Forum: Politik
Konservatismus-Debatte: Dobrindt legt sich mit CDU-Spitzenpolitikern an
AFP

Alexander Dobrindt will eine konservative Revolution - und wirft Unionskollegen mangelnde Unterstützung vor. Gleich mehrere CDU-Größen dürfen sich angesprochen fühlen.

Seite 4 von 10
ticker712 02.03.2018, 18:27
30. Dobrindt Ernst nehmen ?

Dobrindt hat in seiner Zeit als Verkehrsminister und zuständig für digitale Infrastruktur aber auch nichts auf die Reihe bekommen, außer dass Er die Autoindustrie hofiert hat, so dass jetzt Millionen von Dieselnutzern im Abseits stehen und die Kommunen nun allein mit den Problemen dastehen. Im Ausbau der digitalen Infrastruktur ist Deutschland ein Entwicklungsland. Nun schwadroniert er rechtsnationale Parolen und legt sich mit Parteikollegen an. Unglaublich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anark 02.03.2018, 18:28
31.

Der verblödete Spinner sollte sich um sein Jodeldiplom kümmern, da ist er intellektuell bis ans Limit ausgelastet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut46 02.03.2018, 18:28
32. CSU, wo sind die fähigen Politikern aus Bayern???

Hat denn die CSU wirklich nur solche Luschen, die sie nach Berlin schickt:

- Dobrindt: Ein absolut unfähiger Diesel-Abgas-Skanda-Vertuscher

- Schmidt: Ein Lobbyist der Landwirtschaftsindustrie, der die Interessen der ökologisch wirtschaftenden Familienbetriebe absolut ignoriert und die Vergiftung von Menschen und insekten fördert.

- Generalsekreter B.Scheuert: Seine Stärke liegt in der sinnentleerten, lautstarken Attacke.

- Gerd Müller: Der einzige Lichtblick unter den bayrischen Politikern in Berlin ist der Entwicklungshilfeminister. Aber er hat wahrscheinlich keine Chance wieder Minister im nächsten Kabinett zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 02.03.2018, 18:33
33. Konservative und Revolutionen

Sorry, Herr Dobrindt, aber Konservative sind für Revolutionen gar nicht geschaffen. Es wird nie eine "konservative Revolution" geben, gerade eben weil der Konservativismus das Revolutionäre kategorisch ausschließt. Und worin sollte eine solche "konservative Revolution" überhaupt bestehen? Aber Vorsicht mit dem "Christlichen"! Das "Christliche" war nie konservativ und wird es nie sein. Das "Christliche" hat immer den Menschen in den Mittelpunkt gestellt. Das "Christliche" diente nie als Vorbild konservativer Politik, die eher zu bewahren als zu verändern versucht. Christliche Politik muss das rigorose Eintreten für die Menschenrechte, Hilfe für Menschen in Not und die Ablehnung von Krieg einschließen - und ja, nach christlichem Selbstverständnis hat man auch die moralische Pflicht, Flüchtlinge aufzunehmen und ihnen zu helfen.
Wenn Herr Dobrindt also eine christliche Revolution will, sollte er sich schleunigst auf die Seite von Frau Merkel stellen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shanda 02.03.2018, 18:36
34. Untragbar,

dieser Mann. Ein Weltbild von 1950, ich hoffe inständig, dass er sich nicht durchsetzen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 02.03.2018, 18:37
35.

Zitat von bristolbay
Nach Diesel, Maut und digitaler Entwicklung nun der nächste Flop. Ein Wechsel des karierten Anzugs ist noch kein Start in eine bürgerliche Revolution, wann kapieren die CSU-ler, dass dieser Mann nichts draufhat und schicken ihn in die Oberpfalz.
Dazu müssten die CSU-ler ja selber mehr drauf haben. Und wären sie dann in der CSU?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baggi66 02.03.2018, 18:38
36. Und dann...

...ist wieder viel Rauch um nichts. Herr Dobrindt, die personifizierte Ohnmacht der CSU. Er bleibt mir nur in Erinnerung als kleinkariert gekleideter (an der Mode vorbei) Mann mit viel Reden ohne Inhalt. Und jetzt habe ich Ihn auch schon vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 02.03.2018, 18:40
37.

Zitat von jgwmuc
Der Merkelsche misch masch gefällt vielen CDU Mitgliedern nicht mehr. Merkels einsame Entscheidungen in Griechenland Geldgeschenken und vor allen dieser unglaublichen Grenzöffnung für alle seien es Kriminelle oder tatsächlich Hilfesuchenden, ohne jegliche Kontrolle, ohne die EU Partner zu unterrichten oder gar zu fragen. Jetzt diese selten farblose KK. Nein, so geht es nicht weiter für die CDU
Hört sich nach AfD wischi waschi an. Aber wenig zum Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zett 02.03.2018, 18:40
38. Links/Rechts

Zitat von keine-#-ahnung
... sind keine Gegensätze, sondern bilden eine auflösbare Einheit ..."?? Das hat Dobrindt wohl eher nicht in der WELT geschrieben :-) . Und ja, unbestritten knicken auch in der CDU-Führung einige Fans of Merkel nach links weg - dass muss die CDU intern klären, ob das so zielführend ist. Aber Merkels Einfluss ist am Schrumpeln ... und es ist höchste Zeit für eine konservative Evolution. Die Revolutionen überlässt man dann doch eher den Linksvertrödelten ... weil die meist schief gehen und blutig sind :-)
Was für eine geschichts-vergessende Blindheit.
Ja, die sogenannte Oktoberrevolution war zwar nicht erfolglos aber sehr blutig,
Maos langer Marsch und die Folgen auch.
Die rechten Revolutionen, meist Putsch genannt, wie z.B. in Spanien, Griechenland, Chile zeichneten sich natürlich durch eine beispielhafte Friedfertigkeit aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 02.03.2018, 18:50
39. Na, Sie sollten

Zitat von anark
Der verblödete Spinner sollte sich um sein Jodeldiplom kümmern, da ist er intellektuell bis ans Limit ausgelastet.
Dobrindt nicht überfordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10