Forum: Politik
Konsequenz aus Strache-Affäre: Österreichs Kanzler Kurz strebt Neuwahl an
Hans Klaus Techt/ APA/ DPA

Nach den Enthüllungen des SPIEGEL und der "Süddeutschen Zeitung" um den zurückgetretenen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat Österreichs Kanzler Sebastian Kurz auf die Affäre reagiert und vorgezogene Wahlen angekündigt.

Seite 3 von 4
aggro_aggro 18.05.2019, 20:45
20. Jetzt noch die anderen

Es würde mich nicht wundern, wenn tatsächlich Videos existieren, in denen andere Politiker solche Angebote pikiert ablehnen. Wahrscheinlich schon sich in einer Villa auf Ibiza zu treffen wäre für die meisten erfahrenen Politiker völlig inakzeptabel. Ob aus Berechnung oder Überzeugung ist unklar, aber in die Situation kommt nicht jeder. Robert Habeck sitzt im Regionalexpress Köln - Siegen auf seinem Koffer, unvorstellbar dass er zugekokst auf dem Weg zum Treffen mit russischen Oligarchen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foxtrottangohamburg 18.05.2019, 20:45
21. Wieder sind die anderen schuld

Dirty Campaigning, Falle, nüchtern oder nicht - so wurde eben für einen kurzen Moment öffentlich, wie hinter verschlossenen Türen „laut gedacht wird“. Strache ist da sicher kein Einzelfall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Garak 18.05.2019, 20:50
22. Das glauben sie nicht wirklich!

Zitat von thomas387
und wer sonst käme in Frage, keine ARD-Anstalt würde sich so was trauen und kein Geheimdienst würde so plump vorgehen, dann bekommt die politische Satire einen ganz neuen Stellenwert und unter den Mächtigen der Welt wird sich eine Verunsicherung ausbreiten und eine Absicherung nach allen Seiten, die naiveren Amt-Gemütern nahelegt, sich den meisten Hinterzimmer-Geschäften lieber zu enthalten. Insofern ein Beitrag zur Demokratisierung und zur gerechteren Welt.
Wenn sie auf der "richtigen" Seite stehen haben sie von der Presse nichts zu befürchten. Da können sie sich als Politiker ständig in Hinterzimmern mit Milliardären und Konzernchefs treffen da würde sich kein Sender und keine Zeitung wagen etwas negatives zu veröffentlichen.

Da wird Politik auch eingekauft mit Hilfe von Stiftungen, Investitionen und Versprechungen damit die Politiker das tun was die Geldeliten wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marccuse 18.05.2019, 20:57
23. Rechte Korruption

Neuwahlen sind wegen dieser korrupten Parteien und arroganten Kandidaten dringend notwendig.
Die Rechten Europas, so FPÖ wie AfD spekulieren auf Vorgehensweisen wie bei der Brexit Abstimmung: Desinformation, Lügen, Spaltung, Ablenkung, Verunsicherung, Verantwortungslosigkeit, Lähmung des Staates
und auf die kriminelle Unterwanderung und Ausschaltung der freien Medien.
Ihnen müssen klare Grenzen und Konsequenzen aufgezeigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alles klar1 18.05.2019, 21:02
24. Unterhaltsam

Die Rechten schimpfen ständig über das Establishment dabei sitzen sie ebenfalls tief im "Sumpf" mit drin. Die AfD ist keinesfalls besser wie man in den letzten Monaten sehen konnte. Wer sowas unterstützt und von solchen korrupten Verrätern regiert werden möchte, hat seine Kontrolle über sein leben verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjamin N. Walter 18.05.2019, 21:03
25. Verkehrung der Tatsachen!

Dieser Kommentar verkehrt die Sachlage: Es sind keine subversiven oder geheimdienstlichen Mittel, die Strache und die FPÖ zu Fall gebracht haben, sondern deren zutiefst undemokratisches, korruptes und staats- wie verfassungsfeindliches Verhalten. Wer so redet und sich so verhält, ganz egal ob privat oder öffentlich, der hat in Staatsämtern nichts zu suchen. Österreich und ganz Europa sieht hier im Übrigen, wer hier wie überall die Hintermänner des Rechtspopulismus sind: Jene zahlungskräftigen Unternehmer, Oligarchen und Geld-Erbaristokraten, die keine finanziellen Mittel scheuen, um die Demokratie zugunsten einer von ihnen beherrschten Oligarchie zu zerschlagen. Auch die AfD ging aus solchen Finanzquellen hervor. Und in Österreich wie in Deutschland und den USA ist dabei die absurde Folge, dass eben die Leute, auf deren Zuspruch die Rechtspopulisten hoffen, am Ende die ersten Opfer von deren in Wirtschaftsdingen gnadenlos neoliberaler Politik.
Das ist kein Pyrrhussieg, weil es überhaupt kein Sieg ist. Es ist eine große Niederlage für die rechtspopulistische Front in Europa und auf der ganzen Welt. Leider hat die gesamte zivilisierte Demokratie noch keine guten Mittel gefunden, wie man den mit modernsten Mitteln gnadenlos die Wahrheit fälschenden, die Massen belügenden und betrügenden Trumps, Gaulands, Straches, Orbans usw. mit der Wahrheit und redlicher Politik Paroli bieten kann. Gut, dass sich die braunen Parteien wenigstens nach Kräften selbst zerlegen. Und nicht verwunderlich, denn alles, was sie zusammenhält, ist der Hass gegen die, die nicht sind wie sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
austromir 18.05.2019, 21:05
26. Ehrlich

Kurz blickt auf die letzten zwei Jahre mit Freude. Er gibt also ehrlich zu das die teilweise offen undemokratischen und den Rechtsstaat verachtenden Worte und Taten der FPÖ ihm noch heute Freude bereiten.

