der Westen Völker aufwiegelt und missbraucht,...
währen Russland auf der anderen Seite natürlich alles unterläßt, was auch nur ansatzweise die russischstämmige Bevölkerung im Osten und Süden der Ukraine aufwiegeln könnte..

nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 22