Forum: Politik
Konjunktur-Hoch: Neuverschuldung des Bundes niedriger als geplant

Die deutsche Wirtschaft brummt -*schon prophezeien Experten, der Bund*müsse im Jahr 2011 deutlich weniger Schulden aufnehmen als bisher geplant. Einem Bericht zufolge soll die Nettokreditaufnahme demnach nur bei 44 bis 45 Milliarden Euro liegen.

Seite 2 von 2
Awospezi 30.10.2010, 10:41
10. Wir Ossis sollten den aufrechten Gang üben...

blicke ich jetzt ungetrübten Auges auf das deutsche Volk ist es hoffnungslos am Boden und robbt mit den Ellenbogen sich voran. Und nach EU Einigung im Eimer.
Ciao Ingo volksdeutschland.de
nicht rechts, nicht links, sondern Deutsch

Beitrag melden
pragmat 30.10.2010, 10:41
11. Keynes und die Neuverschuldung

Zitat von sysop
Die deutsche Wirtschaft brummt -*schon prophezeien Experten, der Bund*müsse im Jahr 2011 deutlich weniger Schulden aufnehmen als bisher geplant. Einem Bericht zufolge soll die Nettokreditaufnahme demnach nur bei 44 bis 45 Milliarden Euro liegen.
Der englische Volkswirtschaftler Keynes hat in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts die These verfasst, der Staat (Politiker) solle Geld spendieren um die Konjunktur anzuheizen, wenn die Privatkapitalisten zurückhaltend wären. Mit den dann so erzielten Steuern sollte der Staat (Politiker) die Schulden, die man ja beim Bürger gemacht hatte, tilgen.

Diese These wurde gerne von den Sozialdemokraten angenommen, denn sie waren - wie auch die Kommunisten - der Auffassung, dass die Privatkapitalisten mit ihrer Profitgier nicht in der Lage seien, für eine Volkswirtschaft im Allgemeinen zu sorgen. Seit etwa den 70ern des vorigen Jahrhunderts war dann das Schuldenmachen Brauch in der BRD.

Gehandhabt wurde die ganze Geschichte durch die Ausgabe von Staatsschuldverschreibungen - Staatsobligationen, Staatsanleihen, Bundesschatzbriefen usw. Und der Bürger und dessen Banken kauften fleißig, denn sie brauchten nicht mehr selber nach gewinnbringenden Anlagen zu suchen.

Nun hat die Sache aber einen Haken. Nach dem Selbstverständnis des Staates (Politiker) - nicht nur in unserer Zeit - ist der Staat der Souverän, den keiner zur Verantwortung ziehen kann. (Siehe Sonnenkönig.)

Demzufolge braucht der Staat auch das Geld für die Staatsanleihen nicht zurückzuzahlen. Es kommt dann nur auf die Bereitwilligkeit des Staates - in unserem Fall vertreten durch den Bundestag - an, ob die Anleihen jemals getilgt werden.

In Hinblick auf die ungefähr 2 Billionen (2.000.000.000.000)
Euro, mit denen der Staat beim Bürger verschuldet ist, kann wohl behaupten: ihr kriegt das Geld nie wieder!

Da der Staat ausserdem das Geld mit Zinsversprechen geliehen hat, muss der (Politiker) sogar neues Geld aufnehemn, um die Zinsen abzustottern.
Na, Prost Mahlzeit!

Beitrag melden
grandpa_wolf 30.10.2010, 11:12
12. Leiden unsere Politiker an Dyskalkulie?

Nachdem die NettoNEUVERSCHULDUNG wohl nicht mehr 80,2 Mrd. wie geplant, sondern voraussichtlich "nur noch" 50 bis 55 Milliarden Euro oder sogar 44 - 45 Mrd. Euro betragen wird, wittern manche Politiker neue Spielräume.

Die Staatsverschuldung beträgt aktuell ca. 1.800 Mrd. Euro.
Man trägt Schulden nicht ab, indem man neue Schulden macht.
Und auch 45 Mrd. neue Schulden sind 45 Mrd. zuviel!

Über eine Ausweitung der Neuverschuldung sollte man sich erst Gedanken machen, wenn man über ein paar Jahre hinweg keine neuen Schulden gemacht hat und bestehende Verbindlichkeiten zurückgeführt hat.

Beitrag melden
Diomedes 30.10.2010, 11:50
13. Eine Wirtschaft, die auf Sand gebaut ist…

Außer Russland, welches mit Rohstoffen und Ackerland überreichlich versehen ist, gehört der Handel zwar für jeden Staat zu den notwendigen Übeln, wie Aristoteles sagen würde:
„Denn so ziemlich alle Staaten sind gezwungen, untereinander zu kaufen und zu verkaufen, damit jeder die notwendigen Güter erhält. Dies ist die unentbehrliche Voraussetzung der Autarkie, die ja das Ziel sein dürfte, wenn man einheitliche Gemeinschaften bildet.“
- doch sollte man diesen so gering als nötig halten und in allen Dingen nach Selbstgenügsamkeit streben; so lobenswert es auch ist Überschüsse im Außenhandel zu erwirtschaften, so erlangt man diese doch nur zum Preis wirtschaftlicher und politischer Abhängigkeiten, die sich als äußerst schädlich und gefährlich erweisen können, was heute namentlich im Bezug auf den Handel mit der mohammedanischen Welt zu trifft.
Wobei der Verkauf von Waren nach China und in die USA ein sehr kurzfristiges Geschäft ist: Die USA werden sich auf Dauer die Waren aus Deutschland nicht mehr leisten können und China kauft vor allem Maschinen, um mit diesen selbst den Weltmarkt zu bedienen. Im einen Fall liefert man an einen zahlungsunfähigen Schuldner und im anderen stattet man die Konkurrenz aus.

