Forum: Politik
Konflikte in Nahost: Immer wieder Teheran
DPA

Der Atomdeal mit Iran steht vor dem Aus. Es ist nicht der einzige Konflikt, den Teheran mit dem Westen austrägt. Vom Roten Meer bis zum Persischen Golf - hier prallen die Interessen aufeinander.

Seite 3 von 28
newera2100 11.05.2019, 16:50
20. Sehr einseitiger Artikel!

Also nur der Iran "zündelt"? Was ist mit den Kriegsverbrechen der Saudi-geführten Koalition im Jemen - gezielte Luftangriffe auf zivile Einrichtungen, Hochzeiten, Trauerfeiern etc.? Waren die paar Raketen auf Riad oder Schiffe im Roten Meer nicht eher ein verzweifelter Versuch der Gegenwehr (wie du mir, so ich dir)? Überhaupt, sind die Houthi "Rebellen" nicht eigentlich die legitime Regierung eines grossen Teils vom Jemens, und die sogenannte "Regierung" nicht nicht eher ein Marionettenregime der Saudis? Wie steht's mit dem immer weiter ausufernden Siedlungsbau der Israelis im West Bank und de facto ethnischen Säuberung jener Gebiete? Was mir der illegalen Annexion der Golanhöhen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anne Ringer 11.05.2019, 16:51
21. Die USA

sind der größte Kriegstreiber und im höchsten Maße gefährlich für den gesamten Weltfrieden. Mit einem solchen „Westen“ kann und möchte ich mich auch nicht mehr identifizieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sake2013 11.05.2019, 16:52
22. immer wieder Atlantik-Sprech.. lieber Spiegel

Zitat von max-mustermann
Immer wieder Trump/USA wäre irgendwie die passendere Überschrift. Denn ohne das irre Verhalten der US Administration und die Kündigung des Atomvertrages hätten wir das Problem jetzt gar nicht.
Hr. Mustermann ;-) hat schon recht...

die Erde geht in den A... und Ihr macht aktuell eine Schlagzeile auf der HP, dass der Putin beim Eishockey auf den Hintern gefallen ist oder wie hier der Iran die Ausgeburt des Bösen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 11.05.2019, 16:54
23.

Zitat von espressotime
Die USA, Israel und Saudi Arabien sind verantwortlich für den arabischen Frühling, die Probleme in Palästina und das jetzige Problem. Eine andere Antwort gibt es nicht. Wieso, weshalb und warum brauche ich gar nicht zu wiederholen, die sind allen denkenden Menschen bekannt.
Nur mal so - würde (!) dern Iran das Existenzrecht Israels vorbehaltlos und nicht nur verbal anerkennen (in welchen Grenzen auch immer) dazu die Unterstützung der Hamas u.a. einstellen wäre schon viel gewonnen. Komm mir jetzt keiner mit den Palästinenzer - auch die haben ein Existenzrecht und wird von den Israelis auch nicht bestritten. Bevor die Region befriedet werden kann müssen alle Beteiligte das Recht Israels auf EXISTENZ anerkannt werden. Und davon ist der Iran noch meilenweit entfernt und die USA werden so lange einen Teufel tun, ihren Postion zu Israel aufzugeben - zu Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 11.05.2019, 16:54
24.

Zitat von vov
Wollen sich die USA wieder die "Finger" verbrennen? Vertragsbrüchigen "Partnern?" kann man doch in Zukunft nicht mehr trauen. Trump ist zu einem der größten Gefährder unserer jetzigen Zeit geworden, und "Alle" schauen zu! Wieviel "Afganistan", Irak und Lybien braucht es um zur Vernunft zu kommem? Sind in den USA nur noch "Verblendete" am "Ruder"?
Wieso Finger verbrennen? Die USA haben durchaus ihre Ziele erreicht. Russen aus Afghanistan vertrieben, Saddam und Gaddafi entsorgt. Riesige Menge Waffen verkauft und pro US Regierungen installiert. Dass dabei Länder zerstört werden und Menschen sterben, das sind Kollateralschäden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Winston Smith 11.05.2019, 16:55
25. @ TrumpistDonnie

Sie haben ja so recht! Lassen Sie uns gemeinsam über diesen kriegslüsternen Iran herfallen. Diese Geisel der Menschheit. Diese Gefahr für den Weltfrieden. Er hat seine Nachbarländer, Moment ich schau kurz nach, genau NULL mal angegriffen. Schlimm dieser Iran.. Schlimm...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthkai 11.05.2019, 16:56
26. Peinliche Propaganda

Al Kaida Fanboy Sydow pflegt wieder sein iranisches Feindbild (schließlich bekämpfen diese mit als Einzige seine geliebten Kopf-ab-Rebellen...). Sämtliche angesprochenen Konflikte gehen von der westlich-wahabitischen "Wertegemeinschaft" und Bibi als Anhängsel, dass sich nur durch permanenten Krieg aus dem knast halten kann, aus. Und dass Europa im Nahen Osten dieselben Interessen haben soll, wie die Kriegstreiber und Terrorsponsoren in Washington, Tel Aviv und Riad ist äußerst fragwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gegenanflug27 11.05.2019, 16:56
27.

