Forum: Politik
Konservatismus: Man darf gespahnt sein
Getty Images

Die CDU ist momentan weder konservativ, noch pragmatisch - das ist ein Problem, nicht nur für sie selbst, für die ganze Gesellschaft. Jens Spahn könnte das ändern.

Seite 1 von 12
stollm 01.07.2018, 08:14
1. Ihr braucht den Spahn

nicht zum Kanzler schreiben. Beschäftigt Euch mit seinem Lebenlauf und seiner Person. Man sieht da ganz einfach, dass da nichts im Kopf und nichts an Persönklichkeit ist. Ein opportunistisches Nichts.

Beitrag melden
bodoochjag 01.07.2018, 08:14
2. alles ist relativ:

Die neue Mitte:
links von der SPD.

Beitrag melden
marthaimschnee 01.07.2018, 08:15
3.

"Angela Merkel ist eine Modernisiererin. Sie hat ihre Partei in die Mitte geführt, zuletzt gezerrt."

Nein, hat sie nicht! Angela Merkel hat die ganze Republik nach rechts getrieben, sodaß es so aussieht, als wäre sie und die Union nach links gewandert. Sie hat sich aber kein Stück bewegt!

Beitrag melden
Hofnarr1 01.07.2018, 08:15
4. Geschichtsverklärung mal anders

Merkels Atomausstieg war kein Programm sondern die schlechte Revision eines Irrtums. Gute Frau, machen Sie mal die Augen auf und hören Sie auf, in Tagträumen zu leben. Weder ist Merkel rot-grün, sie ist eher wirtschaftsliberal, noch war „Wir schaffen das“ eine Entscheidung, es war wieder ein Moment der Ihre Überforderung zeigte. Und das Schicksal möge uns vor einem Kanzler Jens Spahn bewahren, der in seinem Populismus sogar die Dummheit von Knallchargen im Formate Dobrindt problemlos überflügelt.
Konservative Politik funktioniert nicht! Die Idee, die Geschwindigkeit von Änderungen an die Komfortzone von Menschen anzupassen ist so intelligent wie der Glaube an sichere Atomkraftwerke. Solche Systeme sind unbeherrschbar und insbesondere nicht steuerbar. Es wird langsam Zeit für eine gestaltende Politik mit der Erkenntnis des Machtbereichs. Also etwas anderes, als diese marktkonforme Demokratie mit der Tendenz zum Aussitzen von Problemen.

Beitrag melden
im_ernst_56 01.07.2018, 08:20
5. Die Angst, nicht mehr modern zu sein

Für die konservativen Wähler der CDU wäre schon viel gewonnen, wenn die CDU nicht mehr über jedes Stöckchen springt, dass die SPD, Grünen oder Linken ihr hinhalten aus Angst, nicht mehr modern zu sein. Grüne und Linke gehen davon aus, dass man eine Gesellschaft aus der Interessenlage von Minderheiten definieren muss. Man darf aber auch mal auf die Mehrheit hören, auch wenn die vermeintlich unmoderne Ansichten vertritt. Z.B. ist die Frage, wie multikulturell die Gesellschaft sein soll, in der "wir gut und gerne leben" noch nicht entschieden. Der Streit darüber, wie viel Rücksicht man auf die Bedürfnisse von Muslimen nehmen sollte, ist nur ein Beispiel dafür.

Beitrag melden
Europa! 01.07.2018, 08:27
6. Ein ehrenwerter Versuch

Hier wird - für mich (und im SPIEGEL) zum ersten Mal - ernsthaft der Versuch unternommen, das Dilemma der heutigen Konservativen in Deutschland zu benennen und aufzulösen. Auch ein sympathischer, aufrechter junger Mann wird benannt, der den Konservatismus verkörpern könnte. Aber Jens Spahn ist leider schon viel zu auffällig, als dass er sich als CDU-Vorsitzender durchsetzen könnte. Die links-grüne Meinungsindustrie hat sich längst auf ihn eingeschossen und die Wähler mit der üblichen Häme "geimpft". Die Wende in der CDU steht unmittelbar bevor, und es ist gut und richtig, nach Kandidaten und Kandidatinnen zu suchen, die Merkel ersetzen können. Vielleicht nur für den Übergang. Aber das Wichtigste ist: Merkel muss den Parteivorsitz abgeben. Sonst kann sich die CDU nicht erneuern.

Beitrag melden
ihawk 01.07.2018, 08:28
7. Selten ignorant

In meinen Augen erscheint Jens Spahn ein selten ignoranter Politiker zu sein, der offensichtlich eine Marionette von Lobbyisten ist.

Beitrag melden
ruhrpottsonne 01.07.2018, 08:29
8. ok...verstanden

Sehr schoen wenn man das einmal lesen kann. Zitat “Sie hat ihre Partei in die Mitte geführt, zuletzt gezerrt......- was von der Ära Merkel in Erinnerung bleiben wird, ist meist grün bis rot gefärbt.” Zitatende. Das heisst also, die Autorin verortet gruen bis rot in der politschen Mitte der Gesellschaft. Aber weder die Herren Kuehnert, Stegner oder Hofreiter, noch die Damen Goering Eckhard, Kuenast oder Roth bilden wohl die politische Mitte Deutschlands ab. Sie sind nicht einmal links, sondern schweben in einem vernunftsfreien Raum, in dem die Richtungen Links und Rechts jedgliche Relevanz verloren haben.

Beitrag melden
baba01 01.07.2018, 08:31
9. Mir ist überhaupt

nicht klar, wieso man glaubt ein Idiot und Lobbyist könnte das ändern... oder sind wir schon so weit verblödet, dass wir jeden Mist glauben

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!