Forum: Politik
Konservative in CDU und CSU: Merkels Kritiker organisieren sich
DPA

In der Union herrscht noch immer Unmut über die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin. Einige Kritiker haben sich nun zum "Konservativen Aufbruch" vereinigt. Dass ihre Forderungen wie die der AfD klingen? Kein Problem, finden sie.

Seite 1 von 4
linnener 25.03.2017, 22:02
1. Überfällig

Die Emanzipation der Union vom Merkelschen Fatalismus ist überfällig. Die Union wird Jahre brauchen, um sich von diesem Dilemma zu befreien. Die Agenda 2010 der SPD ist die Merkelsche Flüchtlingspolitik der CDU. Man hätte Frau Merkel niemals so weit gehen lassen dürfen, jetzt ist die Glaubwürdigkeit auf Jahre verloren. Aber im Gegensatz zu Merkel hat Schröder nationale Interessen vertreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dedude 25.03.2017, 22:11
2. Da stimme und ich zu

Durchregneten und aussitzen hat vielleicht noch mit Herrn Kohl funktioniert. Die Bürger der Bundesrepublik verdienen eine Regierung, die ihre Interessen aktiv vertritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f.j.meinemeinung 25.03.2017, 22:48
3. Die Felle schwimmen davon

Da bekommen wohl ein paar Abgeordnete kalte Füße und wollen ihren schönen Posten im Bundestag behalten koste es was es wolle. Und wollen die AfD rechts überholen.Hat in Holland ja auch funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 25.03.2017, 23:05
4. Merkel hat die CDU ins 21. Jahrhundert geführt,

Der FKA will sie zurückführen in die 50er Jahre! Damit wird sie - zumindest in den Großstädten - ihre letzten Wähler verlieren. Rechts außen gibt es für die CDU nichts zu gewinnen. Wer dort verortet ist, wählt die rassistischen Angebote von NPD und AfD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seit1958 25.03.2017, 23:14
6. Der deutsche Bürger

lebt von Europa. Hoffentlich beherzigen die Nachfolger von Schroeder und Merkel was Adenauer und de Gaule ins Leben riefen!
Denen gehört nachträglich der Nobelpreis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CostaDominga 25.03.2017, 23:38
7.

Man wird diese Gruppe nicht auf der Wahlliste ankreuzen können. Zu spät, das Ganze. Und nur ein Werbegag. Die Raute weiß das ganz genau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p-schrader 26.03.2017, 00:04
8. Höchste Zeit, aber wohl schon zu spät.

Es zeigt sich als großer Fehler, dass sich die CDU hinter die Kandidatur von Merkel gestellt hat, denn mit ihr ist wohl keine Wahl mehr zu gewinnen. Wenn Merkel jetzt aus Gesundheitsgründen auf die Kandidatur verzichten würde und z.B. Jens Spahn als Ersatz emphehlen würde, dann käme die AFD garantiert nicht mehr in den Bundestag und die CDU würde sicher gewinnen. Für viele Wähler ist Merkel nur noch eine Last.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Filsbachlerche 26.03.2017, 00:16
9. Ist das vielleicht ein Vorbote

der Überraschung, die Guttenberg in seinem jüngsten Interview ankündigte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4