Forum: Politik
Konservative Säcke: Jan schwätzt zu viel
Getty Images/ SuperStock

"Einfach mal die Klappe halten" lautet neuerdings die Empfehlung an alle, die zu weiß, zu alt und zu männlich sind. Um Toleranz und Vielfalt sicher zu stellen, will man sie einschränken. Was für eine fabelhafte Paradoxie.

Seite 1 von 22
MoorGraf 16.11.2017, 16:18
1. einfach mal die Klappe halten: falsch verstanden

man kann den Satz natürlich auch absichtlich missverstehen, wie JF das hier tut. Aber im Original geht es nicht um das Verbieten von Reden, es geht um die Frage, WARUM manche Menschen reden. Um was beizutragen? Gerne. Auch wenn´s nicht meine Meinung ist. Im Original von Nuhr geht es um die Leute, die keine Ahnung haben, die nichts zu sagen haben, die aber trotzdem laut vor sich hinbrabbeln: "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten."

Ob die Kolumne hier so was ist? Aus meiner Sicht ja. Nirgendwo wird Männern oder Weißen oder wem auch immer verboten, sich zu äußern. Aber wenn "Mann" darüber diskutiert, ob Frauen sich zurecht belästigt fühlen dürfen, ist das selten von Wissen, Empathie oder sonstigem Wert getragen. Dann fände ich persönlich auch besser, dass nicht alles, was gebrabbelt werden kann, auch zu Gehör kommt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasdauertaber 16.11.2017, 16:22
2. Herrlich

Herr Fleischhauer hat es mal wieder auf den Punkt gebracht. Ein Genuss, diese Kolumne zu lesen. Und das erwartbare Gezeter der für "Toleranz und Vielfalt" eintretenden Gutmenschen macht sicherlich auch Freude...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shekina_niko 16.11.2017, 16:33
3. Wissen, Empathie...

Zitat von MoorGraf
man kann den Satz natürlich auch absichtlich missverstehen, wie JF das hier tut. Aber im Original geht es nicht um das Verbieten von Reden, es geht um die Frage, WARUM manche Menschen reden. Um was beizutragen? Gerne. Auch wenn´s nicht meine Meinung ist. Im Original von Nuhr geht es um die Leute, die keine Ahnung haben, die nichts zu sagen haben, die aber trotzdem laut vor sich hinbrabbeln: "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten." Ob die Kolumne hier so was ist? Aus meiner Sicht ja. Nirgendwo wird Männern oder Weißen oder wem auch immer verboten, sich zu äußern. Aber wenn "Mann" darüber diskutiert, ob Frauen sich zurecht belästigt fühlen dürfen, ist das selten von Wissen, Empathie oder sonstigem Wert getragen. Dann fände ich persönlich auch besser, dass nicht alles, was gebrabbelt werden kann, auch zu Gehör kommt...
Danke für Ihren Kommentar, der mir aus der Seele spricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karabas 16.11.2017, 16:34
4. alleine heute

habe ich bei SPON mindestens einen Artikel mit "Hetze" in Überschrft gelesen. Solche überschriften flimmern täglich. AfD, früher FDP, mittlerweile teilweise auch CSU scheinen überhaupt nicht mehr normal reden zu können. Wen man die Überschriften liest, dann hetzen, wettern oder im besten Falle lästern sie nur noch.

Es war noch nie so schlecht um den Pluralismus und guten objektiven Jornalismus in diesem Land bestellt, seit ich auf der Welt bin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DougStamper 16.11.2017, 16:34
5. Mimimi

Fleischi, bitte kehre zurück zur politischen Kolumne. Dieses „mimimi ich darf nicht mehr“ konservativ sein nervt. Sie dürfen alles schreiben was auf dem Boden der Meinungsfreiheit steht und nicht gegen Gesetze verstößt. Sie müssen aber auch damit leben können, dass jemand anderer Meinung ist und das auch lautstark kundtut. Bloß weil ihre Kollegin der Meinung ist sie sollten die Klappe halten müssen sie das noch lange nicht tun. Oder wurde ihre heutige Kolumne zensiert? Ich denke nicht, und daher bleibt das alles hier nur rumgeheule weil andere genau so ihre Meinung kund tun wie sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l.augenstein 16.11.2017, 16:35
6. Guter Kommentar, dem man (fast) nichts mehr...

hinzufügen kann. Außer vielleicht, sich bloß nicht durch die angeblichen Deutungshoheiten der Berufsempörten die eigene Sicht und Meinung auf die Themen der Zeit zukleistern zu lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 16.11.2017, 16:37
7. "Es hat seinen Grund ...

... warum ich beim SPIEGEL und nicht bei der "taz" oder der "Süddeutschen Zeitung" bin. Der SPIEGEL ist ein hanseatisch geführtes Blatt, was bedeutet, dass hier auch Autoren zum Zug kommen, die nicht die Mehrheitsmeinung der Redaktion vertreten."
Autoren? Plural? Da muss ich etwas verpasst haben ... :-)
Aber Spass beiseite - was die Diskussion in der Gesellschaft auf eine fast unerträgliche Art und Weise erschwert bis vergiftet, ist die Crux, dass in den letzten Jahren eine Entwicklung rasante Fahrt aufgenommen hat, Redaktionsmehrheitsmeinungen als Nachricht zu publizieren. Gegenläufige Meinungen professionell zu diffamieren. Die "Meinungsträger" sowieso.
IMHO besteht die Gefahr einer Entwicklung zu einer "Diktatur der Redaktionstuben". Ohne demokratische Kontrolle. Aber mit viel Wirkung auf die handelnden politischen Akteure.
Das macht mir persönlich viel mehr Angst, als mal aufgefordert zu werden, "die Fresse zu halten" - einerseits, weil sich der Fordernde damit selbst bloßstellt, andererseits - weil man dadurch ja doch noch mal gezwungen wird, das Gesagte oder Geschriebene zu durchdenken. Nur weil es ja offenbar solch heftige Abwehrreaktionen ausgelöst hat. Ein wenig Selbstreflektion sollte auch dem verbliebenen Rest der "rational verwurzelten Denker" keinen bleibenden Schaden verursachen.
Aber lange machen Sie es beim SPIEGEL vermutlich denn doch nicht mehr, Herr Fleischhauer - der Weg hin bis zur TAZ oder SZ ist nicht mehr wirklich weit ... es ist ein Jammer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neinsoetwas 16.11.2017, 16:38
8. aus dem Herzen gesprochen...

leider am Werberand die ultranervige ZDF-Appwerbung, die auch noch von meinem Geld bezahlt wird! Aber ich bin bestimmt ein hasserfüllter Hetzer. Was sagt Heiko Maas eigentlich zu Gina-Lisa????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fvilser 16.11.2017, 16:38
9. Applaus

Applaus, applaus, applaus.
Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22