So viel Ehrlichkeit war selten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 18.05.2019, 21:06
27. Strolchstoßlegende

Zitat von briefzentrum
Man schlägt die österreichischen Rechtspopulisten und meint eine Woche vor der EU-Wahl die Wähler in allen europäischen Ländern. Keineswegs ist ausgemacht, dass dieses fragwürdige Spiel so ausgeht, wie die unbekannten Akteure sich das gedacht haben. Man erinnert sich an den Skandal um Trumps peinliche geheime Tonaufzeichnung, in der er sich 5 Jahre zuvor extrem abfällig über Frauen geäußert hatte. Geschadet hat es seiner Wahlkampagne nicht. Die Aktion gegen Strache ist Wasser auf die Mühlen aller, die ohnehin stets dunkle Mächte in Verschwörungstheorien verwickelt sehen. Kein Zweifel: Dies hier ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Verschwörung. Der Zweck heiligt die Mittel? Hier hatte kein Politiker zuvor gegen Gesetze verstoßen. Rechtfertigt seine verhasste rechtspopulistische Agenda den Einsatz aller subversiven und geheimdienstlichen Mittel? So groß heute der Jubel über den Rücktritt Straches auch sein mag. Ein Sieg der Demokratie und der demokratischen politischen Kultur ist das ganz sicher nicht. Eher erinnert es an die politischen Auseinandersetzungen der Weimarer Republik, in denen alle Mittel recht waren, dem politischen Gegner zu schaden und ihn mindestens politisch zu vernichten. In der Weimarer Republik ist es nicht bei politischer Vernichtung geblieben. Die Rechtspopulisten in Europa werden nur erfolgreich durch eine Politik bekämpft und besiegt werden können, mit der sich die Wähler bereit sind zu identifizieren. Am Wahlsieg der österreichischen Koalition von Kurz und Strache war vor allem das Versagen der bürgerlichen Parteien in den Jahren davor schuld. Und das gilt so in allen europäischen Staaten mit starken rechtspopulistischen Parteien. Die heutige Niederlage von Strache & Co kann sich bald auch als Pyrrhussieg erweisen. Ganz sicher ist heute kein großer Tag der europäischen Demokratien.
Was ist schon sicher? Immerhin ist eines wiedermal offensichtlich geworden: Dass unsere rechtsextremen vorgeblichen Saubermänner in puncto Korruption und Verlogenheit alle um Meilen toppen, die sie dessen so lautstark bezichtigen. Es soll nicht wieder jemand behaupten, er habe es doch nicht wissen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPaschke 18.05.2019, 21:09
28. Dirty Campaigning???

Irgendwie kann ich den Versuch Straches, sich als Opfer zu präsentieren - obwohl er eindeutig Täter ist - nur dem selben psychologischen Leiden zuordnen, unter dem auch der amerikanische Präsident leidet: pathologischer Narzissmus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgard 18.05.2019, 21:10
29. Es ist die sauberste Lösung..

.. und wird vor allem aufzeigen wie viele anständige Menschen es in Österreich gibt - und wieviele die FPÖ genau dafür wählen was Strache in dem Video gesagt hat - und schon in seiner politischen Vergangenheit gesagt hat wenn niemand so genau hingehört hat..
Nicht umsonst ist 'Luegenstrache" nie für seine Wahrheitsliebe bekannt gewesen - dafür für jede Menge Dreck den er auf politische Gegner geschleudert hat - unter dem Gegroehle seiner Fangemeinde.
Dankenswerterweise ist er in seiner Arroganz auf einenen bemerkenswert plumpen Fake hereingefallen - so wie die Akteure vor der versteckten Kamera die des Betrugs überführt würden - was völlig legal ist. Und dafür haben er und die FPÖ das Privileg verdient mit dem größtmöglichen Erfolg und allen legalen Mittel ohne jede Schonung oder gar "Fairness" bekämpft zu werden.
Ich bin gespannt auf die EU- Wahl - auch wenn die FPÖ in einem Abfall von Realismus von einem Oexit abgerückt ist - Strache, die FPÖ und die ganze rechte Mischpoke in den EU Staaten wollen nichts Geringeres als die EU von innen zu zerstören.
Egal ob AfD, FPÖ, RN .. jede Stimme für diese ist eine Stimme gegen Europa - und für Putin.
Das hat Strache nun noch einmal bekräftigt - ein Charakter den ich nicht mit der Kohlenzange anfassen würde - und das gilt ebenso für seine Claquere hier im Forum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4