Forum: Politik
Konflikt zwischen USA und Russland: Trump gibt den Kalten Krieger
Getty Images

Die Beziehungen zwischen den USA und Russland geraten unter Donald Trump immer mehr in die Krise. Die Schließung von Konsulaten könnte erst der Anfang sein. Neuer Streit droht um Nordkorea und die Ukraine.

Seite 1 von 21
huckzuck 01.09.2017, 06:21
1. Nichts begriffen, nichts gelernt

Es bleibt dabei, wir rasseln weiter in den Schlamassel. Es nützt, was schadet. Immer schön von den eigenen Problemen ablenken. Nichts wird sich auf diese Art und Weise lösen lassen. Und Europa immer zwischen den Stühlen. Ist das der Plan?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jozu2 01.09.2017, 06:27
2. Europa sollte sich da nicht hineinziehen lassen.

Hoffentlich sind die Europäer, insb. Deutschland, so schlau und lassen sich da nicht mit hineinziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eutighofer 01.09.2017, 06:31
3. Kalter Krieg? Heißer Krieg in der Ukraine

Im Osten der Ukraine schweigen die Waffen immer noch nicht. Europa und USA haben der Ukraine nie Waffen geliefert. Russland hat dagegen Waffen und Kämpfer in die Ostukraine geschickt. Die westliche Zurückhaltung ist für die Ukrainer unverständlich. Die Ukrainer verteidigen ihr Land und haben Russland nie angegriffen.Selbstverteidigung ist das Recht jeder Nation. Allein von Putins Willen darf die Zukunft der Ukraine nicht abhängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 01.09.2017, 06:32
4. Die Amerikaner

haben doch immer solche Angst vor dem Antichristen. Ich glaube jetzt haben Sie Ihren eigenen Alptraum bekommen den Sie wollten. Für mich ist dieser Mann nicht ganz richtig im Kopf, anderst kann man das doch nicht nennen! Trump kommt mir vor wie ein richtig verzogenes Kindergarten Kind mit dem niemand Spielen will weil es noch nicht gelernt hat sich zu Benehmen und mit den anderen auszukommen.
Aber in der Erwachsenenwelt ist das äußerst Gefählich und ausgesprochen Dumm. So jemand ist glatt in der Lage die ganze Welt anzuzünden nur weil er seinen Lolly nicht bekommen hat.Wenn die Amerikaner nicht kapieren das Trump weg muss als Präsident, dann haben Sie sich das was da noch kommen kann redlich Verdiehn. Man
kann nicht gegen die ganze Welt sein ohne die Konsequenzen zu tragen, denn dieser Mann bedroht doch alles und jeden.
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beorn 01.09.2017, 06:42
5.

Schon erstaunlich, wie weit die USA und die Ukraine auseinanderliegen und sie dennoch die Ukraine ständig zu ihrem Thema machen. Und was ist den mit dem Minsker Abkommen? Warum unterschreibt die Ukraine eine Abkommen, um jetzt in der Umsetzung hängen zu bleiben. "Der Russe ist Schuld" hilft anscheinend immer. Und was Norkorea angeht, was ist mit der Double-Freeze Lösung, die von den USA nur eine Ende der Manöver abverlangt aber von den USA abgelehnt wird und welches dazu führen würde, dass Nordkorea sein Programm einfriert? Zum jetzigen Zeitpunkt sollte jeder Schritt zu Deeskalation gegangen werden! Aber das vorzeitige Ende eines Manövers geht für die Amis nicht. Schade das SPON nicht mal die Begründung der Nordkoreaner für die Raktenstarts abdruckt, denn das steht so in etwa drin, dass sie sich von den Großmanövern bedroht fühlen. Wäre schön, wenn man immer auch etwas genauer über die Beweggründe des "Gegners" lesen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sandlöscher 01.09.2017, 06:43
6. Die USA

sind beratungsresistent. Die Probleme und Sicherheitslage auf dieser Welt können nur mit Russland gelöst und verbessert werden. Dazu gehört, dass die USA ihre Kalte Krieg Rhetorik und antirussischen Kurs verlassen. Den Entspannungskurs verhindern Betonköpfe. Trump ist schon jetzt ein gescheiterter Präsident. Er ist intellektuell und handwerklich mit dem Amt überfordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xantos73 01.09.2017, 07:03
7. Moin Herr Nelles,

ich sehe das ein bissel anders. Als die Sowjetunjon und mit ihr der Ostblock zerviel wuchsen mit dem Zerfall die Begeherlichkeiten der kapitalistisch imperial geprägten USA ins unermäßliche. Die Ukraine, in der jetzigen Staatsform noch keine 30 Jahre alt, war früher die Kornkammer der Sowjetunion und die Krim ist militärisch von unschätzbaren Wert durch den Zugang zum Schwarmeer UND damit zum Mittelmeer so man sich denn mit der Türkei verträgt. Wenn man mal schaut wie die USA Einfluss auf die Ukraine genommen hat um für sich günstige Machtverhältnise dort zu installieren, da wird einem schon schwindelig und das direkt vor der Haustür von Moskau.
Noch vor 100 Jahren wären das alles Kriegsgründe gewesen. Rein aus Machtinteressen der Eliten heraus. Nur der A-Bombe ist es zu verdanken, das Landkriege wie zu WW2-Zeiten zumindest im großen Stil nicht mehr möglich sind. Zum Preis der ständig latenten Gefahr, das doch mal einer aufs Knöpfchen drückt oder die A-Bombe in falsche Hände gerät. Und Nordkorea? Hier spekuliere ich das dies das Experiment der Eliten ist - Wo führt der totale Kommunismus eigentlich hin? Im direkten Feldversuch an einem ganzen Volk inkl. kaltem Krieg. Peking wird hier die Ansagen machen. Und hier wird es Rücksprachen mit der USA geben. Nichts ist besser als außenpolitische Probleme mit einem "Schurkenstaat" wenn es mit der Innenpolitik mal nicht so hin haut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CW Lomplex+ 01.09.2017, 07:09
8. Doppelt gemoppelt hält besser

Ein Kind des Kalten Krieges kann auch nur das Spiel des Kalten Krieges spielen.
Und wer sich zu sehr mag der spielt gerne mal "Hard to get".
Ablenken von dem Einmischungsskandal der Russen und den Verbindungen der Trumps nach Moskau.
Am Ende dann Ende gut Alles gut und das dann als Erfolg verkaufen.
Ah Shit. Real Shit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skylarkin 01.09.2017, 07:11
9.

Macht das den Eindruck als wäre Trump eine Marionette von Moskaus Gnaden die mit Hilfe Russlands die Wahl gewonnen hat? Nein, von Anfang an nicht oder er kann nicht wie er will. Im übrigen, wie ist eigentlich der Stand in der angeblichen Russlandaffäre?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21