Die Strategie, mit der die usa den Iranern wirtschaftlich die Luft abzudrücken versuchen und sie damit in die Ecke zu treiben, ähnelt dermaßen der Vorgehensweise der usa gegen Japan, in den 30er Jahren, das man lachen müsste, hingen an dem unausweichlich gewordenen Krieg nicht 1000e Leben von unschuldigen Zivilisten.
Der Iran wird wohl, genau wie Japan damals, irgendwann keinen anderen Ausweg mehr sehen können, als den Angriff auf amerikanische Truppen.
Für Trump, 2 Fliegen mit einer Klappe. Er kann die usa ein weiteres Mal als die Angegriffenen darstellen und seine ganze kranke Millitärmaschinerie aktivieren und hat gleichzeitig, seiner verottenden Nation den Krieg geschenkt, nachdem Amerikaner immer lechzen und ohne den sie keine 5 Jahre auszukommen scheinen.
Die ganze Welt lebt in der Gefangenschaft dieses kriegsverliebten Volkes und ihrer manisch verrückten Anführer und damit meine ich Bush und Trump genauso wie Obama, mit seinem verdeckten Drohnenkrieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 11.05.2019, 16:56
28. Strategen

Zitat von di_wendt
In den deutschen Medien hört und liest und freut sich unterschwellig, dass die USA schon wieder Kriegschiffe in den Persischen Golf schickt. Dieses ist mein Eindruck. Aber auch ich freue mich , dass die USA dort Schiffe hinschickt, denn dann können wir erleben , wenn es zur kriegerischen Auseinandersetzung zwischen den USA und dem Iran kommt, der Persische Golf für die USA zur Todesfalle wird. Die Iraner besitzen wahrscheinlich genügend Raketen an der ganzen Küste statoniert, dass sie die US- Kriegschiffe und erst recht den großen Flugzeugträger in den Meeresgrund jagen. Flugzeugträger sind Heut zu Tage, im Zuge der Raketentechnik, wunderbare Zielobjekte, wenn sie sich zu sehr den Küsten nähern. Die Schiffe besitzen wahrscheinlich Abwehrraketen, aber die Masse und die Geschwindigkeit, mit der die Raketen von Land kommen ist keine Verteidigung mehr möglich.
Ich denke, das ist genau das, was die US-Strategen wollen. Die komplette Vernichtung ein oder zwei großer Schiffe. Dann hätte Trump (oder wer auch immer) sein 9/11 und könnte großformatig einen Angriff mit allen Mitteln umsetzen. Bin mal gespannt, wer da der Dümmere ist: die Iraner, indem sie genau das tun, oder Trump & Co., deren Strategie versagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 11.05.2019, 16:56
29. Huthi sind Zaiditen, die früheren Scherifen von Mekka - dämmerts nun

Die Huthi sind zunächst Zaiditen, dann erst im weiteren Sinn Schiiten.
Die Zaiditen waren früher die Scherifen von Mekka - daher die heutige Position zu den saudi-arabischen Wahabiten.

Man könnte auch fragen, warum immer wieder die USA, Bolton und Pompeo an diesen Konflikten beteiligt sind.

Im Irak sind nicht nur 5000 US-Soldaten, die offizielle Zahl wird nicht veröffentlicht aber wurde in der iraktischen Presse in höherer Zahl bestätigt von der irakischen Regierung.
Dazu kommen im Irak weitere Blackwater / Academy- Kämpfer.
Zum Zeitpunkt des Pompeo-Besuchs gab es auch eine Einladung an diverse Stammesfürsten zu den US-Vertretern im Irak.
Gleichzeitig US-Militärhubschrauber Einsätze in abgeschlossene IS-Hochburgen - hier wurden in der irakischen Presse Hilfsflüge vermutet, da das Gebiet anders nicht erreichbar ist. Angriffe gab es nicht - letzteres wurde beiderseits bestätigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 28