Forum: Politik
Konservatismus-Debatte: Dobrindt legt sich mit CDU-Spitzenpolitikern an
AFP

Alexander Dobrindt will eine konservative Revolution - und wirft Unionskollegen mangelnde Unterstützung vor. Gleich mehrere CDU-Größen dürfen sich angesprochen fühlen.

Seite 3 von 10
worldwidephil 02.03.2018, 18:01
20. Herrn Dobrindt

kann ich schon lange nicht mehr für voll nehmen - einfach ignorieren den Mann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plcpl 02.03.2018, 18:01
21. Was hat Dobrindt geleistet

... in seiner Amtszeit? Alle hat er Geld gekostet, insbesondere diejenigen, die jetzt dank Fahrverbot ihr Auto kaum verkauft bekommen. Danke! Er sollte lieber ruhig bleiben, oder besser Werte an uns Bürger zurück geben - wie wäre das mal?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 02.03.2018, 18:04
22.

Zitat von dbrown
Wenn er so gerne konservativer sein will soll er doch in die AfD eintteten.
Er will die AfD überflüssig machen, indem er die Positionen der AfD übernimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 02.03.2018, 18:07
23.

ach liebe SPON, da wird berichtet von der Wahl innerhalb der CDU wonach die Stimmenthaltungen nicht gezählt wurden. das ist nunmal nach deren wahlsatzung so, wonach sie den ja stimmen zugerechnet werden. da müssen die Kritiker nur ihre satzung lesen. und jetzt sollen wir das glauben. ist doch klar, nach der dieselaffäre muss er doch ablenken, denn er trägt für das organisationsversagen die Gesamtverantwortung für die Erteilungen der Betriebserlaubnis der kfz. mit schummelsoftware..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McManaman 02.03.2018, 18:10
24.

Entweder ist Alexander Dobrindt einfach nur ein geschichtsvergessener Dummschwätzer, oder aber er begibt sich mit diesem Begriff wissentlich in Armin Mohlers ideologisches Fahrwasser, das sich im Übergang von Weimarer Republik zu Drittem Reich an einigen Stellen braun eingefärbt hat und in blauner, neurechter Form bis heute vor sich hin fault. Ich halte beides für plausibel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 02.03.2018, 18:14
25. Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert!

Dobrindt ist sein Ministeramt ja los geworden. Deshalb muss er ja keine Rücksicht mehr auf Partei-Kollegen, oder so etwas wie Meinungsfreiheit nehmen, und kann einfach seine etwas wilden Vorstellungen als universell verkaufen. Wer ihn ernst nimmt ist selbst schuld!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jgwmuc 02.03.2018, 18:16
26.

Der Merkelsche misch masch gefällt vielen CDU Mitgliedern nicht mehr. Merkels einsame Entscheidungen in Griechenland Geldgeschenken und vor allen dieser unglaublichen Grenzöffnung für alle seien es Kriminelle oder tatsächlich Hilfesuchenden, ohne jegliche Kontrolle, ohne die EU Partner zu unterrichten oder gar zu fragen. Jetzt diese selten farblose KK. Nein, so geht es nicht weiter für die CDU

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katjanella 02.03.2018, 18:17
27. „konservative Revolution“

„Konservative Revolution der Bürger, gewachsen in der Mitte unserer Gemeinschaft“ - jou, Herr Dobrindt, die schaut jetzt so aus, dass mich ein älterer oberbayrischer Dörfler plötzlich ungefragt anblufft, dass die Merkel mit ihren Islamisten uns alle umvolken wolle und eh jüdische Großeltern habe, wo man sich ja seinen Zeil denken könne, dass alles Lügenpresse sei, vom wörtlich „Sauhofer“ ganz zu schweigen. Auf den Einwurf, dass Faschismus keine Lösung, sondern ein Verbrechen und man also gegen selbigen sei, dann der Gegenschrei: „Das sind die Allerschlimmsten.“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 02.03.2018, 18:22
28. Dobrindt ist zuverlässig

in der Zuschreibung von negativen Resultaten irgendwelchen Dritten, die gerade über dem Weg laufen.
Ansonsten kann er nichts, wie man es im Berliner Regierungsumfeld von ALLEN Partei-Seiten zu hören bekommt. Aber die Protektion des neuen Heimatministers Seehofer hat Dobrindt geholfen, sich ziemlich alles zu erlauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamguy 02.03.2018, 18:24
29.

Zitat von Sharoun
Konservatismus schließt den Anspruch auf all zuviel Veränderung doch aus, oder sehe ich das falsch? Also sollte er zumindest den Arsch in der Hose haben, sein Projekt als das zu benennen, was es ist: eine REAKTIONÄRE "Revolution" - mithin Konterrevolution. Wenn Deutschland meint, aus der Geschichte nichts gelernt zu haben und den Hals immer noch nicht voll hat: bitte sehr! Einmal stramm stehen für nix und dann ab in den Bunker und später Trümmer wegschaufeln...
Dieselskandal,die Automobilherrsteller schieben die Problemlösung auf die Politik und die EU ist eine Wirtschaftsunion was Wettbewerb bedeutet und kaum Spielraum darin liegt man muss einfach stark oder am stärksten sein so verlangt es das System zum Wohle des Volkes und Staat !Also ziehen die Anderen eben mit oder es bleibt wie es ist .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10