Forum: Politik
Konsequenzen aus Berateraffäre: Von der Leyen bremst Dreisterne-General aus
VALDRIN XHEMAJ/DPA

In der Berateraffäre soll General Erhard Bühler einem Manager Aufträge zugeschanzt haben. Nach langem Zögern hat Verteidigungsministerin von der Leyen entschieden, den Soldaten nicht geplant zu befördern.

Seite 1 von 9
gronkh 09.04.2019, 13:59
1.

Hoffentlich wird der General die Wahrheit über Uschi aussagen, wenn schon feststeht, dass er mit drei Sternen in Pension geht. Ich würde mir nicht einen vierten Stern anheften lassen, um ihn dann mit Ansage wieder abnehmen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exxilist 09.04.2019, 14:01
2. Immer abstruser

Aha, der General hat also Kontakte zu einem Berater....
Und? Hat vdL keinen Kontakt zu ihrem Sohn der bei einer dieser Beraterfirmen "arbeitet"???
.......manche Tiere sind gleicher........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 09.04.2019, 14:02
3. Rücktritt mit großem Zapfenstreich

Die beste und wichtigste personelle Konsequenz von Ministerin v. d. Leyen wäre die eigene Entlassung.
Da sich ihr lange anvisierter Top-Posten "Kanzlerin" längst erledigt hat, sollte ihr der Rücktritt mit großem Zapfenstreich nicht allzu schwer fallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 09.04.2019, 14:03
4. Hauptsache vdL verschont ?

Im Artikel heißt es : .....Daneben aber achtet sie sorgsam darauf, den General nicht zu sehr zu reizen, da er sie im Ausschuss durchaus belasten könnte.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 09.04.2019, 14:10
5.

Zitat von gronkh
Hoffentlich wird der General die Wahrheit über Uschi aussagen, wenn schon feststeht, dass er mit drei Sternen in Pension geht. Ich würde mir nicht einen vierten Stern anheften lassen, um ihn dann mit Ansage wieder abnehmen zu lassen.
1,.Noch ist Bühler kein General, sondern Generalleutnant.
2. Sie würden als Generalleutnant den "temporary rank" General selbstverständlich annehmen, da dieser "vorläufige Dienstgrad" auch mit einer höheren Besoldung daher geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 09.04.2019, 14:11
6. Der General wird gewiss nichts Negatives verlauten lassen

Zitat von gronkh
Hoffentlich wird der General die Wahrheit über Uschi aussagen, wenn schon feststeht, dass er mit drei Sternen in Pension geht. Ich würde mir nicht einen vierten Stern anheften lassen, um ihn dann mit Ansage wieder abnehmen zu lassen.
Wo denken Sie hin, der wird es sich doch nicht getrauen seine Pension aufs Spiel zu setzen, zudem unterliegt er der Verschwiegenheits- oder gar Geheimhaltungspflicht! Das weiss Frau UvdL wohl nur zu gut und weiss dies geschickt für sich zu nutzen um sich elegant aus dem schlechten Licht zu rücken. Die Frau weiss nur zu gut wie Politik geht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Heidelberg 09.04.2019, 14:11
7. Typisch Öffentliche Hand

1. würde ein Manager bei eklatanten Fehlern oder sogar bewußtem Fehlverhalten gekündigt werden.
2. Gibt es sowieso zu viele Generäle ohne wirkliche Aufgabe. Auch ein Zeichen von Schwäche des Vorgesetzten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Msc 09.04.2019, 14:12
8.

Man hat hier also einen Soldaten im Verdacht Bundesmittel veruntreut zu haben, worauf bis zu 5 Jahre Haft stehen, aber die einzige Konsequenz daraus, ist dass er nur temporär befördert wird. Das einzige "Signal", das hier gesendet wird, ist, dass in der Bundeswehr und im Verteidigungsministerium die normalen Gesetze offenbar nicht gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 09.04.2019, 14:12
9. Wer die Blonde Dame

aus ihren bisherigen "Katastrophen-Einsätzen" kennt, der weiß, dass sie " nie schuld ist und immer die anderen Fehler machen" !
Und nun hat es einen ihrer "Paladine" getroffen . . . Mitschiffs und versenkt.

Aber Anstand war noch nie etwas für einen CDU oder CSU- Minister. Selbst nach größten Affären ging es ihnen nur ums "Weiterverdienen"!
So auch von der Leyen oder eher "von dem Leiden".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9