Forum: Politik
Konflikte in Nahost: Immer wieder Teheran
DPA

Der Atomdeal mit Iran steht vor dem Aus. Es ist nicht der einzige Konflikt, den Teheran mit dem Westen austrägt. Vom Roten Meer bis zum Persischen Golf - hier prallen die Interessen aufeinander.

Seite 5 von 28
KR-Spiegel 11.05.2019, 17:07
40. Scharia '1984'

Der Iran ist eine brutale Diktatur, so wie G.Orwell es beschrieb. Die Menschen werden dort gequält, wie per Religionspolizei auf Basis der ungeschriebenen Scharia.
Frieden ist wichtig, aber der Iran ist die Hölle auf Erden für die Bürger.
'Ende mit Schrecken' sollte überlegt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gegenanflug27 11.05.2019, 17:09
41.

Zitat von Freidenker10
Schon nett der linke Aufschrei. Sobald es gegen Trump geht ist selbst der Iran plötzlich der Gute den es zu verteidigen gilt. Die Unterdrückung der eigenen Bevölkerung? DIe Unterstützung von Terroristen? Der ständige Versuch der Destabilisierung im nahen Osten? Der ausgeprägte Islamismus? Alles schon vergessen? Aber gut die Chinesen sind ja plötzlich auch unsere allerbesen Freunde und Nordkorea sowieso. Man muss Trump ja nicht mögen ich tus auch nicht sonderlich, aber es ist einfach nicht alles falsch nur weil er es macht!
Der einzig destabilisierende Faktor im Nahen Osten, sind die usa, wie auch auf dem Rest der Welt.
Der letzte gerechte Krieg der Amerikaner, war der gegen Deutschland und dafür, dass sie diesen Krieg führten und gewannen, bin ich Ihnen sehr, sehr dankbar.
Alles was danach kam ist ein 75 Jahre währendes Kriegsverbrechen und ein andauernder Völkermord. Das hat nichts mit Trump zu tun.
Das ist das Wesen der usa geworden, ein Kriegsvolk zu sein.
Das sich die amerikaner nun auch noch ihren Dorftrottel zum Präsidenden gewählt haben, betsätigt nur meine Meinung von der insgesamt vorherschenden Dummheit am und hinter dem Potomac.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hei-nun 11.05.2019, 17:11
42. Iran - schrecklich !

Es ist schon erstaunlich, was hier im Forum abgeht. Da zählt Herr Sydow völlig korrekt jede Menge Schauplätze auf, an denen der Iran in kriegstreibender Manier beteiligt ist. Im Iran selbst werden die Menschen (religiös !?) unterdrückt und wegen Kleinigkeiten zum Tode verurteilt. Für Kriege ist Geld da, aber die heimische Wirtschaft geht zu Grunde, die iranischen Menschen leiden … Und hier geht es nur um die USA, die mit Trump natürlich keine tolle Rolle spielen, aber nicht an allem Übel schuld sind, das vom Iran ausgeht. Eins ist klar: Der Iran ist eines der schrecklichsten Regime der Welt und das alles im Namen von Allah ! Kannte der eigentlich die Problem zwischen Sunniten und Schiiten ? Und was hat Israel damit zu tun, lieber Iran ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irobot 11.05.2019, 17:12
43.

Zitat von Gegenanflug27
Die Strategie, mit der die usa den Iranern wirtschaftlich die Luft abzudrücken versuchen und sie damit in die Ecke zu treiben, ähnelt dermaßen der Vorgehensweise der usa gegen Japan, in den 30er Jahren, das man lachen müsste, hingen an dem unausweichlich gewordenen Krieg nicht 1000e Leben von unschuldigen Zivilisten. Der Iran wird wohl, genau wie Japan damals, irgendwann keinen anderen Ausweg mehr sehen können, als den Angriff auf amerikanische Truppen.
Und wieder einer, der Ursache und Wirkung verwechselt. Die USA haben die Sanktionen erlassen, NACHDEM Japan in China eingefallen war. Und dort übrigens gehaust hat wie die Hunnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard.R 11.05.2019, 17:12
44. Man stelle sich einmal vor, der Iran

würde einen Militäreinsatz gegen die USA "nicht ausschließen". Welche Reaktion gäbe es dann wohl von der westlichen Welt?
Wenn hingegen die USA eine derartige Drohung gegen den Iran oder Venezuela erklärt, schweigt Frau Merkel.
Oder: Ein atomar bewaffnetes iranisches U-Boot würde in den Gewässern vor Israel kreuzen. Für das Gegenbeispiel hat Deutschland sogar die U-Boote der Dolphin Klasse an Israel geliefert.
Ich weiß nicht, ob der ehemalige iranische Präsident tatsächlich die im Beitrag erwähnte Drohung gegen Israel ausgesprochen hat. Solche Großmäuler gab es in der Geschichte jedenfalls schon mehrfach. Die polnische Generalität z. B. hat im Jahr 1939 damit geprahlt, in 4 Wochen in Berlin zu stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 11.05.2019, 17:13
45. war das geil

