Forum: Politik
Konservatismus-Debatte: Herzschmerz bei der CDU

Wie konservativ ist die Union? Hinter der Debatte verbirgt sich konkreter Unmut auch prominenter Parteimitglieder - über den kühlen Führungsstil von Kanzlerin Merkel.

Seite 1 von 4
Hilfskraft 19.09.2010, 14:17
1. Herzschmerz bei der CDU

Zitat von sysop
Wie konservativ ist die Union? Hinter der Debatte verbirgt sich konkreter Unmut auch prominenter Parteimitglieder - über den kühlen Führungsstil von Kanzlerin Merkel.
Merkel spielt Squash und hält das für Politik.
So, wie der Ball auftitscht, so knallt sie ihn zurück.
Die Richtung ist egal.
Hauptsache, sie hat ihn getroffen.
H.

Beitrag melden
NormanR 19.09.2010, 14:21
2. Sinnfreie Debatte

Ich fand heute mittag schon die Diskussion im Presseclub sowas von abgehoben.

Wen interessiert das Wort "konservativ"?
Ist das wichtig?
Sollte es nicht um Inhalte gehen?

Mein Gott, wie weit sind alle Mann entfernt vom Bürger!

Beitrag melden
prologo1 19.09.2010, 14:28
3. Konservativ ist Merkel nur für sich selbst,.....

....ihren Machterhalt zu sichern und das mit allen Mitteln, die sie beherrscht wie sontst niemand. Intrigieren, vertuschen, mauscheln und verschweigen, das kann sie, aber das Land und das Volk ist dieser Person offensichtlich egal.

Denn wie sonst kann man ein Sparpaket betreiben, das nur die Ärmsten noch ärmer macht, und die Vermögenden schützt?? Merkel ist ein schaden für das Land, und nicht nur für die CDU, denn Politik war noch nie so abweisend und kalt, wie seit Merkel, ....oder?

Merkel ist in einer anderen politischen Welt aufgewachsen, und da soll sie hingehen. Die Ossis konnten wenigstens noch in den Westen fliehen, aber wohin können wir jetzt noch fliehen, mir einer Merkel als Kanzlerin????

MfG,
T.

Beitrag melden
benn01 19.09.2010, 14:29
4. Die deutsche Konservative......

...zeichnet sich in erster Linie durch Feigheit aus. Seit dem zugelassenen Einzug der Grünen in den Bundestag, liefert sie eine zahllose Folge von Rückzugsgefechten ab. Als Beispiele dazu der "Kampf" gegen SED/PDS nach dem Mauerfall / Deutschland ist kein Einwanderungsland / Kinder statt Inder.

Die personifizierte Feigheit ist Merkel. Aber "wie der Herr, so's Gescherr", denn es findet sich in den eigenen Reihen niemand, der Mutti an die Arbeit schickt oder gar vom Thron verjagt. Lieber zieht man sich ins Privatleben zurück und gibt sich aktuell ganz hanseatisch seiner jungen Liebe hin.

Beitrag melden
woscho 19.09.2010, 14:40
5. Merkels Spruch in der Will-Sendung März 2009

Zitat von sysop
Wie konservativ ist die Union? Hinter der Debatte verbirgt sich konkreter Unmut auch prominenter Parteimitglieder - über den kühlen Führungsstil von Kanzlerin Merkel.
"Mal bin ich liberal, mal bin ich konservativ, mal bin ich christlich-sozial - und das macht die CDU aus."
Dies sagt doch wohl alles über diese wolkige Kanzlerin. Die CDU täte gut daran, endlich eine sofortige Abwahl ihrer "Gallionsfigur" einzuleiten. Ihr Führungsstil soll auch noch kühl sein? Unvermögend wäre die richtige Bezeichnung. Wenn schon Bosbach, Kauder und sonstige Merkel-Schmeichler vor den Kameras auftauchen. Wie lange will diese Kölner-Karneval-Combo die Wähler noch veräppeln?

