Forum: Politik
Konkurrenz um CDU-Vorsitz: Die bewegte Partei
Getty Images

Mehr als 14.000 CDU-Mitglieder waren dabei, über 200.000 schauten im Internet zu - drei Kandidaten für die Nachfolge von Angela Merkel an der Parteispitze bekamen sie bei den acht Regionalkonferenzen zu sehen. Die Bilanz.

Seite 1 von 6
handwerkerboy0815 30.11.2018, 23:21
1.

Nervt jetzt schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 30.11.2018, 23:31
2. Nicht die CDU-Mitglieder entscheiden

Ich bin kein CDU-Wähler, aber in meinem Bekanntenkreis liegt Merz klar vorne. Leider werden nicht die Mitglieder entscheiden, sondern die Delegierten, und die werden den Wunsch Merkels folgen und AKK wählen. Auch wenn es viele Delegierte nicht wollen. Der Druck ist schon vorhanden, auch durch die Drohung AKKs, alle Posten bei einer Wahlniedrlage aufzugeben. Spahn wäre keine Lösung, AKK wäre ein Weiter-so, weil sie sich nicht von ihrer Jahrelangen UNterstützung Merkels lösen können wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FSteiger 30.11.2018, 23:42
3. Zum Glück lernen die nichts

Als nicht CDU Wähler hoffe ich, dass AKK das Rennen macht. Dann wird die CDU 2019 in allen Wahlen gnadenlos den Bach runter gehen und die GroKo endlich platzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
igelfeld 30.11.2018, 23:51
4. Spießer?

Nach der heutigen Berliner Regionalkonferenz: Ich bin für AKK. Aber Spahn hat immerhin einige konkrete Aussagen gemacht. Merz hat allerlei allgemeine Aussagen rhetorisch gekonnt markant herausgeworfen - aber Konkretes: nichts.- Bemerkenswert die Spitze von AKK: Jedenfalls in Berlin - Stichwort u.a. der Google-Campus - seien mittlerweile die Grüne die eigentlichen Spießer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurosawa 30.11.2018, 23:54
5. ein wenig rechts..ein wenig links

... wofür steht merz, aussehr blackrock, eigentlich? mittelshicht? radikaler markt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich g 01.12.2018, 00:20
6. Weimarer Republik

Mit AKK ist Deutschlands Weg in die Zustände der Weimarer Republik vorgezeichnet, denn Merkels weiter so Mantra würde mit ihr fortgesetzt werden. Merz ist die letzte Chance der CDU den Karren aus der festgefahrenen Spur Merkels zu reißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 01.12.2018, 00:43
7. Hab da mal eine Frage

SPON sagt über die Delegierten: "Und die dürften ihr Votum deutlich mehr von der Stimmung in der Bevölkerung abhängig machen"
Ist das nicht irgendwie populistisch ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tschepalu 01.12.2018, 05:33
8. Akk

Die Dame wird das Rennen machen, dass ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Aber, sie ist eine Wendehälsin, hat bislang alles mitgetragen in der Ausländerpolitik und die CDU nach links gerückt. Wenn jetzt ein anderer Eindruck entstehen soll ist das Wählertäuschung um an die Macht zu kommen, sonst nichts. Es wird genügend geben die auf die Dame reinfallen, hinterher wird genau so weitergemacht, trotz aller Lippenbekenntnisse. Konservative Wähler sind da besser bei der AfD aufgehoben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 01.12.2018, 05:57
9. Für mich als nicht CDU Wähler

waren das Wochen der Erheiterung. Fast täglich neue Büttenreden (deutlich vor dem Karneval), fast täglich Berichte in den Medien. Hat noch jemand auf dem Schirm worum es hier geht? Nach der Lautstärke der Kandidaten könnte man glauben, hier wird der König von Deutschland gewählt. Leider ist es aber nur der Vorsitz einer 21% Partei, die von Merkel schwer an die Wand gefahren wurde. Jeder nicht CDU Wähler wird sich in seiner Meinung bestätigt fühlen - viel Lärm um wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6