Forum: Politik
Konflikt zwischen Ukraine und Russland: Drei Szenarien für die Krim-Krise
REUTERS

Russland schickt offenbar immer mehr Truppen auf die Krim, die ukrainische Zentralregierung macht mobil. Auf der Halbinsel droht die Lage weiter zu eskalieren. So könnte es weitergehen - drei Krisen-Szenarien.

Seite 6 von 22
interessierter_mitbürger 03.03.2014, 13:11
50. "Diktatur der Mehrheit auf der Krim"?

Zitat von Ralf Rindfleisch
Aber in diesem Osten des landes leben auch menschen die nicht zu russland gehören wollen, wie zum beispiel eine islamische minderheit oder andere ukrainer. sollen die sich dann der diktatur der mehrheit fügen.... müssen...
"Diktatur der Mehrheit"? Meinen sie Demokratie?

Die Abspaltungsbestrebungen wurden doch jetzt nur so stark, weil man sich nicht der neuen "Übergangsregierung" in Kiew unterordnen will. Ein Referendum auf der Krim ist angesetzt und das halte ich für ziemlich basisdemokratisch. Was schlagen sie denn vor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bieber79 03.03.2014, 13:12
51.

Zitat von kozmoz-konzil
Wenn der Westen Völker aufwiegelt und missbraucht, um die eigenen geo-strategischen Interessen durchzusetzen, dann ist davon auszugehen, dass man in den hiesigen Think-Tanks auch den wahrscheinlichsten Ausgang prognostiziert hat. Fragen wir doch mal jene, die Geld und Waffen für die ukrainischen Nazis bereitstellten, welche das militante Rückgrat des Maidan-Aufstandes bilden. Folge der Spur des Geldes...
Wenn Putin Völker aufwiegelt und missbraucht, um die eigenen geo-strategischen Interessen durchzusetzen, dann ist davon auszugehen, dass man in den dortigen Datschas auch den wahrscheinlichsten Ausgang prognostiziert hat. Fragen wir doch mal jene, die Geld und Waffen für die pro-russischen Nationalfaschisten bereitstellten, welche das militante Rückgrat der Krimokkupation bilden. Folge der Spur des Blutes..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arthur_schoenfisch 03.03.2014, 13:13
52. optional

Variante 1? Erbarmt Euch! Die ukrainische Heneräle und Oberste würden nie den Russen widersetzen. Sie stammen aus einer "Wiege", viele sind noch immer privat befreundet, sogar verwandt, viele hatten zur gleichen Zeit die gleiche Bank in den Militärakademien gedrückt, seinerzeit in gleichen Einheiten gedient. Das sind doch nicht Selbsmörder. Das sind noch Persönlichkeiten mit Moral und Anstand- keine westliche oder amerikanische Söldner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwupsi 03.03.2014, 13:13
53. solange der Russenhass

wie er ja auch in den baltischen Staaten vorherrscht nicht eingedämmt wird und Ultranationalisten denen das Töten Freude bereitet im Einflussfeld der Regierenden nicht nur toleriert, sondern viel mehr gefördert werden und professionelle bekannte Terroristen engagiert werden, driftet das Land in Richtung Teilung. Die europäischen Freiheitsglöckchen für die Ukraine sind stumm geworden .EU + USA haben Rechtsradikalen Killern auf dem Maidan eine Plattform gegeben ...hoffen wir das aus den Freiheitsglöcklein keine Totenglocken werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niederbayer 03.03.2014, 13:16
54.

Zitat von Bankster
Ja meine Herrschaften, wenn der Osten des Landes von Kiew nichts hören will, wie kommt dann unsere Propagandamaschine darauf, dass es sich um eine Invasion handelt ? Bei den Bildern aus der Krim und aus dem Osten der Ukraine habe ich eher das Gefühl, die russischen Truppen werden als Befreier gefeiert.
Eine Invasion ist es weil Truppen eines anderen Landes ohne Zustimmung der Regierung in die Ukraine einmarschiert sind. Ob die Bevölkerung das gut findet oder nicht ist nicht relevant und kann sich erst bei der nächsten Wahl niederschlagen.

Es sind keine Berichte bekannt aus denen irgendwelche Repressionen seitens der Regierung in Kiew gegenüber russisch stämmigen Ukrainern bekannt, die ein externes Eingreifen nötig machen. Und wenn dann sollte man das erst mal vor die UNO bringen.

