Forum: Politik
Konservatismus: Man darf gespahnt sein
Getty Images

Die CDU ist momentan weder konservativ, noch pragmatisch - das ist ein Problem, nicht nur für sie selbst, für die ganze Gesellschaft. Jens Spahn könnte das ändern.

Seite 3 von 12
hennesviii 01.07.2018, 08:54
20. Konservativ

Heisst bewahren, die sogenanten Konservativen beschwoeren heute eine Vergangenheit ,die es nie gegeben hat..umd haben uebeehaupt keine Probleme bewaehrte Institutionen wie den Sozialstaat und.die EU niederzureissen....das ist eigentlich rechtsrevolutionaer , man schaue nur mal Trump und Brexit an..dass Spon dies intellektuell nicht auf die Reihe bekommt, konservativ zu definieren ,ist kein Ruhmesblatt

Beitrag melden
frankfurtbeat 01.07.2018, 08:56
21. wenn ...

wenn ich einen Tag zuvor lese das Spahn selbst Schwerstkranken erlösende Medikamente verweigern will frage ich mich wo der groß geworden ist. Sich selbst nimmt er heraus "mordern" zu leben, d.h. seinen Freund zu heiraten aber ansonsten lebt er wohl noch in 1990? Das was bisher von Spahn kam war nicht mehr als der Beweis das er des Amtes unfähig ist.

Beitrag melden
dirk.resuehr 01.07.2018, 09:01
22. Philosophie

Danach sind Konservativismus und konservativ in ihrer Bedeutung sachon unterschiedlich.Während dem Konservativismus ein göttlicher Wille unterstellt wird, bedeutet konservativ , die Erhaltung des Staates und die der ethischen Grundsätze. Ganz bestimmt nicht das Verhindern von Reformen, egal welcher Färbung, sofern sie ins ethische Bild passen. Die Farbe braun paßt da nicht hinein! Also sind humanitäre Entscheidungen sehr wohl konservativ und rot-grüne Sprenkel überhaupt kein Widerspruch Es ist kein Ruhmesblatt für eine Gesellschaft, deren Väter oder Großväter enorme Zahlen an Flüchtlingen produziert haben, deren Nachkommen das aber nicht mehr erinnern wollen und Flüchtlinge kaum, wenn, dann zähneknirschend, akzeptieren.Die Schwierigkeit der Aufgabe sollte nicht von der Notwendigkeit ablenken Sie kostet auch Geld. Mit Geld sollte ein Sozialstaat auch Bedürftigen helfen, deshalb heißt er so. Also darf man getrost konservativ und bunt sein, sogar der Konservative ändert sich im Zeitablauf.

Beitrag melden
pauli96 01.07.2018, 09:07
23. Antisemitisch und homophob

.... so zum Beispiel, liebe junge Grüne?

Beitrag melden
kleinsteminderheit 01.07.2018, 09:09
24. Zu kalt

Jens Spahn steht für eine kalte Politik. Egal ob HarzIV, Pflege, Sterbehilfe oder Migration. Stets lag er im Ton daneben. Es geht nicht um die Konservativen Positionen, die er vertritt. Es ist sicherlich überfällig, dass die CDU dafür eine Heimat bietet. Es ist die berechnende Kaltschnäuzigkeit mit der er diese Positionen besetzt, welche ihn unangenehm erscheinen lässt. Einer der Politik gegen Menschen macht und dem es an positiver Ausstrahlung gebricht. Ein Technokrat des Konservativismus. Er bedient konservative Positionen, kann aber Menschen nicht mitnehmen.

Beitrag melden
haarer.15 01.07.2018, 09:12
25. Du meine Güte !

Na toll Frau Höhne. Was war das denn für ein seltsames Plädoyer ? Ausgerechnet Spahn könnte was ändern ? Derjenige, der so erzkonservativ ist, wie sonst keiner aus der CDU-Riege. Spahn steht überhaupt nicht für Veränderung und Reformbereitschaft. Nur ein dynamischer Maulheld und Lautsprecher. Das beweist er täglich in seinem Amt.

Beitrag melden
kuhndi 01.07.2018, 09:13
26. Und die fehlen dann nicht in diesen Ländern?

Sowie die vielen Pflegekräfte und Ärzte, die wegen massiv besseren Bedingungen (Gehalt, Arbeitsverhältnis) von Deutschland in die Schweiz migrieren und dann halt eben in DE fehlen.

