Forum: Politik
Konservative gegen Merkel: Gemecker im Kanzlerwahlverein
AFP

Die enttäuschten Konservativen in der CDU formieren sich. Nach langen Startschwierigkeiten stellt sich der "Berliner Kreis" offiziell vor. Verzweifelt beteuert die Gruppe, sie richte sich nicht gegen CDU-Chefin Merkel und ihren Kurs. Fragt sich nur: Gegen wen oder was denn sonst?

Seite 2 von 6
peakoilnow 02.11.2012, 18:14
10. Traurige Existenz

Es muss eine traurige Existenzform sein, Konservativer zu sein. Immer auf dem Rückzug. "Mehr vom Altbekannten" als einzige Utopie.
Auf gesellschaftlicher Ebene wirken sich diese Auffassungen leider zerstörerisch aus. Mehr Wachstum - wie soll der Planet das ertragen? Konservative Werte vermitteln - wie verträgt sich das mit dem Aufstreben freier Individuen? Und letztlich erreichen die Konservativen mitunter das Gegenteil von dem, was sie erreichen wollten: hat nicht das Jahrzehnte lange Leugnen der Tatsache, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist, gerade verhindert, dass eine bedarfsgerechte Einwanderung geregelt erfolgen konnte?
Irgendwie tun sie mir Leid, die Konservativen. Es spricht aus ihnen eine Sehnsucht nach guten alten Zeiten. Doch wo dies verhindert, dass die tatsächliche Gegenwart sinnvoll gestaltet wird, wird Nostalgie böse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 02.11.2012, 18:41
11. Das Dilemma der CDU

Wer über ein neo-konservatives Programm Wähler auf dem flachen Land halten und neue hinzu gewinnen will, der verliert die letzten Städte..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DenkZweiMalNach 02.11.2012, 18:53
12. Nie wieder Einheitspartei

Die letzten Jahre haben in erschreckender Weise gezeigt, wie schnell Deutschland von den Regierenden abgeschafft wird. Gewiss gibt es noch marginale Unterschiede zwischen den Einheitsparteien: CDU/SPD/FDP/Grün.
Darum bleibt nur die Frage: Gibt es eine wählbare Alternative oder muss man die CDU als das kleinere Übel wählen?
Ich kann nur hoffen, dass es eine Alternative gibt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabian03 02.11.2012, 18:55
13.

Zitat von Netcube
Der Verein ist zu zaghaft um irgendwelche Akzente zu setzen und ich glaube nicht, dass sich das ändern wird. Die offizielle Vorstellung war vermutlich schon der Höhepunkt der das Vergessen einleitet.
Sehe ich auch so. Ich vermute, denen droht das gleich Schicksal wie den Seeheimern in der SPD, man hat zwar nix zu sagen und bekommt gegen das eigene linksgrüne Parteiestablishment kein Bein auf den Boden, es ist aber trotzdem schön wenn man sich hin und wieder trifft und ein Glas Rotwein trinkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabian03 02.11.2012, 18:57
14.

Zitat von prologo1
.....und Steigbügelhalter dieser Klientelpartei. Denn ausser Hotelsteurersenkungen fällt mir nichts ein, was diese Koalition unter Merkel hervorgebracht hat, nach drei Jahren. Über alles andere streiten sie ja schon drei Jahre, zum Wohle des Volkes, versteht sich, oder.....?
Nunja, außer den Hotelsteurersenkungen hat sie alle linksgrünen Herzblutthemen zu den ihren gemacht und umgesetzt, etwas woran Schröder/Fischer noch gescheitert waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ongduc 02.11.2012, 18:59
15. wir haben eine linke Regierung, und es fragt sich,

warum jemand mit konservativen Ansichten CDU wählen sollte. Merkel ist ja offenbar nicht in die CDU eingetreten, weil sie deren damaligen Werte teilt, sondern wohl eher aus Opportunismus. Und nun wundern sich die Konservativen, dass es keine konservative Partei mehr gibt. Ich verstehe auch die CDU-Stammwählerschaft nicht: Warum wählt man denn eine Partei? Anscheinend aus dem selben Grund, aus dem man für einen bestimmten Fußballverein ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrvonSchmidt 02.11.2012, 19:03
16. es langt ...

mit der Frau Staatsratsvorsitzendern .... und wie bei den Blockparteien üblich, wird "!geputscht" (hoffentlich)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vbhfgdl 02.11.2012, 19:29
17. Mal abwarten,

Zitat von prologo1
.....und Steigbügelhalter dieser Klientelpartei. Denn ausser Hotelsteurersenkungen fällt mir nichts ein, was diese Koalition unter Merkel hervorgebracht hat, nach drei Jahren. Über alles andere streiten sie ja schon drei Jahre, zum Wohle des Volkes, versteht sich, oder.....?
vielleicht gelingt es den "Berlinern" ja doch, der CDU ein konservativeres Gesicht zu geben und den einen oder anderen verunsicherten Wähler zurückzuholen. Übrigens: Für "Hotelsteuersenkung" gab und gibt es sehr gute ökonomische Gründe. Davon abgesehen haben viele vergessen, daß es sich ursprünglich um eine Idee der bayerischen GRÜNEN handelte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantga 02.11.2012, 20:22
18. Back to the roots?

Glauben diese Altgedienten denn wirklich, dass sie mit den Rezepten von Gestern (und Vorgestern) die gegenwärtigen oder gar zukünftigen Aufgaben in unserer Gesellschaft werden lösen können? Würde die CDU diese Richtung wieder verstärkt verfolgen, hätten wir zweifellos einen neuen Lagerwahlkampf. Das eine Lager, na, welches wohl?, hat immer gewusst, wo das Kreuzchen zu machen ist, das andere irrt derweil von SPD zu Grün zu Linken oder gar aufs Piratenschiff. Die zwischen den beiden Lägern Angesiedelten schwinden laut Statistiken immer mehr, die Mitte wird seit Jahren von allen Regierenden quer durch die Parteien demontiert.
Sehr ernüchternd ist der Eindruck, dass weit und breit keine politische Gruppierung zündende Ideen für die Zukunftsaufgaben präsentieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chefkoch1 02.11.2012, 20:25
19. Auch nicht schlecht

Zitat von DenkZweiMalNach
Die letzten Jahre haben in erschreckender Weise gezeigt, wie schnell Deutschland von den Regierenden abgeschafft wird. Gewiss gibt es noch marginale Unterschiede zwischen den Einheitsparteien: CDU/SPD/FDP/Grün. Darum bleibt nur die Frage: Gibt es eine wählbare Alternative oder muss man die CDU als das kleinere Übel wählen? Ich kann nur hoffen, dass es eine Alternative gibt ...
Die CDU "als das kleinere Übel" zu wählen.
Was ist denn dann das Größere?

Obwohl - Steinbrück, Trittin....

Da graust es einem ja schon bei den Planspielen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6