Oder kann das jetzt jeder selbst entscheiden? Wenn die Jungs in Sibirien von der Regierung in Moskau nichts mehr hören wollen und die Amis besser finde, dann dürfen die da einmaschieren und es ist keine Ivasion?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danzermartin 03.03.2014, 13:17
55. Antworten sind leicht und unbequem

Im Osten der Ukraine wollen die Menschen keine Ukrainer sein. Und diese haben auch Janukowitsch akzeptiert. Aber weder unsere so objektive Presse, noch unsere Politik will das anerkennen. Und noch eins, liebe Politiker. Womit Putin drohen? WIR brauchen Gas, Öl, Absatzmarkt. Was soll das also alles sein, als ein Scherz in den Augen Moskaus. G 8 Gipfel absagen... Karneval lässt grüßen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maburayu 03.03.2014, 13:20
56.

Zitat von irrenderstreiter
Sie glauben also, dass Parlament war entscheidungsfähig, als es die 180° Kehre vollzog? Das wäre ein Thema wo SPON gut zur Klärung beitragen könnte (was im Bezug der Parlamets der Krim ja taten), wieviele Parlamentarier waren bei den Abstimmungen - z.B. zur Amtsenthenbung denn anwesend?
Jedenfalls gab es Berichte, dass sogar die Partei Janukowitsch erklärte, dass sie solange im Parlament bleiben werden, bis die Sitution sich stabilisiert. Das klingt nicht danach, dass die Parlamentarier nicht frei entscheiden konnten. Ich denke schon, dass dem meisten klar war, dass sich Janukowitsch nach den 80 toten Demonstranten nicht mehr halten kann und sie ihn daher mit abgesägt haben.
Witzigerweise wird die Handlungsfähigkeit des Parlaments auf der Krim nie in Frage gestellt, wobei es doch von unbekannten Soldaten besetzt ist (bzw, bewacht wird, je nach Sichtweise) . Aber das ist eh nur ein Nebenschauplatz, die Politik auf der Krim wird nun ganz offiziel in Moskau gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 03.03.2014, 13:20
57.

Zitat von henryboehm
wieso verkauft die hochverschuldete ukraine die krim nicht teuer an russland. war doch frueher auch moeglich zb russland verkaufte den usa alaska zumal die krim auch nur als geschenk 1952 an die ukraine gegangen ist..
1. Es war kein Geschenk sondern es fand ein Gebietsaustausch statt.
2. Der Vorschlag ist genau so sinnvoll, wie die Idee des Verkaufes von griechischen Inseln oder Mallorcas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magic88wand 03.03.2014, 13:21
58. Szenarien - wie wahrscheinlich?

Szenario 1: Unrealistisch, da die Ukraine wohl kaum in einen Krieg ziehen wird, den sie nur verlieren kann. Im Übrigen ist mit diesem Szenario keine Lösung verbunden - sie wäre nur in Verbinden mit 2 oder 3 eines.

Szenario 2: Die Wiederherstellung des durch die Interimsregierung abgeschafften Sprachengesetzes von 2012, das russischen, rumänischen und ungarischen Minderheiten Sprachrechte einräumte, wird den Russen wohl kaum mehr reichen. Eine sehr langfristige Verpachtung der Krim (und eventuell anderer mehrheitlich von Russen bewohnten Gebiete) muss da schon her, eventuell mit billigem Öl/Gas als Gegenleistung. Damit bliebe zumindest formal die Ukraine erhalten.

Szenario 3: Russland legt großen Wert auf die Unversehrtheit von Staatsgrenzen. Dieser Weg würde nur gehen, wenn sich der Osten der Ukraine für unabhängig erklärt und nach einem Referendum für den Anschluss an Russland entscheidet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marcus_XXL 03.03.2014, 13:21
59. Erst einmal sehen wie viel Rückhalt

der selbsternannte "Präsident" in der Ukraine hat. Aktuell scheint seine Mobilmachung eher verhalten von den regulären Soldaten der Ukraine angenommen zu werden. Wen wundert es? Ein Bruderkrieg ist keine schöne Angelegenheit und vor allem dann nicht, wenn der Bruder 2 Köpfe größer und deutlich besser trainiert ist als man selbst. Ich hoffe, die Vernunft wird sich im ukrainischen Militär durchsetzen. Mit etwas Glück beendet man das kurze Intermezzo der neuen "Regierung" ja auch von dieser Seite aus in den nächsten Tagen? Aber vermutlich verteilen die USA/NATO schon wieder fleißig Geldkoffer. Die Strategie ist ja bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 22