Beitrag melden
AlBundee 01.07.2018, 09:13
27. Fremde Medallen

Das Wort "Ära" verbinde ich bestenfalls mit der Dauer der Kanzlerschaft, aber nicht mit Merkel. Der Rechtsanspruch auf Kitaplätze ist für mich zu 100% ein Verdienst von Von der Leyen, die Abschaffung der Wehrpflicht ein grosser Fehler vom Erfinder der gleichnamigen Tastatur, die doppelte Staatsbürgerschaft eine Bedingung der SPD (!) für das Zustandekommen der grossen Koalition im Jahr 2000, und der Atomausstieg das "Verdienst" der Japaner, die sich fast von ihrem überbevölkerten Surfbrett gesprengt haben, wonach ein "weiter so" von keiner Partei haltbar gewesen wäre. Merkel hat bei all dem bestenfalls, wie meistens, müde mit den Schultern gezuckt. Und für die Frauenquote ist Merkel selbst das einzige personifizierte Gegenargument was man dagegen noch ins Feld führen könnte. Ihr echtes Markenzeichen ist das laufen lassen, das "weiter so", das "macht mal". Die Wirtschaft läuft gut, weil wir gute Unternehmen, gute Unternehmer, und Leute mit hohen Ansprüchen an sich selbst haben. Merkel mischt sich da nicht mal ein, nicht mal wenn sie müsste (Dieselskandal). Deswegen stehen "Wirtschaftsbosse hinter Merkel", wie hier diese Woche ein SPON-Artikel überschrieben war. Sie stört nicht. Ist einen leere Kanne, die gut mit Lobbyistenaufträgen gefüllt werden kann. Lässt sich von Seehofer nach Brüssel schicken, wo alle ihre "Positionen" ins Gegenteil verkehrt wurden und verkauft das als "ihren" Erfolg. Die eine Entscheidung, die man ihr persönlich zuschreiben kann, war die Grenzöffnung 2015. Die fand ich persönlich zwar sehr menschlich und sympathisch, aber es wäre dieser der Zeitpunkt gewesen, in Brüssel auf den Tisch zu hauen und nicht heute. Und die Schwarze Null aus dem Rollstuhl zu kicken, damit er für die Gemeinden die Kasse aufmacht, was sie aber unterliess. Die Folgen dieser Grottenschlechten Ausführung waren fatal. Unterrichtsausfall wegen überfüllter Turnhallen, Brexit, AfD, europäische Spaltung. Nein. Kein Systemdoktor der DDR mit dem Thema der Statistik der Zerfallsreaktionen kann mich beeindrucken, wenn die Inhaberin keine Balkendiagramme der Wahlergebnisse lesen kann.

Beitrag melden
tadano 01.07.2018, 09:19
28.

"Konservativ zu sein heißt, die Geschwindigkeit von Veränderungen so zu reduzieren, dass sie erträglich sind. Dass die Menschen mitkommen" Wenn das bedeutet: noch langsamer als Merkels Politik der kleinen Schritte und dem Fahren auf Sicht dann kann man es auch gleich „Völlige Erstarrung“ oder Stillstand nennen.

Beitrag melden
Steffen Gerlach 01.07.2018, 09:20
29. Der Sinn des Konservatismus

"Konservativ zu sein heißt, die Geschwindigkeit von Veränderungen so zu reduzieren, dass sie erträglich sind. Dass die Menschen mitkommen." Das hat Spahn gesagt? Ich hoffe, er meint damit nicht, das sei die Hauptaufgabe der Konservativen. Die ist nämlich eine ganz andere, meine ich. Eine günstige Entwicklung entsteht in der Regel aus dem Zusammenspiel dreier Mechanismen: Variation, Auslese und Bewahrung. Auch in der Natur wären Mutation und Selektion völlig nutzlos, wenn es nicht drittens die DNA gäbe, die für den Erhalt dessen sorgt, was die anderen beiden hervorbringen, und dieses überwiegend gegen erneute Mutation schützt. Die meisten Mutationen sind keine phantastischen Weiterentwicklungen, sondern grausame Verstümmelungen, genauso wie die Ideen von "Progressiven" nicht per se in die richtige Richtung führen. Die Aufgabe der Konservativen ist nicht, wie das Zitat suggeriert, eine Entwicklung, die offensichtlich richtig ist, zu bremsen. Eine solche Entwicklung gibt es nicht. Fortschritt ist kompliziert. Manche Ideen lohnen ein Experiment, andere nicht. Darüber muss diskutiert werden, und dabei sollten die Vorzüge der gegenwärtigen Praxis nicht übersehen werden.

Beitrag melden
Seite 3 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!