Beitrag melden
kdshp 19.09.2010, 15:07
6. aw

Zitat von sysop
Wie konservativ ist die Union? Hinter der Debatte verbirgt sich konkreter Unmut auch prominenter Parteimitglieder - über den kühlen Führungsstil von Kanzlerin Merkel.
Hallo,

na ein "kühlen Führungsstil" hat doch nichts damit zu tuen ob eine person/deren führungsstil konservativ ist oder nicht. Wenn doch innerhalb der CDU beklagt wird das man zu wenig konservativ ist oder die führungsperson geht diese diskussion doch am thema vorbei. Frau merkel ist doch wenn sie der "schuldige" ist eben nicht konservativ und dann sollte man wenn man ihren führungsstil hinterfragt sich mal fragen WAS frau merkel dann ist wenn sie nicht konservativ ist.

Für mich geht frau merkel´s führungsstil in richtung autoritarismus wo sich scheinnbar die politischen werte wie konservativ, sozial dem anpassenmüssen und ebennicht mehr oder wenig bedint werden.

Beitrag melden
hebet 19.09.2010, 15:11
7. Merkel liebt Merkel

Frau Merkel ist garnicht an einer Debatte über "Umgestaltung" interessiert.
Merkel ist nicht konstruktiv - sie ist nur daran interessiert sich an der Macht zu halten.
Das erklärt, warum sie die Probleme des Momentes angeht - und das nur halbherzig.
Sie hatte es bislang verstanden, die Sympathie der Wähler auf ihre Person zu konzentrieren - das wird sich bald ändern (hoffentlich!).
Wenn die CDU in der breiten Wählerschaft wieder Fuß fassen will, dann muß sie ehrlich in ihren Reihen eine offene Diskusion herbeiführen!
An der Basis gibt es sehr viel Unzufriedenheit, das nutzt Merkel aus, um ihre persönlichen Interessen in die Tat umzusetzen.
Wie ist es möglich, daß erfahrene Politiker wie Roland Koch das Handtuch werfen? Die Antwort ist, daß es an der Basis KEINEN BEISTAND GAB.
Wie auch immer die Position von Frau Steinbach zu bewerten wäre, die CDU kann sich nicht von ihren geschichtlichen Werten und Traditionen verabschieden.
DAS WÄRE DAS ENDE DER CDU!!!
Viele Politiker in der CDU gehen Merkel um den Bart, damit es sie nicht erwischt!

H. JUNG

Beitrag melden
herbert 19.09.2010, 15:14
8. Die Parteien haben sich vom Bürger entfernt !

Ewig wird nur die CDU genannt. Fakt ist, sie hat die Schwesterpartei CSU und hier wird pures Mittelalter gelebt. Angefeuert von den katholischen Kirchenfürsten mit direktem Weg zu Vatikan.

Die CDU übernimmt nun vieles dieser mittelalterlichen Schwesterpartei.

Ich denke mit grauen an die 90 ziger Jahre, wo u.a. die mittelalterlichen Politiker wie Steuber, Geis, Singhammer die Gleichstellung der nichtehelichen mit den ehelichen Kindern verhindern wollten.
Zur gleichen Zeit war der Anteil der nichtehelichen kinder in Ostdeutschland über 50 Prozent und bei den CSU Figuren eine christliche Sünde.

Das Volk hat den jetzigen Zeitgeist und die CDU CSU noch immer den alten Muff der Gammsbartpolitiker!

Beitrag melden
wahnfried 19.09.2010, 15:22
9. Ja

Zitat von sysop
Wie konservativ ist die Union? Hinter der Debatte verbirgt sich konkreter Unmut auch prominenter Parteimitglieder - über den kühlen Führungsstil von Kanzlerin Merkel.
Natürlich. Es geht gar nicht darum, daß die CDU nicht einmal mehr zum Schein konservativ ist, sondern es geht nur um Frau Merkels Führungsstil. Es geht auch gar nicht darum, daß die CDU die SPD links überholt, sondern nur um völlig apolitische Kleinigkeiten. Tolle Analyse.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!