Forum: Politik
Kontroversen vor den US-Midterms: Die unkalkulierbare Wahl
Getty Images

Republikaner und Demokraten ringen mit beispielloser Härte um die Macht im US-Kongress. Wer liegt vor den Midterm-Wahlen vorne? Und welche Rolle spielt der kontroverse Richter Kavanaugh? Der Überblick.

Seite 1 von 6
whitewisent 18.09.2018, 11:45
1.

"der progressive Star aus New York"

Wann werden es die deutschen Medien endlich verstehen, die US-Demokraten sind weder progressiv, sozialdemokratisch noch besonders links. Und weder New York noch Kalifornien sind für die Landeswahl von Belang, da dort die Ergebnisse sowieso schon feststehen.

Wesentlich sind eben die Swingstates wie Florida, Ohio und selbst Arizona. Weit weg von NY-Progressiv oder einem Bernie Sanders. Clinton konnte viele Teilgruppen hinter sich vereinen, Ocasio-Cortez versucht es gar nicht. Was absehbar dazu führen wird, daß sich auch die Demokraten innerlich weiter spalten, wenn es nicht gegen den gemeinsamen Gegner Trump und Ultrarechte Republikaner geht. Das Abstimmungsverhalten zeigt bei beiden Parteien meist eher die Loyalität gegenüber Parteiströmungen, dem Heimatwahlkreis und Lobbygruppen, erst dann kommen die großen Linien der Parteien.

Beitrag melden
globaluser 18.09.2018, 11:49
2. Man darf, nicht vergessen, diese Wahlen sind oft personen- und

nicht parteibezogen. Da gewinnt oft der oder die mit dem meisten Charisma, unabhängig von der Parteizugehörigkeit.

Im Übrigen ist es sooo ewig nun auch nicht her, das es einen demokratischen Senator aus Texas gab, Lloyd Millard Bentsen.

Beitrag melden
adieu2000 18.09.2018, 11:51
3. Alternative Realität ist nur eine Frage der Wahrnehmung

Die Medien an der Ostküste sehen Trump auf dem absteigenden Ast und die Republikaner die Midterms verlieren.
Aber in welcher Realität befinden sich die Wähler? Sehen Sie Trump im gleichen Lichte wie die objektiven und unvoreingenommenen Medien? Die befanden sich schon bei den Präsidentschaftswahlen in einem Parallel Universum.

Beitrag melden
darthmax 18.09.2018, 11:53
4. Midterms

wie immer wird die Oppositionspartei die Mehrheit im Repräsentantenhaus gewinnen, das war leider auch schon bei dem von uns geliebten Obama so, mit der Folge, das die Regierungsgeschäfte auf der Stelle verharrten und Gesetze nur noch per Verordnung vom Präsidenten erlassen werden konnten.
Ob dies einen idealen Zustand für die USA und Europa darstellt darf bezweifelt werden. Die Macht des Präsidenten wird dadurch nun eingeengt, was im Falle Trump uns gefällt, allerdings gefällt das dann auch Putin, Assad, den Islamisten und Iranischen Gottesanbetern, der chinesischen Staatsfürung sowieso und ob wir profitieren, ich bezweifel es. Es wird noch unkalkulierbarer.

Beitrag melden
raoul2 18.09.2018, 11:59
5. Schade,

daß es schon sooo viele Ankündigungen gegeben hat, wonach Trump "nun endlich" stürzen könnte - aber noch jedes Mal hat sich gezeigt, daß sie allzu voreilig in die Welt gesetzt wurden. Und so fällt es mittlerweile schwer, die (wünschenswerte) Möglichkeit einer "Absetzung" als denkbare Alternative ernstzunehmen.

Beitrag melden
Globgeil 18.09.2018, 12:02
6. Was dramatisieren Sie?

"Die unkalkulierbare Wahl, ringen mit beispielloser Härte um die Macht"

Was für ein Quark. Die Macht liegt in den USA beim Präsidenten und nicht einseitig beim Kongress.

Auch die Midterms sind die übliche US-Wahl über persönliche Diffamierungen und Pöbeleien. Ohne Inhalt. Amerikaner mögen das. Die schnüffeln am liebsten in den Unterhosen der Kandidaten: "zeig mir Deinen Dödel, Kleiner".

Beitrag melden
f82s 18.09.2018, 12:03
7. Dreckiger Wahlkampf

Gerade aus dem Urlaub in Colorado zurückgekehrt. Im TV laufen ständig Wahlwerbespots und die sind oft rein negativ, also gegen den jeweiligen Gegenkandidaten gerichtet. Meist kann man sich beide Seiten - unterbrochen von einem Waschmittel-Spot - hinterienander ansehen. Das mutet schon merkwürdig an. Was mich aber positiv stimmt: Wenn ein Senator zu 95% mit Trump gestimmt hat, scheint das als ein sehr negatives Argumtent zu gelten.

Beitrag melden
Beijinger 18.09.2018, 12:06
8. Man muß sich fragen

was alles noch mit DT passieren muß, bis auch das letzte GOP Mitglied, bzw Sympathisant erkennt, was für eine Figur im WH als 45th POTUS sitzt. Da sollte eigentlich die Partei Zugehörigkeit gleichgültig sein. Der Mann ist massiv persönlichkeitsgestört, ein pathologischer Lügner, korrupt bis in die Knochen, seine unsägliche Familie profitiert von den Dienstleistungen, die das WH in den Trump Hotels, Golfclubs für Staatsbesuche etc bucht, hat bisher 77 Mio US$ für seine Wochend Golftrios rausgeworfen, er ist umgeben von zwielichtigen Gestalten, sein ehemaliger Fixer Cohen packt aus, sein Wahlkampfmanager Manafirt dito, Rudy Giuliani ist eine Karikatur eines Anwalts. Special Council Rib Mueller trägt akribisch alle Fakten gegen Trump zusammen, Trump macht sich bei seinen Auftritten in und außerhalb der USA zum Narren, ich-fixiert, quotengeil, ich sehne den Tag herbei, an dem seine erbärmliche Figur nicht mehr täglich in der Presse sehen muss.

Beitrag melden
bodhi66 18.09.2018, 12:11
9. Etwas einseitig das ganze

Die Lage fuer die Republikaner ist laengst nicht so schlecht wie beschrieben, die Schlammschlacht um den Richter zeigt doch nur dass die Demokraten mittlerweile in die tiefste Schublade greifen. Da koennen die Champagner-Linken wie Sanders ( der Knabe hat 3 Haeuser und faehrt ein R8) oder Octavio-Cortez (alles umsonst solange ich meine 3000 US$ Klamotten kriege) nichts dran aendern. Wie waere eine faire Berichtserstattung mit aktuellen Wahrscheinlichkeiten.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!