Forum: Politik
Konfrontation mit Iran: USA kündigen "stärkste Sanktionen der Geschichte" an
REUTERS

In seiner ersten großen Rede als US-Außenminister schickt Mike Pompeo eine deutliche Botschaft an das Regime in Teheran: Die Vereinigten Staaten wollen Iran nach dem Rückzug aus dem Atom-Deal sanktionieren, wie nie zuvor.

Seite 14 von 14
thinking_about 23.05.2018, 03:48
130. Das Problem

Zitat von christophe007
Genau. Und das ist vermutlich der Grund, warum die USA nicht schon in Nordkorea militärisch interveniert sind: weil es hoch gerüstet ist. Und das ist die Botschaft an alle Schurkenstaaten: Rüstet rüstet rüstet, was das Zeug hält. Insofern könnte man den Iran fast verstehen, wenn er ankündigen würde: "Wir wollen die Bombe."
Nord Korea: die sind in Vorleistung gegangen, haben ihrer Basis zerstört, derzeit werden Internat. Reporter eingeladen, dies zu besichtigen. Kim ist vorsichtig geworden, weil er USA nicht traut wegen deren Verhalten gegenüber Iran und sie werden unterstützt von China begleitend, und China ist auch gegen die Aufkündigung des Iran Abkommens. Zudem gab es bisher nur bilateral Gespräche, was auch die Außenministerin Süd Koreas bestätige, beide wissen ni hat, was mit dem jeweils anderen besprochen wurde. Kim könnte das Gefühl haben, in eine Falle zu laufen. Denn die USA sind Partei für den Süden.
Trump wird jetzt ein Treffen mit Süd Korea haben und er sagte, gefragt nach Nord Korea, man wird sehen, wenn nicht jetzt, dann eben später (wörtlich).

Beitrag melden
thinking_about 23.05.2018, 03:55
131. Zu Ihrer Erinnerung

Zitat von Heinrich52
Das Abkommen musste gekündigt werden, weil der Iran nicht bereit war nachzuverhandeln, weil es auf diesen Vertrag besteht. Denn der Vertrag den man mit Iran abgeschlossen hatte verbietet nicht dem Iran ballistische Raketen zu entwickeln und Waffen zu produzieren umd Terroristen z.B. Taliban, Hama Hizbullah, Huti Rebellen zu unterstützen. Der Iran führt sich sehr agressiv auf. Leider sind unsere Politiker außer Herrn Macron blind und naiv.
Der Vertrag wurde einstimmig vor der UN beschlossen. Wenn die USA jetzt aussteigt, dann dürfen sie das, berechtigt aber nicht dazu, gleichzeitig heftigste Sanktionen zu beschließen, die gleichzeitig auch noch gegen andere Staaten Auswirkungen haben, die sich an den Vertrag halten wollen.

Beitrag melden
thinking_about 23.05.2018, 04:15
132. Ja und?

Zitat von Claes Elfszoon
... die Ingenieure der IAEO wohl keine Ahnung. Ich zitiere aus Tagesspiegel 08.11.2011: "Inzwischen jedoch haben die iranischen Experten auch eine weitere entscheidende Hürde genommen: die Entwicklung eines hochpräzisen Zündmechanismus, der eine nukleare Kettenreaktion in Gang setzt. Auch die Integration atomarer Zündköpfe in die Trägerraketen könnte den Technikern gelungen sein, heißt es in dem Bericht. Die Entwicklung war dem Iran unter anderem mit der Hilfe eines russischen Experten für Nanotechnologie möglich."
einen Bericht von 2011 zu zitieren bringt niemanden weiter, genau deshalb wurde ja mühsam das Abkommen geschlossen. Der Iran kann unter schärfster Beobachtung nur noch ganz schmalspurig im Reaktorbereich arbeiten, bis hin auf 2040 festgelegt auf 3,5 % Anreicherung, damit kann man rein gar nichts anfangen. Die Anreicherungskapazitäten wurden deshalb auf ein Drittel zurück gefahren, das ist Fakt. Um wieder auf den alten Stand zu kommen, würde es mehr als ein Jahr dauern, dann aber hat man immer noch nicht keine Atombombe.

Beitrag melden
absinthe 23.05.2018, 07:37
133. so selbstverständlich für den Westen

Zitat von stadtmusikant123
Fazit: Die Chancen für einen Regime Change waren noch nie so gut wie zur Zeit. Ändert sich der Iran wird sich die gesamte Region normalisieren!
Ein Land in eine wirtschaftliche und politische Krise zu stürzen ist also die beste Chance für die Demokratie und für den Frieden.

Beitrag melden
Illoinen 23.05.2018, 15:15
134. "Die Macht des Stärkeren" nicht des Rechts!

Die USA wollen Iran bestrafen. Wofür denn? Weil die iranische Regierung nicht nach der Pfeife Washingtons tanzt! Und: „Iran darf niemals den Nahen Osten dominieren“. Nein, natürlich nicht. Diese Rolle haben die USA für sich und ihre Verbündeten Israel und Saudi-Arabien reserviert.

Und weiter: „wir werden uns unermüdlich für das iranische Volk einsetzen.“ Na, da wird sich das iranische Volk aber freuen. Es kann ein Lied von der Freundschaft mit den USA singen. Der „Einsatz der USA für das iranische Volk“ begann bereits 1953 als die CIA Mossadegh stürzte und das Schah-Regime einsetzte um sich die iranischen Ölquellen zu sichern, die Mossadegh verstaatlicht hatte.
Später, nach der iranischen Revolution, Ende der siebziger und Anfang der achtziger Jahre unterstützte die USA den Kriegsgegner Irak im äußerst blutigen „ersten Golfkrieg“. An diesen Krieg erinnert der Blutbrunnen in Teheran, dessen Wasser rot gefärbt ist, um an die Verstorbenen in diesem Krieg zu erinnern. Quelle Nachdenkseiten

Beitrag melden
Seite 14 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!