Beitrag melden
zehbeh 30.10.2010, 13:27
14. Liebe Ingo!

Zitat von Awospezi
blicke ich jetzt ungetrübten Auges auf das deutsche Volk ist es hoffnungslos am Boden und robbt mit den Ellenbogen sich voran. Und nach EU Einigung im Eimer. Ciao Ingo volksdeutschland.de nicht rechts, nicht links, sondern Deutsch
Liebe Ingo!

Deine Rollennocke für den M40 und deine Schrauberfähigkeiten in allen Ehren, aber deine kruden Theorien auf deiner Homepage gehören schon eher in die Kategorie: Verschwörungstheorie und anderer Schwachsinn

Wie du auf deiner HP in einem Absatz zu Orthographie so schön selbst sagst, bist du "nur Automechaniker". Und das merkt man eben nicht nur bei der Kommasetzung, sondern auch in deinem mangelnden Beurteilungsvermögen, was verfassungsrechtliche und volksökonomische Belange betrifft.

Nichts gegen Automechaniker, habe ich selbst in der Familie. Aber man sollte mit seinen Äußerungen dort bleiben, wo man sich auskennt und nicht meint sich auszukennen - schlimmer noch: schlauer als alle anderen zu sein.

Beste Grüße
zehbeh

Beitrag melden
nadie 30.10.2010, 15:53
15.

was??????????????????????
die neuverschuldung ist geringer als geplant??????
schnell sagt das westerflaute und seinen gelben jungs jetzt noch schnell ne steuererleichtung/geschenk für die reichsten 1% der bevölkerung durchdrücken damit das mit der neuverschuldung wieder stimmt

Beitrag melden
wurzelei 31.10.2010, 11:48
16. Neuverschuldung

Die Verschuldung ist dermaßen monströs, daß sie ein Verbrechen an unseren Kindern ist, die immer weniger werden. Auch wenn die Neuverschuldung geringer als "geplant" ausfällt, sind neue Schulden immer noch Schulden. Wann kapiert die politische Kaste, daß der Staat weder national und international Geld verteilen kann, das er nicht hat? Wann hört er mit der Kapitalvernichtung durch Solarstrom auf. Die exorbitanten Subventionen wachsen ins Unermeßliche, siehe EEG. Man hat den Eindruck, Politik und gesunder Menschenverstand sind ein Widerspruch in sich, wobei keine Partei besser als eine andere ist. Der Unverstand betrifft alle, leider. Die Hysterie zeigt sich allerorten, leider.

Beitrag melden
rabenkrähe 31.10.2010, 21:37
17. Schnelldurchgang

Zitat von grandpa_wolf
Nachdem die NettoNEUVERSCHULDUNG wohl nicht mehr 80,2 Mrd. wie geplant, sondern voraussichtlich "nur noch" 50 bis 55 Milliarden Euro oder sogar 44 - 45 Mrd. Euro betragen wird, wittern manche Politiker neue Spielräume. Die Staatsverschuldung beträgt aktuell ca. 1.800 Mrd. Euro. Man trägt Schulden nicht ab, indem man neue Schulden macht. Und auch 45 Mrd. neue Schulden sind 45 Mrd. zuviel! Über eine Ausweitung der Neuverschuldung sollte man sich erst Gedanken machen, wenn man über ein paar Jahre hinweg keine neuen Schulden gemacht hat und bestehende Verbindlichkeiten zurückgeführt hat.
.....

Vor gut zwei Jahren, als Steinbrück noch Finanzminister war, stand der Bundeshaushalt vor der historischen Marke, ohne Neuverschuldung auszukommen.
Dann kam die Finanzkrise und die Geschichte dreht extrem. Was seither an Schulden gemacht und aufgetürmt wurde, ist kriminell.
Wenn nun eine gewisse Beruhigung eintritt, ist das ganz sicher kein Zeichen, wieder mit Staatsgeldern zu hausen, sondern ganz bedacht die Schulden wieder herunterzufahren. Bei den ganzen Mitteln, die in die Wirtschaft gepumpt werden, bei dem Gelddruckrekord der Notenbanken ist es ja nur eine Frage der Zeit, bis die Schulden neue Höchststände erklimmen.
Am schlimmsten indes ist, daß die Politiker rein gar nichts aus den letzten zwei Jahren gelernt haben und nach ein paar guten Monaten meinen, nun klängen wieder Schalmeienklänge. Sie werden nur zu schnell eines Schlechteren belehrt werden.
rabenkrähe

Beitrag melden
Seite 2 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!