Zitat von anja-boettcher1
Nach Jahrzehnten der Verwüstung des Nahen Osten hat endlich akzeptiert zu werden, dass die Region aus Menschen besteht, die kein Schachbrett irgendwelcher US-Geostrategen sind, sondern das entscheidende Wort mitzureden hat. Es sind die USA, die vital uns und die Menschen im Nahen Osten gefährden! Deshalb ist es auch Etikettenschwindel ständig von "dem Westen" zu reden. Ich befinde mich in keiner Gesinnungsgemeinschaft mit Kriegstreibern wie Bolton, Pompeo oder Trump, während wir fünf Millionen Muslime unter unseren Mitbürgern haben. Das Unverständnis und die Abneigung gegenüber dem Kriegskurs der USA teilt die überwältigende Mehrheit der deutschen Bevölkerung. Es gibt nicht die geringste Rechtfertigung für diesen ewigen Zerstörungskurs! Wie lange dauert es eigentlich noch, bis wir in unserer mit dem Grundgesetz übereinstimmenden friedenspolitischen Überzeugung endlich politisch vertreten werden - von der eigenen Regierung und unserer Presse?
als damals beim Angriff der US- Friedens- Cruise missiles auf Bagdad die Rauchsäulen über der Stadt aufstiegen. Konnte "unser" Fernsehen/Medien gar nicht oft genug mit wohligem Schauer senden. Daß da mal ein Bunker mit 400 Frauen und Kindern "versehentlich" plattgemacht wurde--- kann passieren. Schlimmer sind jedoch die Faßbomben von Assad ...Was ist dagegen bissel Napalm oder agent oragne...
US- Jungs-- vor ! Ihr schafft das auch diesmal. Unsere Flüchtlingslager --äh- Geflüchtetelager sind derzeit fast leer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 11.05.2019, 17:13
46. Keine Sorge

Zitat von TrumpIstDonnie
Ihr stellt euch alle an die Seite des Irans und seiner zukünftigen Atombomben die über Israel herniedergehen nur weil euer Hass auf Trump so grenzenlos ist ! Denkt doch endlich mal nach !
Die sogenannten Iranische Mullahs sind keine Selbstmordattentäter, sondern lieben das Leben und Reichtum. Und sie wissen auch über die nuklearen Fähigkeiten der kleinen Militärsupermacht Israel Bescheid. Also, jede Iranische Bombe wird mit 10 Bomben aus Israel und USA geantwortet, sodass der Iran aufhören wird zu existieren.
Deshalb mache ich mir diesbezüglich keine Sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahnbert 11.05.2019, 17:13
47. flaffo

Der Mullah Staat Iran und die Chinesen als Weltherrscher, vielen Dank. Ohne die Amerikaner werden ihre feuchten Träume vielleicht Wirklichkeit. Ich möchte unter dieser Konstellation nicht leben müssen.
Da ist dann wirklich nichts mehr mit Meinungsfreiheit und Demokratie. Für sie offensichtlich kein Problem.
.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 11.05.2019, 17:14
48. Schluss mit dem Selbstbetrug

Zitat von Zeitwesen
Vertrag ist Vertrag
Und Krieg ist Krieg. Ich spreche von dem in Syrien und dem im Jemen. Ohne Irans Beteiligung gäbe es beide nicht bezw. nicht mehr.
Das Atomabkommen einhalten, hieße nichts anderes als Irans Kriege zu finanzieren. Da beißt die Maus keinen Faden ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 11.05.2019, 17:14
49. creative summary

Zitat von kuac
Sie kennen schon den Zustand der Bundeswehr? Damit hat DE nirgendwo auf der Welt etwas zu sagen oder eigene Meinung durchzusetzen. Ob das gut oder schlecht ist, darüber kann man geteilter Meinung sein.
Die Bundeswehr könnte die Gorch-Fock über IS-Stellungen abwerfen.
Die Kosten der Gorch-Fock-Sanierung könnten dann direkt in den "War on Terror" hineinbudgetiert werden.

(Diese Beratung ist kosten- und vertragsfrei sowie völlig umsonst.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 28